Medien in Singapur warnen vor einer neuen Art von Betrug am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok

Medien in Singapur warnen vor einer neuen Art von Betrug am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok

Bangkok / Singapur. Die vor allem in Singapur bekannte Webseite Mothership warnt alle Singapurer, die nach Bangkok reisen, vor einer angeblich neuen Betrugsmasche am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Laut einem Singapurer, der im Mai 2018 in die beliebte thailändische Hauptstadt reiste, soll dort angeblich eine neue Art von Betrug stattfinden.

In seinem Facebook Eintrag vom 21.Mai warnt der Nutzer „ Jocelyn Yap „ ausführlich vor der angeblich neuen Betrugsmasche der thailändischen Zollbehörden. Herr Yap schreibt dazu:

Normalerweise schreibe ich nicht so lange auf Facebook, aber die schreckliche Erfahrung am Flughafen Suvarnabhumi während meiner letzten Reise am Wochenende hat mich dazu veranlasst, dies zu tun. Was ich damit erreichen möchte, ist, das Bewusstsein zu erhöhen und zu verhindern, dass mehr Menschen in der gleichen Situation gefangen werden.

Ich reiste mit 13 anderen Singapurern und landete am 18. Mai um 9.40 Uhr auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Nach meinen vorherigen Reisen nach Bangkok schien alles in Ordnung zu sein – wir gingen durch den Zoll, holten unser Gepäck aus dem Gepäckausgabebereich und gingen dann weiter durch den grünen “nichts zu deklarieren” Ausgang.

Als wir kurz davor waren, den Flughafen zu verlassen, um zu unserem AOT-Transport zu gehen (um uns zu vergewissern, dass wir bereits außerhalb des Transitbereichs waren und kurz vor dem Flughafen standen, sodass die Öffentlichkeit frei herumlaufen konnte), wurden wir von Thai Offizieren angehalten und sie fragten mich “Wie viele von Ihnen?” Und ich antwortete “14”. Ich sah die Veränderung im Ausdruck gefolgt von “Oh, kannst du mir ins Büro folgen?”

Ohne sich zu verstecken, folgten wir ihnen zum Büro der Steuerbehörde. Sie sagten uns, sie würden unser Gepäck durchsuchen. Da wir nichts zu verbergen hatten, waren wir uns alle einig und stimmten einer Durchsuchung zu. Einige von uns kamen relativ schnell wieder heraus, aber wir merkten bald, dass 2 – 3 von uns gebeten wurden, mit beschlagnahmten Reisepässen im Büro zu bleiben.

Hintergrundinformation: 14 von uns gingen zusammen in einer Gruppe mit 6 Flaschen Balvenie 16, die wir vom Changi Duty Free Shop bezogen haben. Jede Flasche wurde einzeln in versiegelten Beuteln verpackt, um sie an Bord des Flugzeugs zu befördern, und jede Flasche wurde mit einer individuellen Quittung geliefert. Jedoch wurden 3 solcher versiegelten Beutel vom Changi Duty Free Shop in einem Plastikbeutel platziert. Dass bedeutete, dass zwei von uns die zwei Plastiktüten (die jeweils 3 versiegelte Beutel enthielten) trugen.

Wir sind uns alle bewusst, dass die Alkoholfreigabe für Alkohol in Bangkok 1 Liter pro Person beträgt. Wir waren uns also sicher, dass wir gut in unserem Alkohollimit lagen. So dachten zumindest wir, und vermutlich auch sie. Aber NEIN!

Sie sagten uns, wir könnten wegen Steuerhinterziehung angeklagt werden, weil nur 2 Leute den Alkohol trugen (obwohl wir alle sagten, dass wir als eine Gruppe von 14 unterwegs waren), und dass wir nur 1 Liter pro Person tragen durften. Sie wollten von uns bis zu THB 75.000 (~ SGD 3.160) haben, aber uns wurde gesagt, dass sie die Strafe auf THB 49.000 (~ SGD 2.065) senken werden, WENN wir SOFORT zahlen würden.

Hinweis: Nur Bargeld, keine Karten erlaubt – sie sagten uns, dass wir Bargeld von unseren Kreditkarten bekommen ODER unsere SGD ( Singapur Dollar ) tauschen sollten. Sie sagen uns, wo die Geldautomaten und Geldwechsler waren. Sie drohten sogar, uns alle zur Polizeiwache zu bringen, wenn wir nicht damit einverstanden wären, die Strafe sofort zu bezahlen.

Gestatten Sie mir, noch einmal zu betonen – 14 von uns kauften 6 Flaschen Schnaps.

Wir haben es geschafft, sie dazu zu bringen, die Strafe auf THB 33.000 (~ SGD 1.390) zu senken, nicht dass ich mich beschwere, dass wir eine niedrigere Strafe bekommen haben, aber ist es nicht komisch, dass sie den feinen Betrag anpassen können?

Wir haben schließlich die Strafe bezahlt, weil wir in einem fremden Land waren, und es war äußerst schwierig, mit ihnen zu argumentieren, da sie in kürzester Zeit mit “Gefängnis” drohten. Sie empfahlen uns dringend, auf jeden Fall zu zahlen.

Trotz der Zahlung der Strafe, gaben sie nur 2 Flaschen (von 6) an uns zurück. Wir sind uns auch bewusst, dass einer der Beamten während unserer Anwesenheit in der Gepäckausgabe stationiert war und uns wahrscheinlich die ganze Zeit im Auge behielt, aber wartete, bis wir durch den Zoll gegangen waren, bevor er uns aufgehalten hat.

 

 

Herr Yap berichtet noch weiter, dass die ganze Prozedur gut 90 Minuten gedauert hat und in dieser Zeit weitere Gruppen von Touristen in das Büro der Zollbeamten geführt wurden. Sie hatten offenbar das gleiche Problem mit Alkohol und Zigaretten und wurden ebenfalls zur Kasse gebeten.

Nachdem der fall in den sozialen Netzwerken die Runde machte, bestätigte am Donnerstag ein leitender Angestellter der Abteilung, dass ihm die Beschwerde bekannt sei, dass eine Gruppe von Singapurern mit einer Geldstrafe in Höhe von 33.000 Baht belegt wurde, weil sie sechs Flaschen Alkohol nach Thailand gebracht hatten.

Die Steuerbehörde habe den Bericht bereits untersucht, sagte der thailändische Beamte unter der Bedingung der Anonymität. “Der Vorfall ereignete sich am Flughafen Suvarnabhumi, aber es wurde eine Quittung für die Geldstrafe ausgestellt”, sagte er.

“Obwohl sie sechs Flaschen Alkohol bei sich hatten, kamen sie als eine Gruppe. Also können wir nachsichtig sein”, fügte er hinzu.

Er sagte, seine Agentur würde versuchen, die betreffenden Singapurer zu kontaktieren und Abhilfe zu schaffen.

Das Gesetz erlaubt jedem Passagier, einen Liter Schnaps ins Land zu bringen. Es gab 14 Singapurer in der Gruppe, aber die Geldstrafe wurde erhoben, weil die sechs Flaschen nur zwischen zwei Leuten aufgeteilt wurden, betonte er.

 

  • Quelle: Mothership.sg, The Nation