Das Büro des thailändischen Premierministers warnt die Öffentlichkeit erneut vor Verletzungen des Computergesetzes der Junta

Das Büro des thailändischen Premierministers warnt die Öffentlichkeit erneut vor Verletzungen des Computergesetzes der Junta

Bangkok. Premierminister Prayuth Chan o-cha hat angeordnet, dass jede verbundene Agentur und die Ministerien die Bevölkerung schnell über die jeweils richtigen Fakten informiert, insbesondere in den sozialen Medien. In diesem Zusammenhang warnt das Büro des thailändischen Premierministers die Öffentlichkeit erneut, dass das Teilen von verzerrten Informationen eine “Verletzung” des Computergesetzes der Junta darstellt.

Nicht zum ersten Mal warnt die thailändische Regierung bzw. die Junta die Internet Nutzer davor, falsche Informationen oder Bilder in den sozialen Netzwerken oder auf sonstigen Seiten im Internet zu verbreiten oder weiterzuleiten.

Generalleutnant Sansern Kaewkamnerd, ein Sprecher des Ministerpräsidenten, warnte jetzt ebenfalls die Menschen erneut davor, faktenverzerrende Texte und Bilder in den Online Medien zu veröffentlichen oder zu teilen. Sie verstoßen damit gegen das thailändische Recht und müssen mit entsprechenden Strafen rechnen, betonte Generalleutnant Sansern .

Die erneuten Aufforderungen und Warnungen von General Sansern kammen, nachdem die Behörden ( Die Junta ) sich kürzlich mit diversen Fällen befasst haben, in denen es um das Teilen von Bildern und Texten in den sozialen Medien ging. Dabei sollen laut den Angaben der Behörden einige Gruppen ständig versucht haben, verzerrte Informationen sowie unvollständige und falsch bearbeitete Informationen zu veröffentlichen.

Zum Beispiel wurde in einem Post ” Big Tu Reprimands „ die Thailänder für die Verwendung von kleinem Gehirn „ Little Brain“ bezeichnet. Damit sollen die Gruppen versucht haben, die Menschen auf die Zerstörung von Militär und staatliche Einrichtungen „ hin zu biegen „.

Bei näherer Betrachtung dieser Meldungen stellte es sich allerdings heraus, dass es Neuigkeiten aus dem Jahr 2015 waren, als Premierminister Prayuth Chan o-cha bei einem Treffen der thailändischen Handelskammer eine besondere Rede hielt.

Zu der Zeit sagte er, dass er gegenüber den Thais nicht verächtlich sei. Der gegenwärtige irreführende Beitrag hat jedoch Missverständnisse verursacht und die Vertrauenswürdigkeit der Menschen in die Regierung verringert, fügte er weiter hinzu.

Der Sprecher stellte fest, dass der politische Verleumdungskreislauf mittlerweile schon wieder zurückgekehrt sei. Der Premierminister hat daher angeordnet, dass jede verbundene Behörde die Bevölkerung schnell über die jeweils richtigen Fakten informiert, insbesondere in den sozialen Medien.

Gleichzeitig warnt Generalleutnant Sansern diejenigen, die beabsichtigen, falsche Nachrichten zu erstellen oder Informationen zu bearbeiten, um Hass unter den Menschen zu erzeugen. Sie sollen diese Aktivitäten sofort stoppen, weil sie gegen das Gesetz über Computerkriminalität BE 2560 verstoßen.

„Wenn diese Täter gefunden werden, werden sie strafrechtlich verfolgt und nach dem Gesetz bestraft“, betonte Regierungssprecher Generalleutnant Sansern erneut.

 

  • Quelle: Chiang Rai Times