Politiker erwarten, das Yingluck bald etwas über ihre politische Zukunft sagen wird

Politiker erwarten, das Yingluck bald etwas über ihre politische Zukunft sagen wird

Bangkok. Es schein Zeit zu sein, dass Yingluck einen bedeutenden politischen Schritt nach vorne macht, etwas, auf das ihre Anhänger schon lange Zeit sehr ungeduldig warten, sagte eine Quelle aus der Pheu Thai Partei gegenüber The Nation. Politiker in der Pheu Thai Partei, die den Geschwistern Shinawatra gegenüber loyal sind, erwarten von Yingluck, dass sie bald etwas über ihre politische Zukunft sagen wird.

Eine nicht näher genannte Quelle aus der Pheu Thai Partei sagte gegenüber The Nation, das es nicht mehr allzu lange dauern werde, bevor Yingluck eine Pressekonferenz einberufen wird. Bei einem solchen Ereignis sollte Yingluck den Thais und ihren Anhängern erklären, warum sie sich entschloss, aus dem Land zu fliehen.

Ein Kritiker der Shinawatra Geschwister, Herr Somchai Sawangkarn, der Mitglied der National Legislative Assembly ( NLA ) ist sagte dazu, dass eine solche Pressekonferenz wahrscheinlich schon Ende dieses Monats oder Anfang des nächsten Monats in Hongkong stattfinden könnte.

Die Gerüchte über eine mögliche Pressekonferenz von Yingluck wurden laut, nachdem der ehemalige Premierminister und Armeechef Chavalit Yongchaiyudh sagte, dass er erst ” vor ein paar Tagen ” mit dem ehemaligen Premierminister Thaksin Shinawatra am Telefon gesprochen habe. Dabei habe er gefühlt, dass Thaksin gerne wieder nach Thailand zurückkommen wolle. Der ThailandTIP hatte bereits über das Gespräch der beiden Ex-Premierminister von Thailand berichtet.

Bei einem Gespräch mit der Nation hatte General Chavalit erklärt: “Ich denke, dass Khun Thaksin nach Thailand zurückkommen möchte. Er drückte mir gegenüber seine Treue zu Seiner Majestät dem König und Thailand aus”, fügte er hinzu.

“Khun Thaksin musste mir nicht extra sagen, dass er gerne nach Hause zurückkehren wollte. Nach seiner Stimme zu urteilen wusste ich, dass er nach Hause zurückkommen will. Wir alle wollen nach Hause zurückkehren “, sagte Chavalit weiter. Dabei fügte er hinzu, dass sich an seiner Loyalität gegenüber der thailändischen Monarchie und seiner Heimat nichts geändert habe und er sie bis heute beibehalten habe.

General Chavalit weigerte sich allerdings gegenüber der Presse zu sagen, wie oft und wann er mit Thaksin gesprochen hatte und wer in ihrer letzten Unterhaltung den Anruf getätigt hatte.

Fakt ist, dass Thaksin und seine Schwester in den letzten Wochen und Monaten mehrfach zusammen in der Öffentlichkeit gesehen und auch zusammen fotografiert wurden.

Im August letzten Jahres war Yingluck auf Kaution und verließ Thailand ohne eine Genehmigung des Gerichts, nur wenige Tage bevor die Strafkammer des Obersten Gerichtshofs für politische Amtsinhaber ihr Urteil in dem Fall gegen sie lesen sollte. Ihre Kaution von 30 Millionen Baht wurde beschlagnahmt, und einen Monat später verurteilte das Gericht sie in Abwesenheit wegen Fahrlässigkeit zu fünf Jahren Gefängnis.

Es gab Berichte und zahlreiche Gerüchte, dass sie nach Dubai und später ins Vereinigte Königreich geflogen war, aber es gab keinen Beweis für ihren Verbleib.

Um die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage herum wurde die flüchtige ehemalige Premierminister Yingluck in London gesichtet und Fotos von ihr, die an verschiedenen Orten in der britischen Hauptstadt aufgenommen wurden, wurden in sozialen Medien verbreitet.

Ihre jüngsten Reisen in asiatische Länder waren das erste Mal, dass die Ex-Premierminister Geschwister zusammen gesehen wurden, seit Yingluck Thailand verlassen hatte.

Politiker der Pheu Thai Partei sehen dies als einen Versuch, der Junta zu zeigen, dass Yingluck frei ist und überall auf der Welt, außer in ihrem Heimatland, wo das Militär die Kontrolle hat, ungehindert reisen, sagte ein Politiker der Pheu Thai Partei.

“Selbst Länder mit guten Beziehungen zur Junta, wie China und Japan, hindern Yingluck nicht daran, dorthin zu reisen”, sagte die Quelle weiter.

“Es scheint, dass die Regierung nichts unternehmen kann, um sie zu verhaften“, fügte er hinzu.

“Diese Länder interessieren sich offensichtlich nicht für die Anklage gegen die beiden ehemaligen Premierminister, sonst würden sie sie nicht in ihr Land lassen“, betonte er.

 

  • Quelle: The Nation