Thailand lockert die Gesetze für die Arbeitserlaubnis für Ausländer in Thailand

Thailand lockert die Gesetze für die Arbeitserlaubnis für Ausländer in Thailand

Bangkok. Laut dem Thailand Business Law Block auf Duensing Kippen hat Thailand seine Regeln bezüglich der Arbeitserlaubnis ( Work Permit ) für Ausländer aktualisiert. Demnach müssen Ausländer, die ohne Arbeitserlaubnis in Thailand einer Beschäftigung nachgehen, keine Angst mehr haben, dafür im Gefängnis zu landen.

Duensing Kippen, hat die Änderungen gegenüber Phuket News und Thaivisa per E-Mail am Donnerstag bestätigt. Duensing Kippen schreibt, dass zuvor die Strafen für die Arbeit ohne Arbeitserlaubnis für Ausländer gemäß Dekret Nr. 1 ( Abschnitt 101 ) eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als 5 Jahren oder eine Geldstrafe von 2.000 Baht bis 100.000 Baht oder beides betrug.

Laut den aktuellen Angaben wurde jetzt gemäß Dekret Nr. 2 ( Abschnitt 101 ) die Haftstrafe aufgehoben und die Geldstrafe für Arbeiten ohne Arbeitserlaubnis auf 5.000 Baht bis 50.000 Baht reduziert.

Die Strafen für die Beschäftigung von Ausländern ohne Arbeitserlaubnis wurden ebenfalls gesenkt.

Zuvor hatte das Dekret Nr. 1 ( Abschnitt 102 ) eine Geldbuße von 400.000 Baht bis 800.000 Baht für jeden Arbeitnehmer, der ohne Arbeitserlaubnis beschäftigt wurde, verhängt.

Aber jetzt wurde diese Strafe ebenfalls gemäß dem Dekret Nr. 2 ( Abschnitt 102 ) auf eine Geldstrafe von 10.000 Baht bis 100.000 Baht für jeden illegalen Angestellten ohne Arbeitserlaubnis reduziert.

In Bezug auf die Anforderungen an Ausländer, die an Tagungen, Seminaren oder Sportwettkämpfen in Thailand teilnehmen, gibt es weitere wesentliche Änderungen.

Zuvor mussten Ausländer, die an einem Treffen oder Seminar in Thailand teilnahmen, ebenfalls eine entsprechende Arbeitserlaubnis besitzen.

In der Realität sah es allerdings ganz anders aus, und kaum jemand hielt sich an diese Regel. Dazu kommt, dass sie von den Beamten auch sehr selten durchgesetzt wurde.

Aber diese Anforderung wurde nun ebenfalls vollständig erlassen und gestrichen. Das bedeutet, dass Ausländer einige Geschäftsaktivitäten wie die Teilnahme an Meetings und Seminaren jetzt auch ohne eine Arbeitserlaubnis ausüben können.

Die Änderungen wurden bereits am 27. März 2018 eingeführt, als die Notverordnung über die Nicht-Thais-Arbeitsverwaltung ( Nr. 2 )  aus ( 2018 ) ” Dekret Nr. 2 ” erlassen wurde. Durch Dekret Nr. 2 wurde dadurch automatisch auch das Dekret Nr. 1 geändert, berichtet der Thailand Business Law Block auf Duensing Kippen.

Gemäß dem jetzt aktuell gültigen Dekret Nr. 2, können die folgenden Nicht-Thailänder bestimmte Tätigkeiten in Thailand ohne Arbeitserlaubnis ausüben:

  1. Ein Nicht-Thai, der kurzfristig nach Thailand kommt, um:
    1. ein Treffen, eine Vorlesung, ein Seminar, eine Ausbildung, eine Kunst- oder Kulturausstellung oder einen Sportwettbewerb abzuhalten oder daran teilzunehmen;
    2. eine Meinung abgeben;
    3. die Arbeit anderer kontrollieren will;
    4. oder irgendwelche anderen Aktivitäten, wie vom Ministerrat vorgeschrieben ausübt.
  2. Ein Nicht-Thai, der in Thailand eintrifft, um:
    1. ein Geschäft zu führen;
    2. eine Investition tätigen;
    3. oder wer über Kenntnisse, Fähigkeiten oder Fertigkeiten verfügt, die als vorteilhaft für die Entwicklung des Landes gelten.
  3. ein nicht thailändischer gesetzlicher Vertreter (z. B. Direktor) einer ausländischen juristischen Person, der gemäß dem Foreign Business Act ( 1999 ) eine Lizenz zum Betrieb von Unternehmen besitzt.

Gemäß dem Dekret Nr. 1 gilt weiterhin, dass Nicht-Thais, die für einen Zeitraum von bis zu 15 Tagen in Thailand auf dringender und notwendiger Basis arbeiten möchten, nicht länger dazu verpflichtet sind, eine förmliche Genehmigung durch das Department of Employment zu erhalten.

Das Department of Employment konnte bisher die Nicht-Thais, die es versäumt hatten, eine entsprechende Genehmigung einzuholen, mit einer Geldstrafe von bis zu 50.000 Baht bestrafen. Der Erlass Nr. 2 hat diese Bestimmung jedoch dahingehend geändert, dass, wenn die Arbeit nicht innerhalb von 15 Tagen abgeschlossen werden kann, ein Antrag auf Verlängerung um weitere 15 Tage gestellt werden kann.

Ein Arbeitgeber eines nicht-thailändischen Arbeitnehmers muss der Arbeitsverwaltung folgende Daten mitteilen:

  • Name, Staatsangehörigkeit und Art der Arbeit eines nicht-thailändischen Angestellten innerhalb von 15 Tagen nach der Einstellung,
  • die Beendigung der Beschäftigung und der Grund für die Einstellung der Beschäftigung eines nicht-Thai-Arbeitnehmers innerhalb von 15 Tagen nach dem Ende der Beschäftigung.

Hinweis: Ein Arbeitgeber oder ein nicht thailändischer Mitarbeiter, der das Department of Employment nicht informiert, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 20.000 Thai Baht belegt.

Das Dekret Nr. 2 zeigt auch, dass Arbeitserlaubnisanträge ( Work Permit ) jetzt elektronisch eingereicht werden können.

Es sollte angemerkt werden, dass Ausländer in allen anderen Fällen eine Arbeitserlaubnis benötigen, um legal in Thailand arbeiten zu können.

Auf der Duensing Kippen- Website finden Sie eine detailliertere Erläuterung der Änderungen der Arbeitsgenehmigungsregeln.

 

  • Quelle: Duensing Kippen