Phuket stellt 34 Rettungsschwimmer für 5 Strände in Thalang ein

Phuket stellt 34 Rettungsschwimmer für 5 Strände in Thalang ein

Phuket. Nach dem Monatelangen Hick Hack um die Rettungsschwimmer auf Phuket hat jetzt die Gemeindeverwaltung in Thalang 34 Rettungsschwimmer eingestellt, die nun die 5 wichtigsten Strände in Thalang überwachen sollen. Der Gouverneur von Phuket, Herr Plodthong, veranstaltete am 5. April zusammen mit zahlreichen lokalen Behörden und den Medien eine Eröffnungszeremonie für den Betrieb von Thalang Beach Lifeguards ( Rettungsschwimmer )

“Es gibt viele Touristen, die jedes Jahr ertrinken oder durch Unfälle im Meer geschädigt werden, weil sie entweder die roten Fahnen nicht verstehen, die Warnzeichen bzw. die Warnschilder nicht lesen können, die Seebedingungen vor Phukets Westküste unterschätzen oder manchmal einfach nicht auf die Warnungen und gut gemeinten Ratschlägen von Einheimischen und Rettungsschwimmern hören wollen“, sagte Gouverneur Plodthong bei der Eröffnungszeremonie.

„Die Berichte von ertrunkenen oder verletzten Touristen beeinflussen nicht nur das Bild der Insel sondern auch das Bild der gesamten Tourismusbranche auf Phuket. Das Rettungsschwimmerprojekt in Thalang wird dazu beitragen, die Sicherheit der Touristen und der Besucher zu gewährleisten und das Vertrauen der Strandbesucher in der Region wieder zu stärken “, fügte Gouverneur Plodthong hinzu.

Der stellvertretende Sekretär der Stadtverwaltung Phuket, Herr Satien Kaewpraprab fügte erklärend hinzu, dass die 34 Rettungsschwimmer an fünf Stränden in Thalang stationiert werden sollen. Zu den fünf überwachten Stränden gehören:

  1. Der Strand von Surin,
  2. der Bangtao Strand,
  3. der Naithon Strand,
  4. der Nai Yang Strand
  5. und der Maikhao Strand.

Allerdings, so berichtet die lokale Presse weiter, ist dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein, um die fehlenden Rettungsschwimmer auf der gesamten Insel zu ersetzen. Die jährlichen “Verhandlungen” zwischen einem perfekt professionellen und erfahrenen lokalen Auftragnehmer, dem Phuket Lifeguard Service und der Stadtverwaltung bzw. den Gemeindeverwaltungen auf Phuket waren schon öfter Grund für hitzige Diskussionen.

Als die Verhandlungen erneut scheiterten und sich die OrBorTor dazu entschied, den Vertrag öffentlich auszuschreiben, kam es Ende letzten Jahres zu einem Überhang. Als niemand das Angebot der Stadtverwaltung annahm, stellte die OrBorTor ihre eigene Version eines Rettungsdienstes zusammen. Allerdings war niemand wirklich darüber überrascht, dass es anschließend zu einem Durcheinander kam.

Was daraus folgte waren zahlreiche schlechte Entscheidungen, ein paar hastige Fototermine die belegen sollten, dass die Strände gut überwacht werden, und leider auch mehr Personen, die in den tückischen Gewässern rund um Phuket ihr Leben verloren.

Wenn wir jetzt in die Regenzeit 2018 gehen, hoffen wir, dass diese Thalang-Initiative ein angemessener Versuch ist, die lebensnotwendigen Rettungsdienste für die wachsenden Touristenzahlen in der traditionellen Nebensaison zur Verfügung zu stellen. Schließlich ist die Regenzeit die gefährlichste Zeit des Jahres für Schwimmer auf Phuket, berichtet The Taiger.

 

  • Quelle: The Thaiger, The Nation