Der Gouverneur von Chiang Rai spricht von einem guten Tag bei den Rettungsaktionen

Der Gouverneur von Chiang Rai spricht von einem guten Tag bei den Rettungsaktionen

Chiang Rai. Der Gouverneur von Chiang Rai, Herr Narongsak Osottanakorn sagte am Sonntagabend vor der anwesend Presse vor der Tham Luang Höhle : “Das ist ein sehr guter Tag für mich”. Seine Worte führten zu den allgemein weit verbreiteten Spekulationen, dass die Rettungsbemühungen am Tag wirklich gut vorangekommen sein müssen.

Den offiziellen Angaben zufolge wurde bereits ein Hubschrauberlandeplatz oberhalb von Doi Pha Mee vorbereitet, so dass ein Hubschrauber schnell Versorgungsgüter und Ausrüstung für die dort arbeitenden Rettungsteams liefern kann.

Ein Schacht, der dort oben gefunden wurde, sieht vielversprechend aus, da es Fallschirmjäger der Polizei zusammen mit den ausländischen Experten geschafft haben, in eine Tiefe von mindestens 40 Metern zu gelangen. Es werden Untersuchungen durchgeführt, um festzustellen, ob dieser Schacht mit dem trockenen Teil der Höhle Tham Luang verbunden werden kann.

Herr Thanet Wirasiri arbeitet an einem weiteren vielversprechenden Zugang zur Höhle. “Dieser ist in der Nähe des fernen Endes der Höhle”, sagte er. Herr Thanet erklärte dazu weiter, dass der erste Abschnitt des Schachtes von seiner Öffnung aus ungefähr neun Meter lang gestreckt ist, wonach er sich über eine Strecke von zwei Metern eingeebnet habe.

“Von dort aus streckt sich der Schacht etwa sieben Meter senkrecht nach unten und trifft auf einen Felsen”, sagte er weiter. Obwohl dort große Steine den Weg blockierten, hatte seine Mannschaft noch nicht die Hoffnung verloren. “Das liegt daran, dass die mittlerweile eingesetzten Bildgebungstechnologien darauf hindeuten, dass dieser Schacht direkt mit dem letzten Teil der Höhle Tham Luang verbunden sein könnte”, fügte er weiter hinzu.

Herr Thanet sagte weiter, dass sein Team nun ein helles farbiges gut sichtbares Pulver in diesen Schacht streuen wird. Dadurch wollen die Männer den Weg weiter verfolgen und sehen, ob das Wasser das farbige Pulver tatsächlich bis hinunter in die Höhle bringen wird.

“Wenn die Taucher in der Höhle die Farben sehen, werden wir unseren nächsten Schritt planen, wie wir den großen starken Stein entfernen können”, sagte er.

Gleichzeitig werden auch bereits Bohrlösungen als alternative Methoden zur Rettung der gestrandeten Opfer in Betracht gezogen, betonte er weiter.

Naval Special Warfare Kommando Chef Konteradmiral Apakorn Yukongkaew sagte unterdessen, die SEALs würden nicht aufhören zu suchen, bis sie die Jungs und ihren Trainer gefunden haben.

An der Mündung der Höhle haben medizinische Mitarbeiter ebenfalls bereits ein Lager aufgeschlagen und Pläne entwickelt, wie man die Opfer behandelt und bewegt, wenn die Fußballer gefunden werden. Zusätzlich wurde bereits in der Nähe der Höhlenöffnung ein Feldkrankenhaus errichtet, um bei Bedarf schnellst möglich eine dringende Operation durchzuführen.

Mehrere Krankenwagen stehen ebenfalls in Bereitschaft, und selbst Helikopter mit Ärzten an Bord sind darauf vorbereitet, die Opfern per Lufttransport in ein Krankenhaus zu bringen, sobald sie gefunden sind.

Die Fortschritte von gestern:

 

  • Die SEALs der Royal Thai Navy richten in der dritten Kammer der Höhle Tham Luang eine weitere Basisstation und ein Vorwärtskommando ein.
  • Die SEALs wagen sich aus der dritten Kammer heraus, um näher an den ” Pattaya Beach ” zu kommen, wo sich die gestrandeten Fußballer vielleicht versammelt haben.
  • Der Wasserstand in der Höhle verringert sich aufgrund von den totalen Entwässerungsbemühungen der zahlreichen freiwilligen Helfer, zu denen auch leistungsstarke Pumpen und das Ablassen von Grundwasser in der Nähe der Höhle gehören.
  • Die Erkundungen über der Höhle sind abgeschlossen. Dabei wurde festgestellt, dass es zwei vielversprechende Schächte für Rettungsmaßnahmen gibt.
  • Zusätzliche Bohrausrüstung wird in die geeigneten Gebiete gebracht.
  • Der Bereich vor der Höhle ist für die meisten Fahrzeuge gesperrt, da die Offiziellen den schnellsten Transport für die Fußballer arrangieren, wenn sie gefunden werden.
  • Ärzte haben sich vor Ort eingerichtet und planen eine schnelle medizinische Hilfe.

 

  • Quelle: The Nation