Philippinen wollen wegen der chinesischen Bedrohung ihre Marine modernisieren und aufrüsten

Philippinen wollen wegen der chinesischen Bedrohung ihre Marine modernisieren und aufrüsten

Manila. Die philippinische Marine ist eine der schwächsten Seeverteidigungskräfte in Südostasien und lässt das weitläufige Inselvolk von über 100 Millionen Menschen anfällig für Bedrohungen aus China werden, sagten hochrangige Offiziere, darunter auch der oberste Befehlshaber.

“Vor ein paar Tagen waren wir überrascht von den Berichten, dass die Chinesen Anti-Schiffsraketen und Flugabwehrraketen in drei wichtige Inselgruppen im südchinesischen Meer, im Subi, im Fiery Cross und in den Mischief Reefs eingebaut bzw. stationiert haben”, erzählte ein philippinischer Marineoffizier bei einem Seminar der maritimen Sicherheitsbehörden in Manila im Mai.

Dabei fügte er hinzu, dass der ” nächste logische Schritt” der Einsatz von J-11-Kampfflugzeugen mit einer Reichweite von 1.500 km sei. Dadurch könnte fast dass gesamte philippinische Archipel in Schlagdistanz gebracht werden.

“Wir müssen dringend die Fähigkeiten der philippinischen Marine verbessern, damit wir unsere Meeresgewässer schützen können, weil wir eine Archipel-Nation sind”, sagte der philippinische Marine-Chef Robert Empedrad den Reportern gegenüber. “Mit einer schwachen Marine können wir es nicht schützen”.

Mit mehr als 7.600 Inseln, der fünftlängsten Küstenlinie der Welt, und den siebenmal so großen Hoheitsgewässern als ihrer Landfläche, sollten die Philippinen “eine große maritime Nation” sein, sagte fügte Marine Chef Robert Empedrad weiter hinzu.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Philippinen eine der mächtigsten Flotten in Asien. Aber in den vergangenen 60 Jahren wurde die philippinische Marine zu einer der schwächsten, da sich die Regierung seit den 1970er Jahren auf Bedrohungen der inneren Sicherheit durch kommunistische Rebellionen und muslimische Aufständische konzentrierte und sich dabei auf das US-Militär als Schutz gegen äußere Bedrohungen verließ, erklärte er weiter.

Aber dieser US-Schutzschild begann zu bröckeln, als die philippinische Regierung in den 1990er Jahren die Schließung der Clark Air Base und der Subic Naval Base bzw. der größten US-Luftwaffen- und Marineeinrichtungen in Asien anordnete, sagt er weiter.

“Sechs Jahrzehnte später sind wir selbst in der südostasiatischen Region eine der schwächsten Flotten”, betonte Herr Empedrad.

“Maritime Nationen wie Malaysia, Indonesien, Japan und Singapur, sogar Vietnam und Myanmar, haben ihre Marinefähigkeiten verbessert, während die philippinische Marine immer mehr veraltet“ sagte Marine Chef Empedrad während der 120-Jahrfeier der Marine am 22. Mai.

Im Jahr 2006 begann die philippinische Marine mit dem Plan, bis 2020 wieder “stark und glaubwürdig” zu werden, indem ihre Ausrüstung modernisiert und die Ausbildung der Offiziere und des Personals verbessert wurde.

Unter Präsident Benigno Aquino begann die Marine, modernere Ausrüstung zu erwerben, wie AW-109 Hubschrauber, Landing Craft Heavy Schiffe, die von der australischen Regierung gestiftet wurden, Hamilton Klassenschneider aus den Vereinigten Staaten und Mehrzweck-Angriffsfahrzeuge.

Aber während Aquinos Präsidentschaft begann China, seine Behauptungen im Südchinesischen Meer aggressiv geltend zu machen, indem es sich in der Reed Bank, die Fischerei in der Scarborough Shoal und in den umstrittenen Gebieten der Spratly Inseln, die ausschließliche Wirtschaftszone des Landes ist, immer weiter ausbreitete.

Und als Manila im Jahr 2013 ein Schiedsverfahren gegen Peking wegen umstrittener Merkmale im Südchinesischen Meer einreichte, reagierte China mit der Wiederbelebung von Rekultivierungsmaßnahmen in den umstrittenen Riffen und lehnte das im Rahmen des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen erlaubte territoriale Streitbeilegungsverfahren ab. Zuvor hatten beide Länder das Abkommen allerdings unterzeichnet.

Im Jahr 2016 haben die Philippinen den Fall gewonnen, als das Schiedsgericht entschied, dass Chinas sogenannte Neun-Strich-Linientheorie, auf die Chinas Anspruch auf fast das gesamte Südchinesische Meer beruht, keine rechtliche Grundlage hatte.

In den letzten Wochen hat allerdings die internationale Besorgnis über die Aktivitäten Chinas im Südchinesischen Meer erneut zugenommen, nachdem von ihrer erneuten militaristischen „ Aufrüstung „berichtet wurde.

Die Berichte enthalten die Landung von H-6K-Bomberflugzeugen auf Woody Island in den Paracels; von anderen Militärflugzeugen, die auf dem wiedergewonnenen Land in Subi Reef landen, das nur 12 Seemeilen von der philippinisch besetzten Insel Thitu entfernt ist; und auf Mischief Reef, ein Merkmal, das vom Schiedsgericht eindeutig als zu den Philippinen gehörend eingestuft wurde.

China hat auch militärische Störsender auf Mischief Reef und Fiery Cross Reef installiert sowie Anti-Schiff-Marschflugkörper und Boden-Luft-Raketensysteme, berichten internationale Medien.

Bei der Jubiläumsfeier der Marine beschrieb Marine Chef Empedrad die laufenden Maßnahmen zur Stärkung der maritimen Verteidigung der Nation.

Dazu gehören die Anschaffung von fünf TC90-Flugzeugen aus Japan und der ” allerersten Raketenfähigkeit ” der philippinischen Marine, die auf Mehrzweck-Angriffsflugzeugen montiert ist.

“Das Flugzeug hat eine größere Reichweite, die unsere riesigen Meeresgewässer effektiv abdecken kann”, sagte Empedrad zu den TC90 der japanischen Maritimen Selbstverteidigungstruppe.

Er beschrieb auch das von Israel gebaute Raketensystem als ” sehr genau “, was eine starke Abschreckung darstellt. “Ich bin mir sicher, dass Feinde, die unsere Meeresgewässer befahren, davon bedroht werden”, fügte er hinzu.

Ebenso soll noch später in diesem Jahr eine Pohang Korvette aus Südkorea geliefert werden. Zusätzlich wird das philippinische Marine Corps Anfang nächsten Jahres amphibische Angriffshubschrauber erhalten. Dazu kommt, dass ab dem nächsten Jahr zwei U-Boot-Kampfhubschrauber mit Torpedos einsatzbereit sind, sagte er weiter. Er fügte weiter hinzu, dass zum Jahr 2020 zwei Raketen-Fregatten erwartet werden.

Der frühere nationale Sicherheitsberater Roilo Golez lobte diese Übernahmen und sagte, dass noch mehr getan werden müsse, damit die philippinische Marine die Hoheitsgewässer der Nation wirksam schützen könne.

Aber er wies auf die Schwierigkeiten hin, die angesichts der Größe der philippinischen Wirtschaft, etwa 400 Milliarden Dollar, nur ein wenig mehr als doppelt so hoch waren wie das, was China 2018 allein für seinen Militär Haushalt ausgeben wird.

 

  • Quelle: Philippine Marine Corps, Military Times, Philstar.com, Bangkok Post