Der von einem Israeli verletzte Australier behauptet, die Frau in der Disko nicht an gegrabscht zu haben

Der von einem Israeli verletzte Australier behauptet, die Frau in der Disko nicht an gegrabscht zu haben

Pattaya. Im Fall des Australiers, der in einer Disko auf der Walking Street in Pattaya von einem Israeli mit einem Messer angegriffen wurde, gibt es laut den Medien eine Wendung. Der Australier hat gegenüber der Presse behauptet, dass er die Thailänderin nicht an gegrabscht habe. Der Australier befindet sich mittlerweile bereits in einem Krankenhaus in Sydney, Australien.

Wie bereits von uns berichtet, hatte sich der Vorfall am frühen Donnerstagmorgen kurz nach 4 Uhr in der bekannten Mixx Disko in Pattaya auf der Walking Street abgespielt. Der Zwischenfall wurde von den Sicherheitskameras der Mixx Diskothek aufgenommen und schon kurze Zeit später in den sozialen Netzwerken veröffentlicht.

 

Laut den ersten Aussagen des Australiers, die auch so in den Medien veröffentlicht wurde, war er mit seiner Familie in der Mixx Diskothek auf der Walking Street in Pattaya zum Feiern. Dabei soll ihm auf der Toilette ein unbekannter Mann in den Bauch gestochen haben. Der Australier soll dann angeblich blutüberströmt aus der Toilette gekommen sein und wurde von den hinzugerufenen Rettungskräften in das Pattaya City Hospital gebracht.

 

Der 22 Jahre alte Jeremy McCall gab den Medien in Australien ein Interview, als er nach Hause kam. Er ist jetzt in einem stabilen Zustand und befindet sich zur weiteren Behandlung in einem Krankenhaus in Sydney. Er sagte gegenüber den australischen Medien dass seine Genesung gut verläuft. Er befindet sich in einem stabilen Zustand und es wird erwartet, dass er bald wieder gesund aus dem Krankenhaus entlassen wird und nach Hause zurückkehren kann.

Jeremy stellte zunächst gegenüber den Medien klar, dass sein bester Freund, Jaydon Sienkiewicz, von den lokalen Behörden und der Presse fälschlicherweise als Opfer genannt wurde Jaydon hatte der Polizei und der lokalen Presse nach der Messerstecherei und ein Interview gegeben. Aufgrund der Sprachverständnisse wurde er dann fälschlicher Weise als das Opfer bezeichnet.

Jeremy berichtet, dass er am Abend der Messerstecherei zusammen mit seinem Freund Jaydon, seinem Vater, der thailändischen Stiefmutter und weiteren Freunden in der Diskothek war. Jeremy behauptet weiter, dass das Video nicht die ganze Geschichte zeigt und das der trotz des Videos das thailändische Mädchen nicht berührt oder gekniffen habe.

Jeremy behauptet, dass die thailändische Frau aus dem Video nicht die Freundin des Israelis war, der mit dem Messer auf ihn eingestochen hatte. Er habe die Frau bereits viel früher an diesem Abend kennengelernt und sie soll bereits mehrere Stunden zusammen mit ihm und seinen Freunden gefeiert haben.

Er behauptet weiter, er habe die Frau nicht gegriffen oder gepackt, sondern nur versucht, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, nachdem sein Freund sie bereits gesucht hatte, da sie seit einiger Zeit verschwunden war und von dem israelischen Mann weggezogen wurde.

Jeremy erklärte gegenüber den Medien weiter, dass die Polizei frühere Aufnahmen in der Diskothek überprüft, und dies auch bestätigt hätte. Die thailändischen Medien berichten dagegen, dass diese Aussage des Australiers von der thailändischen Polizei in einer öffentlichen Erklärung nicht bestätigt wurde.

Er berichtet weiter, dass er zunächst gar nicht gemerkt habe, dass ihm der Israeli mit einem Messer in den Bauch gestochen habe. Er dachte zuerst, dass ihm der fremde Mann nur etwas Wein auf sein T-Shirt geschüttet habe. Erst als er sich später sein T-Shirt hochzog, bemerkten seine Familie und seine Freunde den Messerstich. Sie hätten ihn daraufhin sofort in ein Krankenhaus gebracht.

 

Laut den weiteren Angaben der lokalen Presse soll der Israelische Mann nur Sekunden nach der Messerstecherei sofort aus der Mixx Diko geflohen sein. Er soll sich dann sofort eine Taxe genommen haben, die ihn zum internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok brachte. Er floh dann mit dem ersten Flug aus Thailand. Die Presse vermutet, dass er sich darüber klar war, dass er in Thailand nach der Messerstecherei mit Schwierigkeiten durch die Polizei zu rechnen hat.

Die thailändischen Behörden haben in der Zwischenzeit bereits die israelische Botschaft kontaktiert. Die Ermittler arbeiten mit der Botschaft zusammen und wollen den Täter kontaktieren, damit er die Verantwortung für seine Tat übernimmt.

Ebenfalls entgegen den früheren Berichten, hat die Mixx Diskothek und nicht die Tourist Assistance Foundation dem Australier einen Scheck in Höhe von 5.000 Baht überreicht. Das Management der Diskothek entschuldigte sich bei dem Australier für den Zwischenfall und erklärte, dass sie ihm mit den 5.000 Baht bei seiner Krankenhausrechnung unterstützen wollen.

Der von einem Israeli verletzte Australier behauptet, die Frau in der Disko nicht an gegrabscht zu haben

Der von einem Israeli verletzte Australier behauptet, die Frau in der Disko nicht an gegrabscht zu haben

 

Die Polizei erklärt gegenüber den Meiden, dass der Vorfall keine weiteren Auswirkungen auf die Diskothek haben werde. Das Sicherheitspersonal der Mixx Disko habe sehr schnell auf den Zwischenfall reagiert und sei sehr gut mit der Situation umgegangen. Sie haben sofort die Polizei und einen Krankenwagen angerufen und der Polizei sofort alle Aufnahmen der Sicherheitskameras zur Verfügung gestellt.

Die Mixx Diskothek hat vor dem Betreten der Disko ein System, um die Gäste nach Waffen zu durchsuchen. Laut den Angaben der Polizei handelte es sich bei der Waffe um ein kleines verdecktes Klappmesser. Der Israeli muss das Messer sehr gut an seinem Körper versteckt haben, damit es bei der Kontrolle nicht gefunden wird, fügten die Ermittler hinzu.

Die Polizei behauptet, dass das verwendete Messer ein sehr kleines und hoch verdecktes Klappmesser war, das wahrscheinlich an anderer Stelle an dem Mann gut versteckt war, um damit in den Club zu gelangen.

 

  • Quelle: Pattaya One News, Nation TV