Premierminister Prayuth bedankt sich bei allen Rettungsteams für die Rettung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle

Premierminister Prayuth bedankt sich bei allen Rettungsteams für die Rettung der Jugendlichen aus der Tham Luang Höhle

Bangkok / Chiang Rai. Premierminister Prayuth Chan o-cha bedankte sich bereits am späten Montagabend bei allen Rettungsteams für ihre Bemühungen und Anstrengungen bei der Rettung der 12 Jugendlichen und ihrem Trainer aus der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rai.

Am späten Montagabend gegen 21.38 Uhr hatte ein englisches Rettungsteam als erster den „ Pattaya Beach „ erreicht und dort die 12 vermissten Fußballspieler und ihren Trainer lebend angetroffen.

“Dieses Ereignis zeigt die Einheit der Menschen im Land. Sie werden auch weiterhin Erfolg haben in dem, was sie unter der Gnade Seiner Majestät König Rama X tun wollen. Heute wird ein guter Tag für alle Thailänder und vor allem für die Familien der bisher vermissten Fußballer sein”, wurde Premierminister Prayuth von Regierungssprecher General Sansern Kaewkamnerd zitiert.

Hunderte von thailändischen und ausländischen Experten haben sich seit der letzten Woche bei der Such- und Rettungsmission zusammengeschlossen und gemeinsam nach den Vermissten 13 Jugendlichen in der überschwemmten Tham Luan Höhle gesucht. Die Flut in der Höhle hatte die Rettungsmaßnahmen immer wieder verzögert und behindert.

Ausländische Experten aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, China, Japan und Myanmar waren ebenfalls vor Ort und haben ihre Expertise und ihre Ausrüstung in die Mission mit eingebracht.

Prayuth streitet ein politisches Motiv bei seinem Besuch in der Tham Luang Höhle in Chiang Rai ab

Prayuth streitet ein politisches Motiv bei seinem Besuch in der Tham Luang Höhle in Chiang Rai ab

Premierminister Prayuth hatte sich ebenfalls selber am letzten Freitag auf den Weg nach Chiang Rai gemacht, um die Operation zu überwachen und um mit den Verwandten und Familienangehörigen der Vermissten Jugendlichen zu sprechen. Er wurde später dafür von den Medien beschuldigt, seinen Auftritt in Chiang Rai als politisches Motiv genutzt zu haben. Der ThailandTIP hatte über den Besuch von Prayuth in Chiang Rai berichtet.

Bei seinem Gespräch mit den Familienangehörigen hatte Prayuth gesagt: „„Ich bitte alle darum, weiter die Hoffnung zu haben und darauf zu vertrauen, dass die Jungs in Sicherheit sind. Die Beamten hier vor Ort geben ihr Bestes werden in der Lage sein, allen zu helfen. Die 13 vermissten Jungs sind wie meine eigenen Kinder. Wir sind die gleiche Familie. Alle Thailänder und ich sind in der gleichen Familie”, betonte er.

Während des Besuchs wandte er sich auch an die Reporter vor Ort und erklärte ihnen, dass die Einschränkungen ihrer Bewegungen an der Unglücksstelle notwendig seien, um die Rettungs- und Suchaktionen der vielen freiwilligen Helfer nicht zu erschweren. Er sagte weiter, dass eine gewisse Ordnung notwendig sei, da die Operation von Medien aus der ganzen Welt gefilmt und kommentiert werden.

“Ihr solltet alle helfen, egal wann, auch nach der Wahl. Es wird bestimmt eine Wahl geben “, sagte Prayuth an die Reporter gewandt.

 

  • Quelle: The Nation