Französischer Expat wagt sich in Phuket mit einem Schlauchboot aufs Meer und wurde gerettet

Französischer Expat wagt sich in Phuket mit einem Schlauchboot aufs Meer und wurde gerettet

Phuket. Obwohl die Wetterbedingungen im Süden alles andere als ruhig sind und die Behörden seit Tagen davor warnen, ins Wasser zu gehen, machte sich ein 78 Jahre alter französischer Expat am Montag mit seinem Schlauchboot vom Chalong Pier auf Phuket auf den Weg zum Strand von Ao Yon. Er konnte einen Tag später gegen 17.30 Uhr in Ao Yon in Wichit gerettet werden.

Der 78 Jahre alte französische Expat Claude Gasca hatte sich am Montag vom Chalong Pier auf Phuket mit einem Schlauchboot auf den Weg in Richtung seines Segelboots namens „ Striana „ gemacht, das vor der Küste von Ao Yon vor Anker lag. Die Warnungen der Marinebehörden und des Meteorologischen Wetteramtes sowie die offensichtliche raue See waren im anscheinend entgangen.

Major Eakkachai von der Touristenpolizei auf Phuket sagte: „Herr Gasca verschwand, nachdem er am Montag den 18. Juni mit einem Schlauchboot vom Chalong Pier in Richtung seines Segelboot-Namens” Striana “, das vor dem Strand von Ao Yon lag, ablegte”.

“Gestern, am Dienstag informierte uns seine thailändische Frau Montatip Tongkhao, dass sie ihn nicht kontaktieren könne. Also hat sie die Polizei angerufen. Wir haben sofort das dritte Kommando der Royal Thai Navy ( NAC3 ) alarmiert, die sich sofort auf die Suche nach dem vermissten Franzosen machte“.

„Gestern gegen 17.30 Uhr wurde uns dann mitgeteilt, dass Herr Gasca von einem Freund gefunden wurde und sich in Sicherheit befindet. Er wurde von seinem Freund zum Chalong Pier gebracht. Von hier aus wurde er von den lokalen Rettungskräften ins Missionskrankenhaus gebracht, da er sehr schwach war”, fügte er weiter hinzu.

“Herr Gasca erzählte uns nach seiner Rettung, dass er nach seiner Pensionierung mit seiner thailändischen Frau in Phuket lebte. Jeden Tag fährt er mit seinem Dingi zu seinem Segelboot im Meer. Am Montagabend gab es sehr starke Winde und Wellen. Das Schlauchboot wurde dabei an Land gespült und blieb in einem Mangrovenwald stecken”.

“Sein Freund, der auf einem anderen Boot war, hatte ihn durch Zufall gesehen und konnte ihn retten. Als der Franzose von Wind und Wellen mit seinem Schlauchboot abgetrieben wurde, bekam sein Handy reichlich Wasser ab und funktionierte nicht mehr. Deshalb konnte er nicht um Hilfe rufen und auch seine Frau nicht erreichen“, fügte er weiter hinzu.

Wie bereits berichtet, hat der Chef des Marineministeriums von Phuket den Behörden in allen Häfen und Piers sowie den Bootsbetreibern befohlen, mit ihren Booten an Land zu bleiben und nicht auszulaufen. Dieses Verbot gilt zunächst bis einschließlich heute, Mittwoch den 20. Juni.

 

  • Quelle: The Thaiger