PTT sendet drei Teams, Drohnen und Roboter zur Unterstützung der Suchmannschaften in Chiang Rai

PTT sendet drei Teams, Drohnen und Roboter zur Unterstützung der Suchmannschaften in Chiang Rai

Chiang Rai. Am Donnerstag haben drei Teams von PTT Exploration und Production Public Co Ltd. drei Drohnen und einen Unterwasserroboter zur Suche nach den Vermissten 12 Kindern und ihrem assistierenden Fußballtrainer, die seit Tagen in einer überfluteten Höhle in Chiang Rai gefangen sind, zum Unglücksort gebracht.

Herr Thana Saranvetchapan, der zuständige Experte des Unternehmens sagte, dass die drei unbemannten Luftfahrzeuge (zwei große und eine kleine) jeweils mit einer 30-fachen optischen Zoom Kamera und einem Wärmeerfassungsgerät ausgestattet seien. Sie können damit Luftaufnahmen machen und bearbeiten und anschließend  die Aufnahmen in eine 3-D-Karte integrieren.

Die ersten Drohnenflüge fanden bereits am Donnerstag gegen Mittag statt und sollten den zwei Kilometer Radius der als ” Zone A ” gekennzeichneten Bereichs des Berges oberhalb der Höhle überblicken. Die damit gewonnenen Informationen aus den Flügen werden dem Such- und Rettungsteam gemeldet, damit sie ihre Höhlenwandbohrungen besser planen können, sagte Herr Thana.

Die Drohnen werden normalerweise verwendet, um nach Erdöl zu suchen, fügte er hinzu.

Das Unternehmen PTT hat noch zwei weitere Rettungsmannschaften mit Drohnen vorbereitet, um die anderen Such- und Rettungsmannschaften bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Ein Team von ihnen wird einen speziellen Roboter überwachen, der mit einem Sonar-Scanner ausgestattet ist. Der Sonar-Scanner ist dabei in der Lage, eine Unterwasserkarte von dem inneren der Höhle zu erstellen, Die Karte wird später ausgewertet und soll den menschlichen Tauchern vor Ort helfen, sich in dem schlammigen Wasser zurecht zu finden um dort arbeiten zu können, sagte Herr Thana weiter.

Das andere Team werde bei der Entwässerung helfen, sagte er weiter. Die weichen Rohre, die jetzt zum Abpumpen von Wasser verwendet werden, sind nicht für die Arbeit geeignet und so hat die Firma PTT ein hartes Rohr mit einem Radius von mehr als 200 mm bereitgestellt, um die Entwässerung am Höhleneingang weiter zu unterstützen.

Inzwischen haben die Rettungsmannschaften damit begonnen, Löcher in die Wände der Höhle zu bohren um die Entwässerung des Hochwassers im inneren der Höhle zu beschleunigen, dass das größte Hindernis für die Rettungsmaßnahmen darstellt.

Aufgrund des starken Regen in der Region steigt das Hochwasser im inneren der Höhle noch immer weiter an. Die Rettungsmannschaften hoffen, dass ein Teil des Hochwassers durch die gebohrten Löcher abfließen kann.

  • Quelle: thailändische Medien