Experten läuten wegen der fortschreitenden Küstenerosion die Alarmglocken

Experten läuten wegen der fortschreitenden Küstenerosion die Alarmglocken

Bangkok. Die für die Küstenerosion zuständigen Experten läuten die Alarmglocken, da laut ihren Angaben jedes Jahr fünf Meter Land entlang einer 42 Kilometer langen Küstenlinie Thailands verschlungen werden. Die Situation ist mittlerweile so ernst, dass ein dafür zuständiges Beratungsunternehmen vorschlägt, dass die Regierung ein bereits verabschiedetes Umweltrecht zum Schutz der hart getroffenen Küsten erneut anruft.

Der Experte für Öffentlichkeitsarbeit bei einem Beratungsunternehmen für ein Küstenmanagementprojekt, Herr Kittipoj Permpul sagte kürzlich, dass die Anwendung eines Schutzgesetzes eine der wenigen Maßnahmen sei, die eine weitere Küstenerosion verhindern könnte.

“Mit fünf Metern Land an der Küste die wir jedes Jahr durch die Erosionen verlieren, sind wir an einem kritischen Punkt angelangt”, sagte er weiter.

Von der ernsthaft von den Erosionen betroffenen 42 km langen Küste erstrecken sich alleine in der Provinz Nakhon Si Thammarat etwa 4,48 km. Die Provinz Songkhla ist sogar mit rund 12 km Küste von den Erosionen betroffen, fügte er hinzu.

“Das ist ein großes Problem, das dringend gelöst werden muss”, warnt Herr Kittipoj.

Er hat an einem Projekt zur Analyse von Informationen über den Strand „ S11 „ gearbeitet, der über 202,2 km von Laem Talumphuk in Nakhon Si Thammarts Bezirk Pak Phanang bis zum Sakom Strand in Songkhlas Bezirk Thepha führt.

“Die Küstenerosion war in der Region sehr ernst, weil die bis jetzt eingeführten Lösungen die Ursache des Problems nicht wirklich angegangen bzw. behoben haben”, sagte Herr Kittipoj weiter.

Er sagte weiter, dass Gesetze, die das Problem lösen könnten, wie zum Beispiel das Marine and Coastal Resources Management Promotion Act von Bt2558 bereits verabschiedet wurden. Es sollte jetzt dringend aufgerufen und angewendet werden, sagte Herr Kittipoj.

Der Artikel 21 dieses Gesetzes sieht vor, dass Ministerialverordnungen erlassen werden, um die Aktivitäten an den Stränden zu unterbinden, die eine weitere Küstenerosion begünstigen.

Es müssen Kriterien für den weiteren Bau in den kontrollierten Gebieten aufgestellt werden, und alle Aktivitäten, die der Erosion weiter förderlich sind, gestoppt werden. Für die betroffenen Gebiete sollten Landnutzungsrichtlinien erstellt werden, die genau vorschreiben, was zu tun und zu lassen ist. Mit der geltend gemachten Klausel könnten sogar noch weitere Maßnahmen eingeleitet werden, die als geeignet angesehen werden, die Küstenerosion langfristig zu verhindern, fügte er hinzu.

Herr Kittipoj sagte, sein Team habe Anfang des Monats den Einheimischen das Projekt erklärt.

“Wir werden zwei weitere Foren organisieren, um Maßnahmen zu diskutieren, die als Lösungen eingeführt werden sollten, und auch, um weitere Empfehlungen zu erarbeiten”, sagte er.

 

  • Quelle: The Nation