Ein Toter und vier Verletzte beim Einsturz einer Pagode durch den starken Regen

Ein Toter und vier Verletzte beim Einsturz einer Pagode durch den starken Regen

Kalasin. Am Montagmorgen stürzte eine alte Pagode, die im Wat Kud Wa von Kalasins Bezirk Kuchinarai restauriert wurde, zusammen. Dabei wurde ein Arbeiter getötet und vier weitere verletzt. Laut den ersten Untersuchungen der Behörden soll das Gebäude, das gerade restauriert wurde, durch den starken Regen am Montagmorgen zusammen gebrochen sein.

Gegen 10 Uhr am Montagmorgen wurden die Polizei in Kalasin und die freiwilligen Rettungskräfte zu einem Unglück im Wat Kud Wa von Kalasins Bezirk Kuchinarai gerufen. In den ersten Meldungen wurde berichtet, dass eine alte Pagode, die gerade auf dem Tempelgelände in der Gemeinde Kud Wa restauriert wurde, aufgrund des starken Regens in sich zusammen gebrochen war und dabei mehrere Arbeiter unter sich begraben habe.

Pagode im Wat Kud Wa

Pagode im Wat Kud Wa

 

Beim Eintreffen am Unfallort konnten die lokalen Rettungskräfte zunächst vier Arbeiter aus den Trümmern retten. Alle vier Arbeiter hatten gebrochene Gliedmaßen und wurden von den Rettungskräften in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

Der 56 Jahre alte Wan Prakhieo wurde unter den Trümmern der eingestürzten Pagode begraben und konnte von den Helfern nicht geborgen werden. Die freiwilligen Helfer und die Rettungsarbeiter hatten große Sorgen, dass das Entfernen der Leiche zu einem weiteren Zusammenbruch des Gebäudes führen könnte.

Sie warteten vor Ort auf ein grünes Licht der Behörden, um die Leiche nach einer eingehenden Inspektion durch Beamte und Experten bergen zu können.

Eine erste Untersuchung durch die Polizei und die Bauexperten vor Ort ergab, dass Wan und seine Kollegen während des morgendlichen Regengusses am Pavillon der Pagode gearbeitet hatten. Als sie gerade ein paar Erdblöcke errichteten wollten, um die ursprüngliche Wand der Pagode zu bedecken und zu stützen, brach das Gebäude über ihnen zusammen. Vier Arbeiter hatten Glück und kamen bei dem Einsturz der Wand mit diversen Knochenbrüchen davon. Der 56 Jahre alten Wan Prakhieo hatte nicht so viel Glück. Er wurde unter den Trümmern der alten Pagode begraben, und konnte zunächst wegen Einsturzgefahr nicht aus den Trümmern geborgen werden.

Pagode im Wat Kud Wa

Pagode im Wat Kud Wa

 

Der Gouverneur von Kalasin, Herr Kraisorn Jaichalard hat von dem Unglück erfahren und die Beamten vor Ort angewiesen, dass Unglück genau zu untersuchen. Er möchte wissen was passiert ist und hat seine Beamten weiter aufgefordert, den betroffenen Opfern Hilfe zu leisten.

 

  • Quelle: The Nation, Pattaya One News