Die chinesische E-Commerce Alibaba Gruppe will insgesamt elf Milliarden Baht in Thailand investieren.

Die chinesische E-Commerce Alibaba Gruppe will insgesamt eine Milliarde Baht in Thailand investieren.

Bangkok. Bei einem Treffen zwischen Premierminister Prayuth Chan o-cha und dem Mitbegründer und geschäftsführenden Vorsitzenden der Alibaba Gruppe, Herrn Jack Ma, hat die chinesische E-Commerce Alibaba Gruppe zugesagt, dass sie insgesamt eine Milliarde Baht in Thailand investieren will, um damit die Wettbewerbsfähigkeit von Landwirten mit geringem Einkommen zu steigern.

Premierminister Prayuth Chan-o-cha sagte, dass die Kleinbauern und ländlichen Unternehmen des Landes aufgrund seiner Expertise in verschiedenen Technologien profitieren könnten.

“Jack Ma [Alibabas Mitbegründer und geschäftsführender Vorsitzender] sagte mir, dass er nicht nur nach Gewinnen Ausschau hält, weil [Alibaba] bereits genug hat”, sagte Prayuth nach seinem Treffen mit dem chinesischen Tycoon.

“So will er Landwirten mit geringem Einkommen und anderen Menschen, die die neuen digitalen Technologien nutzen helfen, ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den mittlerweile immer wichtiger werdenden Online-Marktplattformen zu verbessern”, fügte General Prayuth hinzu.

Jack Ma, der am Donnerstag in Bangkok war, traf sich neben Premierminister Prayuth auch mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Somkid Jatusripitak im Regierungssitz, bevor er vier Memorandums of Understanding (MoUs) unterzeichnete. Dies war der Beginn von Alibabas bedeutender Investition in den viel gepriesenen Ost-Wirtschaftskorridor (EWG), ein verwandtes “Smart City” -Projekt.

 

Andere ebenfalls unterzeichnete Vereinbarungen betrafen dabei verschiedene Programme zur Förderung des Tourismus, der digitalen Wirtschaft und der Entwicklung der Humanressourcen.

Jack Ma war schon mehrmals in Thailand und hatte sich auch im Jahr 2016 mit Prayuth während des G20-Gipfels in der chinesischen Stadt Hangzhou getroffen. Der chinesische E-Commerce-Riese tätigte jedoch seine erste Investition bei ASEAN in Malaysia und warf dabei die Frage auf, ob die Initiative “Thailand 4.0” der Regierung Prayuth so überzeugend ist, dass sie Alibaba ebenfalls anziehen könnte.

Prayuth sagte gegenüber den Medien, dass er Jack Ma persönlich gebeten habe, thailändische landwirtschaftliche Produkte, insbesondere Palmöl, Reis und Para-Gummi, sowie die Genossenschaften, die Gemeinschaftsunternehmen und die moderne Landwirtschaft mit digitalen und verwandten Technologien sowie Alibabas Expertise im E-Commerce und verwandten Bereichen zu fördern.

“Alibaba betreibt auch Schulen für Business- und E-Commerce-Entwicklung, die thailändischen KMU und ländlichen Unternehmern helfen können”, sagte Prayuth und fügte dabei hinzu, dass die Zusammenarbeit mit Alibaba von gegenseitigem Nutzen sei. Die Politik der thailändischen Regierung soll Handel und Investitionen weiter ausbauen und erleichtern und Thailand zu einem Investitionszentrum machen, fügte Premierminister Prayuth hinzu.

Als Antwort darauf sagte Jack Ma, dass sich die Alibaba Gruppe stark auf den asiatischen Markt konzentriert und das Internet eine großartige Gelegenheit in und für Asien ist.

Die Zusammenarbeit mit Thailand beinhaltete “Go to China”, was bedeutet, dass thailändische landwirtschaftliche Produkte wie Reis und Früchte auf den riesigen chinesischen Markt gebracht werden. “Go to Thailand” bedeutet dagegen, dass mehr chinesische Touristen nach Thailand kommen werden, betonte er.

