US-Botschafter fordert Thailand zur Rückkehr zur Demokratie auf

US-Botschafter fordert Thailand zur Rückkehr zur Demokratie auf

Bangkok. Der US-Botschafter in Thailand, Glyn Davies, fordert Thailand auf, zur Demokratie zurückzukehren, während das Königreich sich unter den Bedingungen der von der Junta verfassten Verfassung 2017 auf eine Wahl hin bewegt.

Anlässlich der frühen Feierlichkeiten zum amerikanischen Unabhängigkeitstag am Donnerstagabend sagte US-Botschafter Glyn Davies: “Freie und faire Wahlen werden Thailand als eine führende Rolle in der Region stärken und werden auch neue Möglichkeiten eröffnen, unsere Partnerschaften weiterhin zu stärken”.

US-Botschafter Davies sagte gegenüber Reportern, dass eine Demokratie der beste Weg ist, um die Bürger des Landes mit der Regierung zu verbinden, und dass die Amerikaner “wollen, dass Thailand erfolgreich, stark und wohlhabend ist”.

Die Amerikaner haben die “Hoffnungen auf eine frühe Rückkehr zur Demokratie, um die Gesellschaft weiter vorwärts zu bewegen”, fügte er hinzu.

Der Gesandte der US-Regierung lehnte es jedoch ab, sich über den so genannten “Fahrplan für die Demokratie” der Junta sowie die Verfassungsbestimmungen, die die laufenden Wahlen sicherstellen werden, weiter zu äußern.

US-Botschafter Davies wird Thailand in ein paar Monaten, nach drei Jahren Dienstzeit im Königreich, wieder verlassen. Er sorgte bereits 2016 für Schlagzeilen, als er öffentlich mit Außenminister Don Pramudwinai zusammenstieß, kurz nachdem die USA in einer UN-Menschenrechtsratssitzung Thailand zu Menschenrechtsfragen kritisiert hatte.

Der US-Botschafter, der für ein Treffen mit Don zum Außenministerium eingeladen worden war, kritisierte Thailands Unterdrückung der politischen Rechte unter der Junta, einschließlich der Verfolgung von Nutzern der sozialen Netzwerken, die Einschränkungen negativer öffentlicher Kommentare bis hin über die damalige Charta und die Strafverfolgung von Zivilisten vor den damaligen Militärgerichten.

Aber es war nur ein einmaliger Zusammenstoß, als US-Botschafter Davies, während er sich an den Kern Wert der Demokratie in den USA hielt, die Meinungsverschiedenheiten mit der thailändischen Regierung weitgehend geringschätzte und in Worte fasste.

In diesem Jahr lancierte er auch die lange vorbereitete „ Great and Good Friend „ Ausstellung, bei der Artefakte zwischen den thailändischen Königen und den US-Präsidenten gezeigt wurden. Mit der Ausstellung wurde der 200. Jahrestag der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern USA und Thailand gefeiert.

 

  • Quelle: The Nation