Retter in Chiang Mai machen Fortschritte und können tiefer in die Höhle eindringen

Retter in Chiang Rai machen Fortschritte und können tiefer in die Höhle eindringen

Chiang Rai. Zum ersten Mal seit Beginn der Such- und Rettungsaktionen nach den 12 vermissten Jugendlichen und ihrem Trainer in der Tham Luang Höhle in Chiang Rai gibt es gute Nachrichten, da die Such- und Rettungsmannschaften endlich tiefer in das Innere der Höhle vordringen konnten. Laut den Angaben der zuständigen Rettungsstelle ist das Wasser aus der Höhle mittlerweile so weit zurückgegangen, das die Taucher nun endlich weiter in das Innere der Höhle vorstoßen können.

Obwohl es nach wie vor keinen Kontakt zu den eingeschlossenen Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren und ihrem Trainer in der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rai gibt, gibt es seit Samstag wieder einen Hoffnungsschimmer, dass die vermissten Fußballer vielleicht doch noch rechtzeitig gefunden werden können.

Die Rettungsmission wird an allen möglichen Fronten geführt, einschließlich fliegenden Drohnen, Unterwasser-Kameras. Suchhunden und Roboter und dem Fallenlassen von Überlebenspaketen mit Mobiltelefonen, Essen und Taschenlampen durch die Risse im Berg, die sich über der Höhle befinden, in der die Jugendlichen vermutet werden. Die Rettungsmannschaften haben die Hoffnung, dass eines dieser Pakete die Jugendlichen erreicht und sie dadurch erfahren, dass Fieberhaft nach ihnen gesucht wird.

Da die steigenden Wassermassen bisher die Bemühungen, die Gruppe von dem einzigen bekannten Eingang der 10 Kilometer langen Höhle aus zu erreichen, behindern, suchen die Rettungsteams weiterhin nach alternativen Wegen in den Komplex.

Ein Such Team, das Informationen von den drei Höhlenrettungsexperten nutzt, die aus dem Vereinigten Königreich eingeflogen wurden, hat den vielversprechendsten aussehenden Schaft bisher gefunden. Fallschirmjäger stiegen am Samstagmorgen in den Schacht in einer Tiefe von 11 Metern ab, bevor sie sich dort eine Basis einrichteten und sich anschließend weitere 11 Meter tiefer in den Berg hinab lassen konnten.

Nach einer topografischen Analyse in Zusammenarbeit mit den ausländischen Experten hat der Schacht die Hoffnung auf die Suche nach der vermissten Gruppe verstärkt, die vermutlich durch die Sturzfluten in der Höhle gestrandet sind.

Die Bemühungen konzentrieren sich jetzt auf diese neue Welle, die jetzt als der beste potentielle alternative Zugang gilt.

Fotos, die tief im Schacht aufgenommen wurden, werden an Planer und Analytiker vor Ort weitergeleitet, um eine Strategie für den Zugang zur Höhle zu entwickeln. Die GPS-Bilder zeigen, dass die Mündung des Schachtes nur 60 Meter über einer Haupthalle der Tham Luang Höhle liegt, die allgemein als „ Pattaya Beach „ bezeichnet wird und den Jugendlichen ebenfalls bekannt sein dürfte.

Unterdessen enthüllte der Gouverneur von Chiang Rai, Herr Narongsak Osotthanakorn, der die gesamte Rettungsaktion leitet, dass die Retter mittlerweile ungefähr 40 Meter in den Schacht vorgedrungen sind. Hier werden sie zunächst eine weitere Basisstation einrichten, bevor sie noch tiefer in die Höhle vordringen. Sie erwarten, dass sie den Schacht noch weiter erkunden können um zu sehen, ob der Schacht mit der Hauptkammer, in der die Jugendlichen vermutet werden, verbunden ist.

Die Hoffnungen wurden lauter, nachdem eine Reihe von Fotos auf der Facebook-Seite der Navy SEAL verraten hatte, dass die SEAL-Taucher am Samstag bis zur dritten Kammer in der Höhle vorgedrungen waren.

Die Kammer ist mit dem trockenen Gebiet namens „ Pattaya Beach “ verbunden, wo die vermissten Fußballer und ihr Trainer angeblich Schutz gefunden haben.

Der Videoclip zeigt zwei Taucher, die ein elektrisches Kabel verlegen, bevor sie in die Kammer zurückkehren. Facebook-Videoclips, die früher veröffentlicht wurden, zeigen starke Wasserströmungen innerhalb der Kammer, in denen hohe Wasserpegel wenig oder keinen Luftraum für die Taucher zum Atmen ließen. Die SEAL-Teams sehen in dem schlammigen Wasser der Höhle so gut wie nichts und kommen dadurch in dem unbekanntem Terrain weiterhin nur sehr langsam vorwärts.

Jede verfügbare Abteilung der thailändischen Gesellschaft unterstützt die Rettungsbemühungen vor Ort, die zusätzlich auch noch von Mitarbeitern aus verschiedenen anderen Ländern unterstützt werden.

Experten aus Laos, Großbritannien, den USA und Japan sind vor Ort in Chiang Rais Bezirk Mae Sai, um Hilfe zu leisten. China sagte gestern, dass es sechs Höhlenrettungsexperten mit Erfahrung in Myanmar und Nepal schicken werde. Sie werden mit Hi-Tech-Ausrüstung einschließlich eines Unterwasserroboters ankommen.

Gouverneur Narongsak erklärte ebenfalls, dass Beamte eines weiteren Rettungsteams Dutzende Überlebenskisten mit Nahrungsmitteln, Karten und Mobiltelefonen in die Nähe der Höhle abgeworfen haben. Sie haben die Hoffnung, dass sie die gefangene Mannschaft erreichen werden.