“Die heutigen MoUs sind die erste Phase unseres langfristigen Engagements, ein strategischer Partner dieses Landes zu sein. Unsere Strategie ist eine globale Vision, um mit den Ländern zusammenzuarbeiten, die den gleichen Glauben an die Zukunft, Technologie, E-Commerce, KMU und junge Menschen haben”, sagte Jack Ma.

Handelsminister Sonthirat Sonthiwanawong sagte, das Ministerium werde die digitale Wirtschaft weiter vorantreiben, indem es E-Commerce-Plattformen fördere, um thailändischen Farmern und anderen Produzenten zu erlauben, nach China zu verkaufen. Weitere thailändische Produkte werden auf Tmall.com, Chinas größtem Online-Marktplatz, der mehr als 1,4 Milliarden Verbraucher erreicht, zum Verkauf angeboten.

Jack Ma, Mitbegründer und geschäftsführenden Vorsitzenden der Alibaba Gruppe sagte, dass Durian und andere thailändische Produkte demnächst auch über das Internet gehandelt werden können.

Jack Ma, Mitbegründer und geschäftsführenden Vorsitzenden der Alibaba Gruppe sagte, dass Durian und andere thailändische Produkte demnächst auch über das Internet gehandelt werden können.

 

Darüber hinaus wird das Industrieministerium mit dem chinesischen E-Commerce-Riesen zusammenarbeiten, um die Alibaba Business School als Plattform für die Ausbildung thailändischer Unternehmer zu nutzen.

Frau Saowaruj Rattanakhamfu, eine Forscherin die eine Studie über das EEC-Projekt ( Eastern Economic Corridor ) durchführte sagte, dass die Investition von Jack Ma in die EWG auch andere ausländische Investoren in die Region locken könne, aber die Herausforderung sei dabei, wie Thailand Investitionen in IKT ( Informations- und Kommunikationstechnologie ) nutzen könne.

Sie äußerte sich besorgt über die Fähigkeiten der lokalen IKT-Arbeitskräfte. “Es gibt ungefähr 170 Bildungseinrichtungen, die 430 ICT-bezogene Lehrpläne unterrichten, aber die Absolventen sind nicht ausreichend qualifiziert für die Jobs oder erfüllen nicht die Anforderungen der Industrie”, sagte sie. “Bisher wissen wir nicht, welche Universität, in welchem spezifischen Bereich der IKT einen guten Ruf hat”, sagte sie. Ein weiteres bekanntes Problem ist, dass sich die Technologie immer schneller ändert, fügte sie weiter hinzu.

Die Regierung könnte auch die Bedingungen für intelligente Visa lockern. Diese Visa werden Spezialisten angeboten, die ein monatliches Gehalt von 200.000 Baht verdienen, um vier Jahre in Thailand zu bleiben. Zum Beispiel hätten diejenigen, die ein Einkommen von 100.000 Baht haben, auch ein intelligentes Visum bekommen können, allerdings nur für einen dreijährigen Aufenthalt, sagte sie.

Prinya Hom-anek, der Präsident und Chief Executive Officer von ACIS Professional Center Co, der im Bereich der Informationssicherheit tätig ist, sagte, die lokale IT-Branche sei der Ansicht, dass die Regierung riesige ausländische Investoren wie Jack Ma bevorzugt. Dagegen hätten die thailändischen Behörden bisher allerdings noch kein förderliches und investitionsfreundliches Umfeld für lokale Technologie-Start-ups geschaffen.

Neue und freundliche Regelungen, etwa im Zusammenhang mit Fundraising über das anfängliche Münzangebot, wurden ebenfalls bisher noch nicht eingeführt. Thailändische IT-Unternehmer ziehen es daher noch immer vor, ihre Unternehmen in Singapur zu registrieren, wo es viel einfacher ist, IT-bezogene Geschäfte zu machen, betonte Herr Prinya Hom-anek.

 

  • Quelle: Bangkok Post