Nach Hai Angriff vier weitere Bullenhaie vor der Küste von Hua Hin gesichtet

Nach Hai Angriff vier weitere Bullenhaie vor der Küste von Hua Hin gesichtet

Prachuap Khiri Khan. Nach dem mittlerweile von den Behörden bestätigten Angriff eines Bullenhai auf einen norwegischen Touristen in der Nähe von Khao Tao im Bezirk Hua Hin von Prachuap Khiri Khan wurden an der betreffenden Stelle Patrouillenboote und Drohnen eingesetzt, um das Meer zu überwachen. Beobachtungsposten haben nun vier weitere Bullenhaie vor der Küste gesichtet und Alarm geschlagen.

Wie bereits berichtet, wurde am Sonntagnachmittag ( 15. April ) ein norwegischer Tourist beim Schwimmen vor der Küste von Hua Hin von einem Bullenhai in den linken Fuß gebissen. Nachdem der norwegische Tourist mit einer tiefen Wunde am linken Fuß in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, waren sich die Behörden, Experten, Fischer und Ärzte allerdings nicht sicher, ob die Verletzungen an dem linken Fuß des Norwegers tatsächlich von dem Angriff eines Bullenhais stammen.

 

Die behandelnden Ärzte deuteten dagegen an, dass die Verletzungen am linken Fuß des Norwegers auch durch einen Ausrutscher auf einem der Barnacled Felsen entstanden sein könnten. Dagegen drückten die Fischer in der Gegend keine große Überraschung darüber aus, dass es tatsächlich ein Hai Angriff gewesen sein könnte. Allerdings wäre es dann der erste Angriff in ihrer Gegend, fügten sie hinzu.

Nach anfänglichen Zweifeln haben die Behörden in Prachuap Khiri Khan am Mittwoch ( 18. 4 ) den Hai Angriff auf einen norwegischen Touristen vor der Küste von Hua Hin bestätigt. Der stellvertretende Leiter der Abteilung für Meeres- und Küstenressourcen, Herr Sophon Thongdee, und der Provinzgouverneur Pallop Singhaseni bestätigten beide am Mittwoch, dass der Norweger Werner Danielsen am Sonntag beim Schwimmen am Strand von Sai Noi in Hua Hin tatsächlich von einem Bullenhai gebissen wurde.

Um sicher zu gehen haben die Behörden daraufhin Beobachtungsposten, Patrouillenboote und Drohnen in dem Gebiet am Strand von Sai Noi in Hua Hin eingesetzt. Der Direktor des Zentrums für Meeres- und Küstenressourcen am zentralen Golf von Thailand, Herr Thipamas Upnoi bestätigte gegenüber der lokalen Presse, dass bei der Beobachtungsoperation, die am Donnerstag begann, vier weitere Bullenhaie die in der Gegend vor Khao Tao in Hua Hin gesichtet wurden.

 

Der Direktor erklärte dazu, dass die gesichteten Hair vor der Küste etwa 1 – 2 Meter lang sind. Sie wurden von den Beobachtungsposten gesichtet, während sie an der Meeresoberfläche schwammen.

Bannarak Sermthong, der Direktor des Verwaltungsbüros für Meeres- und Küstenressourcen der Region 4 sagte, Khao Tao sei ein großer Felsenhügel an der Küste ohne Strand. Ein solcher Standort ist gut für Haie, um sich dort während des Tages aufzuhalten, wenn die Temperatur des Meeres so hoch ist. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass die Sichtung von Haien in der Gegend der Indikator für eine gute Meeresumwelt in der Gegend bedeutet.

Herr Bannarak sagte weiter, dass Abteilungen von mehreren Regierungsbehörden, darunter Touristenpolizei, Freiwillige für die Katastrophenhilfe, Bezirksbeamte, Jet-Skifahrer und Soldaten, am Sai Noi Strand besonders aufmerksam sind und für Notfallmaßnahmen eingesetzt wurden.

Die Behörden haben in der Zwischenzeit mindestens 10 Schilder am Strand aufgestellt, die den Touristen das Schwimmen in der Gegend verbieten. Allerdings, so fügte er weiter hinzu, gibt es noch immer einige Touristen, die diese Warnungen ignorieren, und trotzdem noch an diesen Stellen zum Schwimmen ins Meer gehen.

 

Er sagte weiter, dass ein Haifischschutznetz von 300 Metern Breite und Bojen in etwa 100 Meter Entfernung vor dem Sai Noi-Strand in einer Tiefe von 20 Metern errichtet wurden. Die zuständigen Behörden wollen damit die Sicherheit der Touristen gewährleisten, die an dieser Stelle im Meer schwimmen.

Haifischschutznetz

Haifischschutznetz

 

  • Quelle: Thai PBS