Change.org hat eine Kampagne gestartet und fordert die großen Geschäfte auf, ihren Plastikmüll zu reduzieren

Die Webseite Change.org hat eine Kampagne gestartet und fordert die großen Geschäfte auf, ihren Plastikmüll zu reduzieren

Bangkok. Nachdem das Thema Plastikmüll in den letzten Wochen in Thailand, neben der aktuellen Politik, immer mehr für Diskussionen und Aufregung gesorgt hat, hat die Webseite Change.org in den sozialen Netzwerken eine Kampagne gestartet. In der Kampagne werden die großen Convenience-Stores wie 7-Eleven, Tesco Lotus, Big C sowie die großen Einkaufszentren Central und The Mall Gruppen aufgefordert, an ihre Kunden keine kostenlosen Plastiktüten zu verteilen sondern sie stattdessen mit einer Gebühr für die Plastiktüten zu belasten.

Keine freie Plastiktüte

Keine freie Plastiktüte

Einer der Initiatoren der Kampagne bei Change.org, Herr Korawit Buranakit sagte am Donnerstag, dass Thailand weltweit an der sechsten Stelle auf der Liste von den Ländern steht, die ihren Plastikmüll ins Meer bringen. Diese Praxis stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben der Meeresbewohner und die Umwelt dar, betont Herr Buranakit.

Um diesen Trend zu stoppen und umzukehren, rät Herr Buranakit, dass alle Convenience-Store Ketten und die großen Einkaufszentren dabei helfen könnten, dass Bewusstsein der Bewohner zu schärfen und diese Praxis schnellstens zu ändern.

Der Plastikmüll könnte innerhalb kurzer Zeit bis zu 80 – 90 Prozent reduziert werden, wenn die Geschäfte keine Plastiktüten mehr an ihre Kunden aushändigen und sie stattdessen mit einer Gebühr für Plastiktüten belasten. Außerdem sollten die Geschäfte auf die Verwendung von Einwegprodukten verzichten, empfiehlt Herr Buranakit.

Gleichzeitig wies Herr Buranakit darauf hin, dass die dann entstehenden Kosten für die Plastiktüten „ Peanuts „ im Vergleich zu den Kosten sind, die für eine ordnungsgemäße Entsorgung des Plastikmülls anfallen. Gleichzeitig würden sich dabei aber die langfristigen Gefahren für die Umwelt enorm verringern, betonte er weiter.

Eine der renommiertesten öffentlichen Universitäten in Thailand, die Mahidol-Universität ist bereits mit gutem Beispiel vorangegangen und hat durchgesetzt, dass alle Geschäfte auf dem Salaya Campus der Mahidol Universität keine Plastiktüten mehr an ihre Kunden ausgeben. Wenn einer der Kunden eine Plastiktüte wünscht, muss er dafür 2 Baht bezahlen, berichtet Change.Org.

Das Ergebnis, so der Bericht, ist beeindruckend und verblüffend zugleich. Die Anzahl der ausgegebenen Plastiktüten wurde innerhalb der ersten drei Monate seit Beginn der Kampagne ” Keine freie Plastiktüte ” von 102.455 Plastiktüten pro Monat auf 4.795 Plastiktüten pro Monat gesenkt.

Herr Buranakit sagte weiter, dass im Rahmen der Kampagne bisher bis zu 100.000 Unterschriften gesammelt wurden. Er plant jetzt, eine Liste der Unterschriften an die Einzelhandelsketten und an die großen Einkaufszentren zuschicken, umso ihre Zusammenarbeit zu gewinnen. Er hofft, dass sich die großen Vertriebsketten an der Kampagne beteiligen und so die Verwendung von Plastiktüten stark reduziert werden kann.

 

Einige Fakten, die auf Change.Org ( nicht nur für Thailand ), veröffentlicht wurden.

 

  • 70 Prozent des Abfalls der durch unsere Ozeane schwimmt besteht aus Plastik.
  • Mehr als 663 Tierarten sind direkt betroffen. Weltweit sterben jährlich eine Million Vögel und 100.000 Meeressäuger an Plastik im Meer.
  • Über die Nahrungskette gelangt das Plastik auch in unseren Körper
  • Plastik baut sich im schlechtesten Fall erst nach mehreren hundert Jahren ab

Aktuelle Berichte zu diesem Thema:

 

#SeaYouTomorrow

Sponsored Content: #SeaYouTomorrowWhy are humans so cruel to Mother Nature? Tons of plastic waste have been dumped in landfills and indeed throughout the natural environment. Over 80% of plastic waste comes from city dwellers. Some of this waste has made its way into the oceans, killing marine life. Sadly, an overwhelming amount of plastic pollution is still invisible to the human eye, and the amount of this plastic waste is on the rise, increasingly affecting sea creatures. The time has come to stop turning a blind eye and change our behaviour, by helping reduce the use of plastic bags and by segregating waste.#WorldOceansDay #EnrichingTomorrow

Geplaatst door Bangkok Post op vrijdag 8 juni 2018

 

Quelle: Change.Org, soziale Netzwerke