Elf „verbotene Aktivitäten“ werden ab Juli überraschend für Ausländer geöffnet

Elf „verbotene Aktivitäten“ werden ab Juli überraschend für Ausländer geöffnet

Bangkok. Am Donnerstag wurden fast ein Dutzend zuvor verbotener Arbeitsstellen für Ausländer geöffnet und zugelassen. Dagegen wurde ein Antrag auf Einzelhandelsdienstleistungen erneut abgelehnt.

Nur einen Tag nachdem die Ladenbesitzer in Thailand verlangten, dass das Arbeitsministerium die Einstellung von ausländischem Personal entkriminalisieren würde, verkündete das Ministerium, dass die Regeln entspannt würden, um Expats zu erlauben, bestimmte Berufe einschließlich Maurerarbeit, Tischlerei und Schuhmacherei zu machen.

Im Juli werden alle Ausländer in der Lage sein, in acht verschiedenen Branchen zu arbeiten, darunter fallen auch:

  • unqualifizierte Arbeitsplätze in der Landwirtschaft,
  • in der Fischerei,
  • im Mauerhandwerk
  • sowie auch Zimmerei Arbeiten.

Weiterhin dürfen Ausländer auch:

  • Bettwaren,
  • Messer,
  • Schuhe,
  • Hüte,
  • Kleider
  • und Keramik herstellen,

sagte Arbeitsminister Adul Saengsingkaew. Sie dürfen diese Geschäfte jedoch nicht besitzen und müssen noch weitere, andere Bedingungen erfüllen. Ausländer können ohne Bedingungen als Arbeiter arbeiten.

Bürger aus allen ASEAN-Mitgliedstaaten dürfen auch bestimmte Dienstleistungen im Bereich Rechnungswesen und Bauingenieurwesen sowie baubezogene Architekturleistungen erbringen, für die kein spezielles Fachwissen erforderlich ist.

Die Liste der Arbeitsplätze beinhaltet dagegen nicht den Einzelhandel, wie die thailändischen Arbeitgeber am Mittwoch gefordert hatten. Aber der oberste Minister schlug vor, dass es eine Lücke geben könnte, durch die sie als Arbeiter gehen könnten: Sie dürfen während ihrer Tätigkeit „ kein Geld berühren “.

“Sie dürfen nicht an der Kasse stehen oder mit Geld umgehen oder den Kunden Wechselgeld geben”, sagte Arbeitsminister Adul am Donnerstag. “Sie können aber für den Komfort der Kunden sorgen und einfach nur helfen, indem sie Gegenstände holen und oder Gegenstände arrangieren”, sagte er weiter.

Verkäufer, die am Mittwoch noch im Ministerium protestiert hatten, um Burmesen, Kambodschaner und Laoten dazu zu bewegen, im Einzelhandel arbeiten zu können, wurden von seinen Kommentaren verwirrt.

“Wenn du mich fragst, dann bin ich mit seiner Aussage nicht zufrieden. Was er gesagt hat, ist immer noch rechtlich unklar. Er sagte, es ist eine verbotene Arbeit, aber die Ausländer können es tun, wenn es dort einen Arbeitgeber gibt”, sagte Korpong Tan’suwan, ein Verkäufer, der die Händler anführte, um die Petition am Mittwoch beim Arbeitsministerium abzuliefern.

“Er hat versprochen, dass er auf unsere Forderungen hört, aber wir wissen nicht, ob sie es getan haben oder wie lange sie darüber nachgedacht haben”, fügte er weiter hinzu.

Er äußerte Unglauben darüber, dass die Behörden die spezifischen Aufgaben eines Mitarbeiters überwachen könnten, einschließlich dessen, was sie berühren oder nicht berühren.

Arbeitsminister Adul fügte extra hinzu, dass Beauty- und Nagelstudios, eine andere Arbeit, für die arbeitshungrige Besitzer bisher ebenfalls Lobbyarbeit geleistet haben, für Nicht-Thais verboten bleiben würden. Dazu gehört auch die Arbeit von Masseusen, die nicht von Ausländern ausgeführt werden darf, sagte er weiter.

“Wir haben die Bedingungen sehr oft studiert und darüber diskutiert, und dabei die Bedürfnisse der thailändischen Jobchancen berücksichtigt”, betonte Herr Adul.

 

  • Quelle: Khao Sod