Laut NIDA beeinflussen thailändische Prominente die Kaufentscheidungen der Menschen

Laut NIDA beeinflussen thailändische Prominente die Kaufentscheidungen der Menschen

Bangkok. Bei einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage durch das Nationale Institut für Entwicklungsverwaltung „ National Institute of Development Administration „ ( NIDA )sagten weit mehr als die Hälfte der befragten Bürger, dass sie sich durch die Beurteilung von Prominenten über bestimmte Waren und Produkte darüber beeinflussen lassen, ob sie ein Produkt kaufen oder nicht.

Bei der Befragung durch das Nationale Institut für Entwicklungsverwaltung ( NIDA ) schlug allerdings auch gleichzeitig fast die Hälfte der Befragten vor, dass die thailändische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde „ Food and Drug Administration „( FDA ), die beworbenen Produkte sowohl vor, als auch nach ihrer Einführung auf dem Markt inspiziert und kontrolliert werden sollten.

National Institute of Development Administration  ( NIDA )

National Institute of Development Administration ( NIDA )

 

Fast 66 Prozent der von NIDA befragten Mitglieder der Öffentlichkeit gaben an, dass die Werbung und die Produktbewertungen von Prominenten eine wichtige Rolle bei ihrer Kaufentscheidung spielen und sie sich dadurch beeinflussen lassen.

Bei der landesweiten Telefonumfrage von 1.251 Bürgern im Alter von über 18 Jahren, die vom 21. bis 22. Mai vom Nationalen Institut für Entwicklungsverwaltung in Bangkok ( NIDA ) durchgeführt wurde, stand das Vertrauen der Menschen in das Kennzeichen der „ Food and Drug Administration „( FDA ) an erster Stelle und war der Schwerpunkt der Umfrage.

Bei der Umfrage stellte es sich heraus, dass die meisten Menschen ( 71,78 Prozent ) sagten, sie suchten vor dem Kauf der Artikel nach dem FDA-Kennzeichen für das Produkt. Damit wollen sie sicherstellen, dass die Ware von der FDA geprüft wurde und sicher ist. 27,98 der Befragten gaben an, dass sie nicht nach einem Siegel der FDA suchen. Weitere 0,24 Prozent sagten, sie seien sich unsicher.

Erst vor kurzem hatte eine Razzia durch die Polizei und die FDA über Produkte, die das FDA Gütesiegel für andere Waren oder gefälschte FDA Markenzeichen verwenden, die Betrügereien mit gefälschter Ware wieder ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Bei einer Razzia am Anfang dieses Monats bei der Food Science Supply Service Firma in Pathum Thani hatten Beamte 62.000 Pillendosen der Marke Lyn beschlagnahmt. Laut den Medien sollen bisher mindestens vier Menschen nach der Einnahme der Diät Pillen gestorben sein. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Auch hier wurde eine in Thailand bekannte TV Persönlichkeit ( Allerdings ohne sein Wissen ), für die Werbung für das Produkt benutzt. Die in Thailand bekannte TV-Persönlichkeit Kriangkraimat “Kendo” Photchanasunthon reichte nach dem Bekanntwerden bei der Technology Crime Suppression Division eine Beschwerde gegen Manita Rattanakasemchai ein. Frau Manita ist eine der Marken-Betreiber die die angeblich tödliche Lyn Diätpille verkauft.

Laut Herrn Kriangkraimat soll sie angeblich eine seiner Telefongespräche aufgezeichnet und nachträglich bearbeitet haben, um das ganze Gespräch wie eine Werbung aussehen zu lassen.

Bei der Umfrage durch NIDA gaben dennoch über 56 Prozent der Befragten an, dass sie noch immer Vertrauen in die FDA haben, da es eine glaubwürdige und alteingesessene Agentur war, um die Sicherheitsstandards in den Produkten mit dem Siegel der FDA zu gewährleisten.

Einige der Befragten sagten, dass das Problem von den Geschäftsbetreibern und nicht von der FDA verursacht wurde. Allerdings gaben über 42 Prozent an, ihr Vertrauen in die FDA sei beeinträchtigt gewesen, da die Agentur die entsprechenden Waren nicht streng genug kontrolliert habe. Nur 2 Prozent der Befragten sagten, sie seien sich unsicher.

Auf die Frage, ob die Produktbewertungen von Prominenten dazu beigetragen hätten, die Glaubwürdigkeit von Produkten zu steigern und sie zum Kauf zu überreden, gaben fast 66 Prozent zu, dass die Prominenz von der thailändischen Gesellschaft akzeptiert wurde und sie die Produkte bekannter und attraktiver erscheinen ließen.

Allerdings gaben fast 33 Prozent das Gegenteil an und beriefen sich darauf, dass ihre Entscheidung, ein Produkt zu kaufen, von Qualität, Preis, persönlicher Befriedigung und ihrem Bedürfnis abhängig sei. Einige dieser Gruppe sagten auch, dass sie trotzdem beim Einkauf auch nach dem FDA-Kennzeichen suchen.

Die Befragten wurden auch gefragt, wie die Rechte der Verbraucher geschützt werden sollten, indem sie eines oder mehrere aus einer Liste vorgeschlagener Lösungen auswählen.

Die am meisten befürwortete Lösung, die von mehr als 54 Prozent der Befragten gewählt wurde war, dass die FDA ihre Maßnahmen zur Inspektion von Produkten sowohl vor als auch nach der Zulassung durch die FDA erhöhen sollten.

Am beliebtesten war mit knapp über 34 Prozent der Antworten, eine härtere Bestrafung von Regulierungsverstößen, gefolgt von der Einrichtung von mehr staatlichen Stellen zur Überwachung der Verbraucherschutzarbeit.

Etwas mehr als 32 % der Befragten gaben an, dass die Werbung strenger kontrolliert werden sollte, vor allem diejenigen, die von Prominenten angepriesen werden.

Rund 27 % der Befragten sagte, dass die Zahl der Kontrolleure für diese Produkte erhöht werden sollte und somit sichergestellt wird, dass gleichzeitig auch die Standards und die Sicherheit der Produkte erhöht wird.

 

  • Quelle: The Nation