Mönch überlebt den Angriff von sieben Pitbull

Mönch überlebt den Angriff von sieben Pitbull

Samut Songkhram. Ein 68-jähriger buddhistischer Mönch entkam nur knapp dem Tod, nachdem er während einer morgendlichen Almosenrunde in der Provinz Samut Songkhram am Dienstag von sieben Pibull angegriffen und schwer verletzt worden war, berichtete am Mittwoch eine lokale Facebook Seite der Polizei.

Die Bilder von Phakhru Samutkhanisorn Panyawichuros wurden am Mittwoch in den thailändischem Medien wie ein Lauffeuer verbreitet. Der Mönch hatte bei der Angriff der sieben Pitbull 50 Bisswunden und weitere Wunden erlitten, die zum Teil mit bis zu 20 Stichen genäht werden mussten, berichtet die Polizei auf ihrer lokalen Facebook Seite.

Der Vorfall ereignete sich am Dienstag in einer kleine Gasse am Eingang zum Wat Luangpor Ban Laem Bang Hua Kruad in der Gemeinde Thai.

Der Dorfvorsteher der Gemeinde, Herr Direk Makhamek erklärte später gegenüber der Presse, dass der Mönch am frühen Morgen in seiner morgendlichen Almosen Sammelrunde unterwegs, als er zunächst von nur einem Pitbull gejagt wurde. Als er versuchte dem Pitbull zu entkommen und dabei hinfiel, wurde er von sechs weiteren Pitbull angegriffen und schwer verletzt.

Der Dorfvorsteher Herr Direk berichtet weiter, dass die Pitbull dem Autolackierer Saman Sitthibutr gehörten, der zu dieser Zeit nicht zu Hause war. Er hatte die Hunde auf dem eingezäunten Gelände des Hauses gehalten, aber den Pitbulls war es irgendwie gelungen, zu entkommen.

Dies war bereits das zweite Mal, dass die Hunde entkommen waren. Das erste Mal war erst vor zwei Wochen, sagte Herr Direk und fügte hinzu, dass er Saman nun bitten würde, seine Hunde in Zwingern zu halten, um das erneute Ausbrechen der angriffslustigen Hunde zu verhindern.

Der Mönch, der sich im Somdet Phra Phuthaloetla Krankenhaus erholt hatte, erinnerte sich, dass er die sieben Hunde schon vorher gesehen hatte. Um den Kontakt mit den Hunden zu meiden, wechselte er extra die Straßenseite. Trotzdem wurde er von den Hunden angegriffen.

“Als ich auf dem Boden lag, und von den Hunden angegriffen und verletzt wurde, dachte ich schon, ich würde jetzt sterben. Zu meinem Glück kamen Anwohner heraus und jagten die Hunde weg. Anschließend brachten mich die freundlichen Leute sofort in ein Krankenhaus“ berichtet der Mönch Phakhru Samutkhanisorn Panyawichuros weiter. Er fügte hinzu, dass sich der Hundebesitzer bereits bei ihm gemeldet und erklärt hat, dass er die Verantwortung für seine Hunde übernimmt.

“Er erklärte mir, dass er die Hunde absichtlich in seinem Haus gehalten habe, aber irgendwie hätten es die Tiere geschafft zu entkommen“, berichtet der Mönch. „Ich möchte niemandem die Schuld für den Angriff der Hunde geben, weil niemand will, dass so etwas geschieht”, sagte der Mönch. „Ich habe den Hundebesitzer allerdings aufgefordert in Zukunft dafür zu sorgen, dass seine Haustiere anderen Menschen nicht die gleichen Probleme wie mir bereiten“, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Krankenhausdirektor Herr Watchara Janjaroenkit sagte, der Mönch habe 50 Bissspuren und weitere Wunden bei dem Angriff erlitten, von denen einige bis zu 20 Stiche benötigten. Da ihm aber sofort Tollwut-Impfstoff verabreicht wurde, erholte er sich in einer Woche wieder, da die Wunden nicht infiziert waren.

 

Quelle: The Nation