Hunderte Politiker bestätigen ihre Mitgliedschaft bei der Pheu Thai Partei

Hunderte Politiker bestätigen ihre Mitgliedschaft bei der Pheu Thai Partei

Bangkok. Am Mittwoch machten sich Hunderte thailändische Politiker auf den Weg zur Parteizentrale der Pheu Thai Partei in Bangkok. Hier bestätigten sie wie vom Gesetz verlangt ihre Parteimitgliedschaft. Allerdings gab es dabei eine bemerkenswerte Ausnahme: Khunying Sudarat Keyuraphan, eine Schlüsselfigur der früheren Regierungspartei und ihr wahrscheinlicher zukünftiger neuer Führer, konnte sich nicht anmelden.

Khunying Sudarat Keyuraphan

Khunying Sudarat Keyuraphan

 

Frau Sudarat erschien erst am Nachmittag im Hauptquartier der Partei in Bangkok, etliche Stunden nach der Bestätigung ihrer Mitgliedschaft bei der Pheu Thai Partei.

Frau Sudarat Keyuraphan erklärte gegenüber der fragenden Presse, dass sie sich bereits seit 2013 darum beworben habe, ein Mitglied der Pheu Thai Partei zu werden. Aber aufgrund eines Registrierungsfehlers sei ihr Name nicht im Mitgliedschaftssystem der Partei enthalten. “Wann immer die Partei neue Mitglieder aufnimmt, werde ich mich bewerben”, fügte sie gegenüber der anwesenden Presse hinzu.

 

Obwohl sie bisher offiziell kein Parteimitglied war, hat sich Frau Sudarat sehr oft mit Pheu Thai Politikern getroffen und ist auch oft in der Hauptniederlassung der Partei erschienen. Frau Sudarat war eine Schlüsselfigur in der nun aufgelösten Thai Rak Thai Party, die damals von Pheu Thais Patriarch Thaksin Shinawatra angeführt wurde.

Thaksin soll angeblich Frau Sudarat zum nächsten Anführer der Pheu Thai bestimmt haben, obwohl sie von verschiedenen Parteifraktionen bekämpft wird. Den Berichten zufolge soll zu einer dieser Parteifraktionen auch eine von Thaksins Schwestern, Frau Yaowapa Wongsawat gehören.

 

Frau Sudarat sagte gestern gegenüber der Presse, dass sie nicht freiwillig ein Kandidat für den Kampf um die Führung der Partei sei. Gleichzeitig fügte sie hinzu, dass der derzeitige Führer, Wirode Pao-in, bereits einen guten Job macht.

“Ich habe nie gesagt, dass ich Parteiführer der Pheu Thai Partei werden möchte. Die Frage ist, ob ich das wirklich will. Ich bin nur eine kleine Person, die ihre Pflicht für die Organisation erfüllt “, fügte sie bescheiden hinzu.

Auf die Frage, ob sie eigentlich Parteiführerin werden wolle, sagte Sudarat: “Ich glaube nicht, dass irgendjemand das will.”

Frau Yaowapas Ehemann Herr Somchai Wongsawat, ein weiterer wichtiger Vertreter der Pheu Thai Partei, gehörte ebenfalls zu den ehemaligen Abgeordneten und Politikern der Partei, die gestern ihre Mitgliedschaft bestätigt haben.

Somchai Wongsawat

Somchai Wongsawat

 

Allerdings ist seine Ehefrau und Thaksins Schwester Yaowapa gestern nicht im Hauptquartier der Pheu Thai Partei erschienen, um ihre Mitgliedschaft bei der Partei zu bestätigen. Somchai, ein ehemaliger Premierminister sagte, dies sei darauf zurückzuführen, dass seine Frau sich dazu entschieden habe, ihre Hände von Politik der Politik zu lassen. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass er den Grund dafür nicht wisse. Falls die Reporter dazu weitere Fragen hätten, sollten sie doch lieber seine Frau Yaowapa direkt fragen, betonte er.

Somchai wurde ebenfalls aufgrund seiner starken Verbindungen mit der Shinawatra Familie als weiterer starker Kandidat für die nächste Parteiführung angesehen.

Als er gefragt wurde, ob er die Partei leiten würde, antwortete Somchai: “Ich habe bisher noch nicht viel darüber nachgedacht. Alles hat seinen Prozess. Bisher bin ich nur ein einfaches Parteimitglied“.

Mehr als 500 ehemalige Parlamentarier der Pheu Thai Partei, ehemalige Kabinettsmitglieder und ehemalige Wahlkandidaten erschienen gestern im Hauptquartier der Partei, um ihre Parteimitgliedschaft zu bestätigen. Sie zahlten jeweils einen lebenslangen Mitgliedsbeitrag von 2.000 Baht. Mit den Geldern wird ein neuer Parteifonds angelegt, der nach dem neuen Parteiengesetz erforderlich ist. Insgesamt wurden mehr als eine Millionen Baht eingesammelt.

Auch im Hauptquartier der Chart Thai Pattana Partei haben gestern mehr als 30 ehemalige Parlamentsmitglieder und Politiker ihre Mitgliedschaft bestätigt. Von ihnen zahlten ebenfalls alle einen lebenslangen Mitgliedsbeitrag von 2.000 Baht.

 

  • Quelle: The Nation, Bangkok Post