Der stellvertretende Premierminister Wissanu sagt, dass die Wahl bis zum 5. Mai 2019 stattfinden werden

Der stellvertretende Premierminister Wissanu sagt, dass die Wahl bis zum 5. Mai 2019 stattfinden wird

Bangkok. Gestern, am Montag dem 25. Juni fand in Bangkok im Armeeclub das lange angekündigte Treffen zwischen den Politikern der politischen Parteien und den Vertretern der Regierung statt. An dem Treffen, das von dem stellvertretenden Premierminister Prawit Wongsuwan geleitet wurde, nahmen insgesamt 198 Politiker aus 73 politischen Parteien teil. Das Hauptthema war die bevorstehende Wahl im nächsten Jahr.

Das Treffen wurde vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) im Army Club in Bangkok abgehalten. An dem Treffen nahmen Regierungsvertreter, Vertreter der Europäischen Kommission, Mitglieder der Verfassungsausschusskommission und zahlreiche Vertreter der politischen Parteien teil.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam gab dabei zum ersten Mal einen vagen Termin für die Wahl im nächsten Jahr bekannt. Herr Wissanu sagte, dass die Wahl voraussichtlich zwischen dem 24. Februar und 5. Mai nächsten Jahres stattfinden werde. Es ist das erste Mal, dass ein Beamter der Regierung die Daten für die Wahl im nächsten Jahr bekannt gegeben hat.

Nachdem Premierminister Prayuth Chan o-cha erst kürzlich bei seinem Besuch in London seiner britischen Amtskollegin Theresa May versprochen hatte, dass, dass die Wahlen im Februar nächsten Jahres stattfinden könnten, bestätigte auch der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam bei dem Treffen gestern, dass es eine „ starke Möglichkeit „ gebe, dass die Wahl im nächsten Jahr stattfinden wird.

Die dafür zuständige Wahlkommission ( EC ) hatte die Daten dazu gestern bei der ersten Sitzung der relevanten Parteien in Vorbereitung auf die Abstimmung vorgeschlagen.

Die beiden wichtigsten Themen, die bei dem Treffen besprochen wurden, waren zum einen die Vorbereitung auf die bevorstehenden Wahlen, und zum anderen die Aufhebung des durch den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) erlassenen Verbotes der politischen Aktivitäten der Parteien.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam, der für die rechtlichen Angelegenheiten der Regierung verantwortlich ist, erklärte bei dem Treffen, dass das Verbot von September bis Dezember teilweise aufgehoben werden könnte, nachdem die Gesetzesvorlagen zu Senats- und Parlamentswahlen in der Royal Gazette veröffentlicht wurden.

Herr Wissanu erklärte dazu weiter, nach der Verkündung hat die Parlamentswahl eine Lücke von 90 Tagen, bevor sie in Kraft tritt. Die EG könnte diese Zeit nutzen, um die Wahlkreise auszuarbeiten, und die politischen Parteien könnten sich frei zusammenschließen, um sich mit den Primärstimmen zu befassen und Parteiführer zu wählen, da das Verbot teilweise aufgehoben würde.

Herr Wissanu sagte weiter, dass das Verbot der Versammlung von fünf oder mehr Menschen nach wie vor besteht und erst dann aufgehoben wird, nachdem der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) beschlossen hat, die früheren Anordnungen aufzuheben, durch die die Beschränkung auferlegt wurden.

Dabei betonte er, dass alle Vorschläge, die bei diesem Treffen gemacht wurden, zunächst dem NCPO vorgelegt werden, der dann letzten Endes die absolute Entscheidungsbefugnis hätte. Er fügte weiter hinzu, dass erst nach dem nächsten Treffen, an dem auch Premierminister Prayuth teilnehmen wird, der bestätigte Termin für die Wahl angekündigt bzw. bekannt gegeben wird.

Wissanu sagte ebenfalls, dass nach wie vor die fünf schon mehrfach genannten Faktoren für den Weg zur Demokratie entscheidend und einflussreich seien. Diese fünf Faktoren sind:

  1. Frieden und Ordnung während der Krönung Seiner majestät,
  2. die Verkündung der Wahlgesetze,
  3. die lokalen Verwaltungswahlen,
  4. der Wechsel der EG,
  5. sowie der allgemeine Frieden und Ordnung in der Gesellschaft.

Noch vor dem Treffen hatte Herr Wissanu gegenüber den Medien gesagt, dass er nicht erwartet, dass dieses erste Treffen der politischen Vertreter ein ” voller Erfolg ” sein werde. “Ich weiß nicht, ob dieses erste Treffen ein Erfolg wird. Wir erwarten sowieso keinen vollen Erfolg”, fügte er hinzu.

Die angekündigten Termine wurden bereits zur Bestätigung durch Seine Majestät dem König eingereicht, sagte er weiter. Aber es könnte noch bis zu 90 Tage – oder bis September –  dauern, bevor sie vom König bestätigt und verkündet werden, sagte er weiter.

Das Forum, an dem 198 Politikern aus 73 Parteien teilnahmen, dauerte gestern zweieinhalb Stunden. Während die älteste Partei, die Demokraten, nur durch ihren stellvertretenden Vorsitzenden Julin Laksanawisit vertreten waren, ( Abhisit hatte zuvor bereits gesagt, dass er an den Gesprächen nicht teilnehmen könne, da er zum gleichen Zeitpunkt einen Termin beim obersten Patriarchen habe ), waren die Führungsspitze der Pheu Thai und der neuen Future Forward Parteien vor Ort.

Allerdings hatten beide Parteien ihre Zweifel zu dem Treffen geäußert.

  • Die Pheu Thai Partei hatte bemängelt, dass der nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) nicht die Legitimität habe, solche Gespräche zu führen.
  • Der Sprecher der Future Forward Partei fügte ebenfalls hinzu, dass das Treffen nicht transparent gewesen sei, da der NCPO keine Art von Live-Übertragung zugelassen habe.

Die Teilnehmer wurden vor dem Treffen gebeten, ihre Mobiltelefone außerhalb des Konferenzraums zu lassen. Der NCPO hatte ebenfalls schon im Vorfeld jegliche Aufnahmen oder Live-Übertragungen von den Gesprächen strengstens verboten.

Eine Schlüsselfigur der Chart Thai Pattana Partei, Herr Varawut Silapa-archa sagte, er sei mit dem Versprechen des NCPO zufrieden, die politischen Einschränkungen zu lockern und es den Parteien zu ermöglichen, sich auf die nächsten Wahlen vorzubereiten.

“Unsere Partei ist bereits gut auf die Wahl vorbereitet, ganz egal, ob sie früher oder später stattfindet. Wir haben damit kein Problem”, fügte er hinzu. Er erwartet, dass der NCPO bald klarstellen werde, wie er die rechtlichen Hürden überwinden will, die die Parteien derzeit noch immer davon abhalten, mit ihren wichtigen Verwaltungsaufgaben und Gesprächen zu beginnen.

 

  • Quelle: The Nation