Chiang Mai macht negative Schlagzeilen mit der schlechtesten Luft Qualität während der Hochsaison

Chiang Mai macht negative Schlagzeilen mit der schlechtesten Luft Qualität während der Hochsaison

Chiang Mai. Die bei vielen Touristen sehr beliebte, im Norden Thailands gelegene Stadt Chiang Mai, die auch gerne als die „ Rose des Nordens „ bezeichnet wird, erhielt am Mittwoch die nicht gerade erfreuliche Auszeichnung, die Stadt mit der schlechtesten Luft Qualität während der Hauptsaison zu sein.

Der Luft Verschmutzungs-Verfolgungsdienst Air Visual, der Daten über verschiedene Formen der Luft Verschmutzung von Überwachungsstationen rund um den Globus sammelt, meldete am Mittwoch, dass die Umweltverschmutzung von Chiang Mai mit 170 oder ” ungesund ” gemessen wurde. Damit ist die Luftverschmutzung laut den Angaben von Air Visual schlechter als die Luftverschmutzung in Chengdu in China und in Bangladeschs Dhaka zur selben Zeit.

Wie der Luft Verschmutzungs-Verfolgungsdienst weiter berichtet, hat sich die Situation in Chiang Mai etwas verbessert, nachdem die Hauptverkehrszeiten verstrichen waren. Laut den Angaben von Air Visual fiel der Index gegen 14 Uhr auf 160 und um 15 Uhr auf einen Wert von etwas über 140.

Smog und Staub sind in Chiang Mai nicht Neues und haben sich in den letzten Monaten über der Stadt im Norden weiter ausgebreitet. Dabei kam es, wie auch schon in den vielen Jahren zuvor, erneut zu zahlreichen Beschwerden und Klagen von Anwohnern und Umweltaktivisten gegen die Luftverschmutzungen.

 

Der Gouverneur von Chiang Mai, Herr Pavin Chamiprasart, reichte eine Strafanzeige gegen eine Nachrichten-Website ein, die eine Zeichnung der Gründerkönige von Chiang Mai veröffentlicht hatte, auf der die drei Gründerkönige mit einer Atemschutzmaske gezeigt wurden. Die Webseite wollte damit ebenfalls auf die Luftverschmutzung in Chiang Mai hinweisen und mit der Zeichnung erreichen, dass die Behörden endlich die Luftverschmutzung in Chiang Mai ernst nehmen und etwas dagegen unternehmen.

Aber nicht nur Chiang Mai kann sich über die schlechte Luft Qualität beklagen. Auch in diesem Jahr litten die Bürger von Bangkok, wie auch schon in vielen Jahren zuvor, ebenfalls unter schlechter Luftqualität. Sie erreichte laut den Angaben von Air Visual an mehreren Tagen mehr als 200 Punkte.

Allerdings haben die zuständigen Behörden in Chiang Mai die aktuelle Wiederkehr von Dunst und Smog zugegeben und weisen darauf hin, dass ein Teil des Rauchs der über die Stadt zieht auch aus den Nachbarländern kommt.

Nach Angaben der Behörden kommt die Ursache des Dunstes diesmal aus den Nachbarländern und den angrenzenden Provinzen im Westen der Stadt, wo ein großes Feuer entdeckt wurde. Aber auch im Süden von Chiang Mai hat sich die Anzahl der Brandherde erhöht, was darauf hindeutet, dass nicht der gesamte Rauch aus den Nachbarländern kommt.

Die Behörden haben bereits reagiert und alle Zivilisten aufgefordert, N95- oder FFP2-Masken zu tragen, um ihre Gesundheit zu schützen. Der Gouverneur von Chiang Mai hat die Gesundheitsbehörden in der Umgebung angewiesen, entsprechende Masken an die Bürger zu verteilen. Die sogenannte „ 51-Tage-No-Burning „ ( kein Feuer ) Richtlinie ist noch bis zum 20. April aktiv, bestätigten die Behörden gegenüber den Medien.

Leider scheinen sich allerdings die wenigsten Bürger an diese 51 Tage kein Feuer Richtlinie zu halten.

 

  • Quelle: Chiang Mai City Life, Pattaya One News