Fast 100 Prozent der Thais missachten die Straßenverkehrsgesetze

Fast 100 Prozent der Thais missachten die Straßenverkehrsgesetze

Bangkok. Dr. Thanapong Jinawong, einer der führenden Wahlkämpfer, sagte während einer Fernsehsendung zum Thema Straßenverkehr und Songkran in unmissverständlichen Worten, dass fast 100 Prozent der Thais die Straßenverkehrsgesetze missachten. Sollten sie sich nicht endlich an die geltenden Gesetze halten, werde es auch in diesem Jahr wieder zu mehreren tödlichen Straßenschlachten während der Songkran Feiertage kommen.

“Sehen Sie die verhängten Geldstrafen nicht nur als ein Blatt Papier an”, sagte Dr. Thanapong Jinawong während der Fernsehsendung. “Verstehen Sie bitte, warum Sie die Strafe bekommen haben und passen Sie Ihre Fahrweise entsprechend den Straßenverhältnissen und den Gesetzen an”, fügte er hinzu.

Dr. Thanapong sprach vor den traditionellen thailändischen Neujahrsfeiern mit den TV-Nachrichten von Kanal 7 ( Channel 7 ), als es bei einem Gespräch um das immer wieder auf Hochtouren laufende Gemetzel auf Thailands Straßen während der Songkran Feiertage ging.

7 gefährliche Tage zu Songkran

7 gefährliche Tage zu Songkran

 

Dabei betonte Dr. Thanapong dass das Problem der vielen Unfälle weder an den Straßen selber, noch an der Beschilderung, den Warnungen oder an den Lichtern liege. Diese würden alle dem internationalen Standard entsprechen, behauptete Dr. Thanapong.

Das Problem liegt eindeutig bei den Thailändern selbst. Fast 100 Prozent der Verkehrsteilnehmer brechen auf die eine oder andere Weise das Gesetz. Dabei kommt es dann immer wieder zu den tödlichen Unfällen, fügte er weiter hinzu.

Dr. Thanapong behauptete dabei weiter, dass sich sogar nur 17 % der ertappten und bestraften Verkehrsteilnehmer die Mühe machen, und ihre Strafe auch tatsächlich bezahlen.

Ein großes und immer wieder kehrendes Problem besteht darin, dass die Leute bei Kehrtwenden ( U-Turn ) und bei Straßenständen oder Geschäften ihr Tempo nicht verlangsamen oder eine angepasste entsprechende Vorsicht walten lassen, betonte Dr. Thanapong.

Zu hohe Geschwindigkeit ist nach wie vor der größte Mörder der Menschen auf Thailands Straßen, sagte er weiter. Außerdem sind sehr viele Autofahrer nicht in der Lage, ein Fahrzeug sicher zu steuern, fügte er weiter hinzu und bezog sich dabei speziell auf die zahlreichen Unfälle, die durch das sogenannte Einschlafen am Steuer, dass in Thailand „ Lap Nai „ genannt wird, passieren.

Dr. Thanapong sprach während seiner Warnungen auch ein weiteres spezifisches Problem in Thailand an das besagt, dass es bekannt ist, dass mehr Unfälle auf geraden Straßenabschnitten als auf den Kurvigen oder bei Berg- und Talfahrten auftreten.

Er forderte in der Fernsehsendung die Menschen auf, den Gesetzen zu gehorchen und die Gesetze durchzusetzen.

Dr. Thanapong forderte während seiner Erklärung auch die Behörden auf, die als ” 77 Gefahrenstellen ” bezeichneten Gebiete in Thailand besser zu sichern, da hier die meisten Unfälle passieren. Diese befinden sich fast ausschließlich auf interprovinziellen Straßen, fügte er weiter hinzu.

Hier sollten entsprechende Straßensperren eingerichtet werden, um zu verhindern, dass die Autofahrer auf den geraden Strecken immer schneller werden. Außerdem sollen schläfrige Autofahrer von den Beamten gewarnt werden, damit sie anhalten und sich ausruhen, bevor sie sich wieder hinter das Steuer eines Fahrzeugs setzen.

 

 

  • Quelle: Channel 7, Thai Visa,