Die 13 geretteten Fußballspieler aus der Tham Luang Höhle trauen um den verstorbenen Navy SEAL

Die 13 geretteten Fußballspieler aus der Tham Luang Höhle trauen um den verstorbenen Navy SEAL

Chiang Rai. Die 12 jungen Fußballspieler und ihr Trainer, die fast drei Wochen in der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai gefangen waren, haben erst jetzt vom Tod des Navy SEAL Saman Kunan erfahren.

Lieutenant Commander Saman Kunan

Lieutenant Commander Saman Kunan

Der seit Samstag von Seiner Majestät dem König Rama X zum Lieutenant Commander beförderte Navy SEAL war bei der Bergungsaktion der Fußballmannschaft in der Tham Luang Höhle ums Leben gekommen.

Wie bereits berichtet, hatte sich der damalige Petty Officer der Klasse 1, Saman Kunan, freiwillig zu der Rettungsmission gemeldet. Saman war mittlerweile als Sicherheitsoffizier am Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok beschäftigt und hatte sich freiwillig an den Rettungs- und Bergungsmaßnahmen in der Tham Luang Höhle in Chiang Mai beteiligt.

 

 

Als er bei einem Tauchgang gegen 1 Uhr morgens gebrauchte Lufttanks in die Kammer 3 bringen sollte, verlor er aus bisher unbekannten Gründen sein Bewusstsein. Sein Tauchkamerad versuchte ihm noch zu helfen, aber leider vergebens, fügte Kommandeur Apakorn hinzu.

Wie Seine Majestät der König in seiner Ankündigung weiter ausführte, hat der Petty Officer der Klasse 1 Saman Kunan diese Sonderaktion verdient, weil er eine gute Tat vollbracht und sein Leben dem Versuch gewidmet hatte, andere zu retten. Seine gute Tat wurde von der Öffentlichkeit und der internationalen Gemeinschaft gelobt und gleichzeitig bezeugt.

Thailand, König Maha Vajiralongkorn, King Rama X

Thailand, König Maha Vajiralongkorn, King Rama X

Seine Majestät berief sich auf seine Befugnisse gemäß Artikel 9 der Verfassung des Königreichs Thailand und den Artikeln 5 und 6 des Militärrangsgesetzes von BE 2479, und beförderte Saman Kunan vom Unteroffizier erster Klasse in den Rang eines Lieutenant Commander.

Sein Tod kam zu einem entscheidenden Moment in der Rettungsoperation, als die Teams ihre Anstrengungen verstärkten, um die Jungen noch vor dem prognostizierten Monsunregen und dem Sauerstoffmangel in der Höhle zu befreien.

Bisher hatten die Verantwortlichen diese Meldung vor den Jugendlichen zurück gehalten. Die Ärzte haben dann in der letzten Woche beschlossen, die Verwandten und Familienangehörigen der Jungen zu bitten, sie über den Tod von Saman Kunan zu informieren, sagte der Sekretär des thailändischen Gesundheitsministeriums, Dr. Jedsada Chokedamrongsook gegenüber den Medien.

Während den Jugendlichen und ihrem Trainer die traurige Nachricht vermittelt wurde, war auch ein Team von Psychiatern anwesend, um ihre psychische Gesundheit zu überwachen, sagte Dr. Jedsada.

Unter Tränen schrieben die Jungs im Alter von 11 bis 16 Jahren dann Dankesbotschaften auf ein Portrait des ehemaligen Navy SEAL Saman Kunan, der am 6. Juli während der Operation starb.

Alle Mitglieder der Fußballmannschaft Wild Boars „ Wildschweine „ bedankten sich schriftlich auf dem Portrait des ehemaligen Navy SEAL Saman Kunan und versprachen dabei in der Zukunft „ gute Jungs „ zu sein.

“Ich verstehe, dass alle besorgt sind und nur gute Wünsche für die Jungen haben”, sagte Dr. Chokedamrongsook weiter.

“Wir wollen niemand beschuldigen, die Jungen haben schon genug durchgemacht. Ich möchte, dass diese Zeit zu einer Zeit wird, um einander zu helfen oder zu unterstützen. Dies sollte ein schöner Moment für alle Menschen im ganzen Land sein “, fügte Dr. Chokedamrongsook hinzu.

Tanawat Vibogrungruang, der Vater des jüngsten Jungen, des 11 Jahre alte Chanin, sagte gegenüber CNN am Freitag, dass sein Sohn gerade “die Höhle für nur eine Stunde besuchen” wollte.

Aber nach den Sturzfluten rannten die Jungs und ihr Trainer tiefer in die Höhle, wo sie dann durch das steigende Hochwasser gefangen und eingeschlossen wurden.

Herr Vibonrungruang sagte weiter, sein Sohn, der von seinen Freunden Titun genannt wird, habe ihm erzählt, dass ihr Trainer, Ekkapol Ake Chantawong, den Jungen befohlen habe, vom Wasser wegzulaufen und in höhere Gebiete zu gehen.

In der eiskalten Höhle umarmten der Trainer und ein anderer Junge seinen Sohn Titun, um ihn warm zu halten, sagte sein Vater weiter.

Nachdem sie mehr als einer Woche in der Kälte und in der Dunkelheit gefangen waren, sahen sie endlich ein Blitzlicht. Die Jungs kamen von einem kleinen Hügel in der Höhle herunter und schrien um Hilfe.

Eltern der Jungen wurden seitdem von den Ärzten angewiesen, für mindestens einem Monat nicht mehr mit der Presse zu sprechen, damit sie sich zuerst von der traumatischen Erfahrung erholen können.

 

  • Quelle: Bangkok Post, Pattaya One News