Bitte füttern sie keine Mönche mit einer zu ausgedehnten Taille

Bitte füttern sie keine Mönche mit einer zu ausgedehnten Taille

Bangkok. Der stellvertretende Generaldirektor für die öffentliche Gesundheit, Herr Amporn Bejapolpitak sagte, dass eine Umfrage ergeben hat, dass die Hälfte der thailändischen buddhistischen Mönche bereits seit gut zwei Jahren übergewichtig ist.Mehr als einer von vier Mönchen leiden mittlerweile unter verwandten Erkrankungen wie Diabetes, hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und Nierenproblemen, fügte er weiter hinzu.

Dies, so sagte er, rührt von der Tatsache her, dass Mönche nicht wählen können, was ihnen als Almosen angeboten wird. Sie essen nicht richtig und haben keine oder zu wenig Bewegung. Herr Amporn drängte Laien dazu, den Mönchen mehr braunen und weißem Reis, weniger Fett, mehr Fisch und ungesüßten Früchten anzubieten.

Die Behörde für die öffentliche Gesundheit untersuchte in diesem Zusammenhang 246 Mönche und stellte dabei fest, dass schon jetzt 45 Prozent von ihnen zu dick sind. 40 Prozent der untersuchten Mönche leiden an Diabetes, Bluthochdruck, Magengeschwüren oder Allergien.

 

Aus diesem Grund drängen die Gesundheitsbeamten die Buddhisten, den Mönchen auf ihren Almosen Touren gesünderes Essen anzubieten, um einer weiteren Ausdehnung ihrer schon jetzt ausdehnenden Taillenflügel vorzubeugen.

“Der Hauptaugenmerk der angebotenen Speisen sollte daher auf gedämpftem, gekochtem, gegrilltem oder gebackenem Essen liegen und beispielsweise süße, ölige und salzige Nahrungsmittel reduzieren”, sagte der stellvertretende Generaldirektor Amporn weiter.

Außerdem schlug der stellvertretende Generaldirektor für die öffentliche Gesundheit, Herr Amporn Bejapolpitak weiter vor, dass Mönche sich entsprechenden Übungen wie Aerobic, Dehnung oder der Reinigung ihrer Schläfen zuwenden sollten.

Weiterhin sollten die Mönche auch selber auf ihre Gesundheit achten. Die Behörde empfahl ihnen, weniger Limonade zu trinken. Da die Mönche traditionell ab mittags bis zum darauffolgenden Morgen fasten, greifen viele von ihnen zu einem süßen Getränk, um das Hungergefühl zu unterdrücken. 43 Prozent der untersuchten Mönche gaben weiterhin zu, dass sie aus diesem Grund mit dem Rauchen angefangen haben.

 

  • Quelle: Khaosod