Thailand könnte in diesem Jahr den internationalen Pisa Test boykottieren

Thailand könnte in diesem Jahr den internationalen Pisa Test boykottieren

Bangkok. Thailand könnte diesen August das Programm für internationale Schülerbewertung ( Pisa ) 2018 boykottieren, wenn der Testveranstalter es ablehnt, dem Bildungsministerium zu erlauben, die übersetzten Prüfungsarbeiten schon im Voraus zu lesen. Sollte Thailand tatsächlich in diesem Jahr den Test verweigern, wäre dies ein beispielloser Schritt, da Thailand bisher seit dem Jahr 2000 an den Tests teilgenommen hat.

Bildungsminister Teerakiat Jareonsetta bestätigte, dass er eine Anfrage an den Organisator der Pisa Studie gerichtet hat, in der er darum gebeten hat, die Testaufgaben vorab Korrekturlesen zu dürfen. “Ich bin mir natürlich darüber bewusst, dass die Prüfungsarbeiten geheim gehalten werden sollte“, sagte er.

„Wenn die Qualität der Übersetzung jedoch schlecht ist und nicht von Linguisten gemacht wurde, sind unsere Studenten möglicherweise nicht in der Lage, die Fragen perfekt zu verstehen und dementsprechend richtig zu beantworten“, fügte er hinzu.

„Wenn das der Fall ist, wird der Test nicht Ihre wahren Fähigkeiten reflektieren, und den thailändischen Studenten nicht gerecht werden “, sagte Bildungsminister Teerakiat am Donnerstag gegenüber den Medien.

Er sagte weiter, dass der Wortlaut der Prüfungsarbeit von entscheidender Bedeutung für die Aufgaben ist, da sich der Pisa Test nicht auf das Auswendiglernen von Fakten stützt. Es testet die analytischen Fähigkeiten der Schüler und Studenten in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen, sagte er weiter.

“Wir sind der Meinung, dass das Bildungsministerium sicherstellen muss, dass die übersetzte Version in erster Linie korrekt und für die Schüler und Studenten verständlich ist. Kritiker ignorieren sehr oft die Sprachbarrieren und nutzen das schlechte Abschneiden und die schlechte Leistung des Landes in dem Pisa Test, um die Regierung anzugreifen, weil sie bei der Bildung der Schüler und Studenten keine gute Qualität geliefert hat“, fügte er weiter hinzu.

Bildungsminister Teerakiat fügte hinzu, dass andere, nicht englischsprachige Länder ebenfalls Bedenken hinsichtlich der Sprachübersetzung in Bezug auf die Prüfungsarbeiten geäußert hätten. Darüber hinaus hat das Ministerium vorgeschlagen, dass der Testveranstalter die Pisa-Punktzahl von thailändischen Schülern aus kleinen Schulen in den ländlichen Gebieten bei der Berechnung der Gesamtpunktzahl des Landes ausschließt.

Er sagte, dass der Pisa-Organisator dies mit kleinen Schulen in Vietnam bei der Berechnung der durchschnittlichen Punktzahl dieses Landes ebenfalls getan hat. “Wir haben Verständnis dafür, dass wir eine Kluft zwischen Schülern in großen und kleinen Schulen haben, die wir eingrenzen müssen. Aber wir glauben, dass der Organisator von Pisa Thailand und Vietnam in dieser Hinsicht gleich behandeln sollte”, fügte er hinzu.

Herr Teerakiat sagte, dass die Schülerzahlen in Pisa in Bangkok und in den meisten städtischen Gebieten in Thailand denen in den OECD-Ländern ähnelten. Er sagte, dass kleine Schulen in Thailand wegen der begrenzten Ressourcen niedrige Punktzahlen erhalten.

Das Verhältnis von Lehrer zu Schülern liegt in Thailand bei 1:20.

Aber in kleinen ländlichen Schulen gibt es nur wenige Lehrer, teilweise vielleicht sogar nur ein einziger Lehrer, der allen Schülern alle Fächer beibringen soll.

Pisa wird von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ( OECD ) finanziert. Alle drei Jahre werden die Kenntnisse und Fähigkeiten von mehr als einer halben Million 15-Jährigen in 70 Ländern weltweit in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen getestet.

Laut der letzten Pisa-Umfrage im Jahr 2015 belegte Thailand Platz:

  • 54 für Mathematik,
  • 57 für Lesen
  • und 54 für Naturwissenschaften.

Mit Platz 54 lag Thailands Gesamtleistung weit unter der Gesamtleistung der anderen asiatischen Ländern.

Singapur war in allen drei Fächern Spitzenreiter, gefolgt von Japan auf dem zweiten Platz. Taiwan wurde Vierter, China Sechster, während Vietnam auf Platz acht lag.

Thailändische Kinder dagegen erzielten nur 415 Punkte in Mathematik, weit unter dem internationalen Durchschnitt von 490 Punkten.

In den Naturwissenschaften erzielten die thailändischen Studenten 421 Punkte, ebenfalls viel schlechter als der internationale Durchschnitt von 493 Punkten.

Und beim Lesen erreichten die thailändischen Schüler und Studenten nur noch 409 Punkte und lagen damit deutlich unter dem OECD-Durchschnitt von 493 Punkten.

Thailands Leistungen in den Bereichen Lesen und Naturwissenschaften gingen seit 2012 stark zurück. Damals erreichten die Schüler und Studenten noch 427 Punkte in Mathematik, 444 Punkte in Naturwissenschaften und 441 in Lesen.

 

  • Quelle: Bangkok Post