Die Junta Reform könnte die universelle Gesundheitsversorgung zum Erliegen bringen, warnen Experten

Die Junta Reform könnte die universelle Gesundheitsversorgung zum Erliegen bringen, warnen Experten

Bangkok. Die Regierung des Premierministers Prayuth Chan o-cha lehnt eine universelle Gesundheitsversorgung ab und plant eine Reform, die die Gesundheitssicherheit der Bürger schwächen könnte, warnen Gesundheitsexperten.

Obwohl das Gesundheitssystem nach vier Jahren Regelung durch den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) keine drastischen Änderungen erfahren hat, befürchten Experten, dass die universelle Deckung auf die ärmsten Mitglieder der Gesellschaft in der Zukunft beschränkt werden soll.

Die feindselige Haltung der Junta sei nur ein Teil des Problems, sagten Akademiker und Aktivisten. Die Gesundheitssicherheit von Thais wurde auch durch die enorme Diskrepanz zwischen den drei wichtigsten Gesundheitssicherheitsregelungen bedroht, während dringende Maßnahmen erforderlich waren, um die Nachhaltigkeit des derzeitigen Systems sicherzustellen.

Nimit Tien-Udom, ein Menschenrechtsverteidiger der Bewegung für das Gesundheitssystem des Volkes sagte, Thailands weltweit anerkanntes öffentliches Gesundheitssystem sei durch die Reformpläne der NCPO stark bedroht. Es sei die Pflicht der Öffentlichkeit, diese feine Politik zu schützen, fügte er hinzu.

“Unsere Gesundheitssicherheit, insbesondere das Universal Health Coverage ( UC ) -System, ist ein höchst nützliches System, das Menschen daran hindert, durch Gesundheitsausgaben bankrott zu gehen, während alle Bürger Zugang zu angemessener und bezahlbarer Gesundheitsversorgung haben”, sagte Nimit.

“Da dieses Regime jedoch einen militärisch – bürokratischen Hintergrund hat, haben sie eine feindselige Sichtweise auf das System, insbesondere das UC-System, das sie als eine Belastung für den Staatshaushalt sehen. Sie versuchen es zu schwächen“, fügte er weiter hinzu.

Herr Nimit enthüllte, dass die Regierung versucht, das nationale Gesundheitssicherheitsgesetz ( NHSO ) zu ändern und einen Gesetzentwurf zur Einrichtung eines nationalen Gesundheitspolitischen Rats zu entwerfen.

Diese Reformen im Gesundheitswesen würden zu einer stärkeren Zentralisierung führen, die die Teilnahme des öffentlichen Sektors an der gesundheitspolitischen Planung verringern würde.

Dagegen hat Premierminister Prayuth schon wiederholt gesagt, dass seine Regierung nicht die Absicht habe, die universelle Gesundheitsversorgung zu widerrufen. Er fügte dabei jedoch hinzu, dass die Reformen notwendig seien, um die steigenden Kosten des Systems auf Dauer einzudämmen.

Zu den Budget-Reformplänen gehören die Beschränkung der allgemeinen Gesundheitsversorgung auf die 14 Millionen als arm registrierten Bürger und die Durchsetzung von Zuzahlungen durch die Patienten.

Nimit warnte davor, dass diese Änderungen die ursprüngliche Absicht zunichtemachen würden, Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung für alle Bürger zu schaffen und das System in eine humanitäre Gesundheitsversorgung für die ärmsten 14 Millionen umzuwandeln, während in Wirklichkeit mehr als 48 Millionen Menschen auf das UC-System angewiesen sind.

Zuzahlungen seien keine schlechte Idee, fügte er hinzu, aber die Patienten sollten nicht dazu gebracht werden, für die Pflege nach der Krankheit aufzukommen, da dies zu einer plötzlichen Finanzkrise führen könnte.

In diesem Jahr hat der NHSO ein 111.179 Milliarden Baht Budget für das UC-Programm oder 3.197 Baht für jeden Begünstigten erhalten. Das Kabinett hat das Budget für das kommende Jahr in Höhe von 166,445 Milliarden Baht oder 3,426 Baht pro Kopf genehmigt.

Ammar Siamwalla, Senior Health Security Researcher am Thailand Development Research Institute, sagte, Reformen seien notwendig, um die Nachhaltigkeit des Systems zu gewährleisten.

Ammar sagte jedoch, dass Reformen notwendig seien, um die Unterschiede zwischen unseren drei Gesundheitssystemen zu verringern und sicherzustellen, dass alle Bürger, insbesondere auch die Mittelschicht, von dem System profitieren.

Wenn die Regierung die Gesundheitssicherheit nur für die Armen einschränke, würden die Kosten und die Qualität der Gesundheitsversorgung auf ein Minimum beschränkt werden, sagte er.

Wenn jedoch alle Bürger, einschließlich der politisch aktiven Mittelschicht, erfasst würden, könnten sie eine starke Rolle bei der Kampagne für die Verbesserung des Systems spielen und eine gute und bezahlbare Gesundheitsversorgung für alle gewährleisten.

 

  • Quelle: The Nation