Thais die vor dem Recht fliehen und in einem anderen Land leben sind Bürger zweiter Klasse, sagt Prayuth

Thais die vor dem Recht fliehen und in einem anderen Land leben sind Bürger zweiter Klasse, sagt Prayuth

Bangkok. Ohne ihn persönlich beim Namen zu nennen, hat Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha gestern dem flüchtigen Ex-Premierminister Thaksin Shinawatra durch „ die Blume “gesagt, er solle nach Hause zurückkehren, und sich einem Gerichtsverfahren gegen ihn stellen, wenn er an seine Unschuld glauben würde.

Premierminister Prayuth sagte weiter, dass Menschen, die im Ausland leben und dem thailändischen Recht entfliehen, in ihren Gastländern nur als “Bürger zweiter Klasse” angesehen werden.

Gleichzeitig kritisierte er auch die Medien für die Präsentation von Nachrichten über “jemanden, der ein Fehlverhalten begangen hat und aus dem Land geflohen ist, um in Übersee zu leben”. “Warum kümmerst du dich um ihn? Sie sollten sich besser um jemanden kümmern, der jetzt für das Land arbeitet”, sagte Prayuth gegenüber den Medien, ohne dabei jemanden direkt beim Namen zu nennen.

“Bitte geben Sie den Leuten, die ihr eigenes Land angreifen, keinen Kredit. Sie wurden als Thai geboren und leben jetzt aber in einem anderen Land als Bürger zweiter Klasse”, sagte er. “Sie sollten zurückkommen und in den Gerichtsverfahren gegen sie für ihre Unschuld kämpfen. Das Justizsystem kann Gerechtigkeit für sie gewährleisten. Wenn sie an ihre Unschuld glauben, sollten sie zurückkommen”, betonte er.

Der Leiter des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung, General Prayuth fügte bei seiner Rede auf dem Militärflughafen von Don Mueang, nachdem er von einer Reise in das Vereinigte Königreich und Frankreich zurückkehrte hinzu, dass er sich bei der Formulierung seiner Bemerkungen nicht auf jemanden speziellen bezog.

Prayuth sagte weiter, dass er während seiner letzten Reise von Großbritannien und Frankreich einen ” ehrenvollen Empfang ” erhalten habe. Der Ministerpräsident sagte auch, er habe Unterstützung und Proteste von verschiedenen thailändischen Expatriates in diesen Ländern gesehen und fügte hinzu, dass er nicht wütend auf die Demonstranten sei.  “Sie verstehen mich vielleicht heute noch nicht, aber in der Zukunft haben sie vielleicht ein gutes Verständnis”, sagte er.

Während Prayuth seinen Termin mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Präsidentenpalast hatte, wurde den Demonstranten gegen ihn ein Platz in einiger Entfernung zugewiesen. Etliche der Demonstranten trugen aus Sicherheitsgründen die auch bei den Demos in Thailand üblichen ” Pinocchiomasken “, damit sie bzw. ihre Verwandten in ihrer Heimat keine Schwierigkeiten bekommen.

Demonstranten in Frankreich protestieren gegen Prayuth

Demonstranten in Frankreich protestieren gegen Prayuth

Die beiden bekannten Exilthais Aum Neko und Junya Yimprasert betätigten sich dabei als lautstarke Einpeitscher(innen).

Bei seiner Rede verteidigte Prayuth auch seine Regierung nach dem Staatsstreich gegen die Kritik an seinem Umgang mit der Wirtschaft des Landes.

Er sagte, dass das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal dieses Jahres kontinuierlich auf eine Wachstumsrate von 4,8 Prozent gewachsen war, verglichen mit nur 0,9 Prozent, bevor seine Regierung an die Macht kam.

Weiterhin bestreitet er auch eine Behauptung von Kritikern, dass nur wohlhabende Menschen von der Wirtschaftspolitik seiner Regierung profitierten. “Alle Gruppen von Menschen haben davon profitiert”, betonte er bei seiner Rede.

Prayuth fügte weiter hinzu, dass das thailändische Niyom-Entwicklungsprojekt seiner Regierung auch auf ärmere Menschen abzielte. “Diese Regierung dient allen auf allen wirtschaftlichen Ebenen. Beschuldige uns nicht, nur für die Reichen zu arbeiten “, sagte er.

 

  • Quelle: The Nation