Die ” Hoffnungspakete ” enthalten auch Snacks, Getränke, Kerzen, Blinker, Stifte zum Markieren, Handys, Taschenlampen und ein Feuerzeug, fügte er hinzu.

Die " Hoffnungspakete " enthalten auch Snacks, Getränke, Kerzen, Blinker, Stifte zum Markieren, Handys, Taschenlampen und ein Feuerzeug

Die ” Hoffnungspakete ” enthalten auch Snacks, Getränke, Kerzen, Blinker, Stifte zum Markieren, Handys, Taschenlampen und ein Feuerzeug.

Jede Box enthält außerdem eine Nachricht, in der der Finder aufgefordert wird, umgehend das Rettungsteam anzurufen und ihnen ihren Standort und das Ausmaß ihrer Wasser- und medizinischen Versorgung mitzuteilen. Die Nachricht sagt auch: “Bitte markieren Sie auf der Karte, wo Sie sind. Jeder wird kommen und dir sofort helfen“.

Die Boxen wurden in die vorhandenen Wasserstraßen und in die offene Kanäle auf der Doi Pa Mee Klippe oberhalb der Tham Luang Höhle geworfen, in der Hoffnung, dass sie irgendwo auf die fehlende Gruppe zu treiben und sie innerhalb der Höhle erreichen.

Nachdem es den Royal Thai Navy SEAL-Tauchern nun gelungen ist, vom Höhleneingang aus bis zur dritten Kammer zu gelangen, soll nun am hinteren Ende der Höhle ein weiteres Loch gebohrt werden.

“Wir haben beschlossen, in dem ausgewählten Schacht nahe dem Ende der Höhle erneut ein Loch zu bohren”, sagte Suwit Kosuwan, der Leiter der Abteilung für aktive Störungsforschung des Büros für Umweltgeologie, gestern.

Nach dem Plan wird das Bohren am Ende des Lochs zuerst ein kleines Loch schaffen, das breit genug ist, um eine Kamera einzusetzen und dann Essen nach unten zu schicken, wenn das Team dort gefunden wird. “Danach werden wir entscheiden, was als nächstes zu tun ist”, sagte er weiter.

“Für den dritten Punkt warten wir noch auf die Analyse der Gesteinsschichten, um die Bohrungen zu planen”, sagte Herr Suwit.

Er sagte, wenn die Untersuchung der Widerstandsfähigkeit zeigen würde, dass weitere Bohrungen möglich seien, würde sie heute an der dritten Stelle beginnen und zwar an der Stelle, die der Stelle am nächsten ist, an der die Vermissten Schutz gesucht haben.

Der Klang von Bohrungen würde die Moral der gefangenen Teenager stärken, sagte der Präsident Suchatvee Suwansawat des King Mongkuts Institut für Technologie in Lad Krabang. “Das Geräusch der Bohrungen wird ihre Stimmung heben und ihnen wieder neuen Mut machen”, sagte er weiter.

“Ich glaube, sie leben noch. Wenn sie die Bohrgeräusche hören, werden sie erkennen, dass Hilfe unterwegs ist. Dadurch wird ihre Stimmung und ihre Hoffnung auf Rettung wieder steigen”, sagte er weiter.

“Die Rettungsaktionen sind wegen der anhaltenden Regenfälle weiterhin sehr schwierig. Aber mit der eingesetzten Technik, der Ausrüstung und den umfassenden Rettungsmaßnahmen bleibt die Hoffnung, dass alle Vermissten gerettet werden”, sagte er.

Der Gouverneur von Chiang Rai, Herr Narongsak Osottanakorn bestätigte ebenfalls, dass die Navy SEAL Taucher in den Tiefen der Höhle fast eine T-Kreuzung erreicht haben die nur noch zwei oder drei Kilometer von der Stelle entfernt ist, ( Pattaa Beach ) an der die Jungen vermutet werden.

Die Taucher hatten die gleiche Stelle schon früher in der Woche erreicht, allerdings wurden sie durch rauschendes Hochwasser zurückgeworfen, fügte er hinzu.

Der Wasserpegel in dem komplexen Labyrinth des Tunnels sank schließlich dank der Dutzenden von Pumpen, die zum Ablassen der Wasser Pools eingesetzt wurden, obwohl der Regen in der Nähe der Grenzen von Myanmar und Laos weiterhin auf das Gebiet stürzte.

“Die Situation ist heute besser als gestern und vorgestern. Das Wasser ist beträchtlich zurückgegangen und wir pumpen weiterhin das Wasser aus allen Kammern, die in der Nähe des Eingangs sind aus”, erzählte Narongsak gegenüber den Reportern.

Anmar Mirza, ein Koordinator der US National Cave Rescue Kommission, sagte gegenüber den Nachrichtenagenturen: „”Wenn sie das Wasser in den Höhlen trinken und es ihnen dadurch übel wird, könnte es das Problem beschleunigen. Aber wenn sie es nicht trinken, sind sie auch in Schwierigkeiten”.

Aber selbst ohne Nahrung, sagte er weiter, könnten die jungen, athletische Jungen “leicht für einen Monat oder eineinhalb Monate überleben”. Ihre größte Herausforderung ist jetzt ihre mentale Entschlossenheit.

“Das größte Problem, mit dem sie gerade konfrontiert sind, wenn sie noch am Leben sind, ist psychologisch, weil sie nicht wissen, wann sie gerettet werden könnten”, sagte Mirza in einem Telefoninterview aus dem US-Bundesstaat Indiana.

 

 

  • Quelle: The Nation, thailändische Medien