Ist Thailands Management-System für Katastrophen nur noch ein Chaos?

Ist Thailands Management-System für Katastrophen nur noch ein Chaos?

Bangkok. Der Generalsekretär des Nationalen Instituts für Notfallmedizin ( NIEM ), Flug-Leutnant Atchariya Pangma erklärte, dass Thailand nach dem Tsunami 2006 kein ausreichendes Management-System für Katastrophen mehr habe, was er als ein “Chaos” bezeichnete.

Die dramatische Tham Luang Höhlenrettung, ein lokaler Vorfall mit globaler Komplexität, hat große Schwachstellen in Thailands Management-System für Katastrophen aufgedeckt. Seit dem Tsunami 2004 wurde das Management-System für Katastrophen nun erneut auf die Probe gestellt und hat mehr als deutlich gezeigt, wo die Schwachstellen liegen.

Flug-Leutnant Atchariya hat deshalb alle betroffenen Agenturen aufgefordert, ihre Reaktion auf ” beispiellose ” Tragödien zu untersuchen.

Nach dem Tsunami 2004 führte Thailand zwei Gesetze ein, die die Katastrophenvorbeugung und -minderung sowie die medizinische Notfallversorgung ( EMS ) betreffen.

Sie führten zu zwei kritischen Richtlinien im Umgang mit Katastrophen, mit der Suche, der Rettung, und dem EMS. Neue Mechanismen und Befugnisse wurden ebenfalls entwickelt und eingerichtet, um die Arbeit Best möglichst zu unterstützen.

Nach dem Katastrophenschutz- und Schadenminderungsgesetz von 2007 werden Katastrophen als von Menschen verursacht, einschließlich Terrorismus und als natürliche Katastrophen definiert:

  • Wenn es sich um sicherheitsbedingte Katastrophen handelt, wird die Verantwortung hauptsächlich von der Armee übernommen.
  • Wenn es sich um Naturkatastrophen handelt, fällt die Verantwortung in die Zuständigkeit der Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -minderung sowie in die gesetzlich vorgesehenen Ausschüsse.

Zum ersten Mal führte das Gesetz Kommandostrukturen ein, die dem von den Vereinigten Staaten nach dem Hurrikan Katrina 2005 entwickelten Modell, dem sogenannten Incident Command System, folgten, betonte Flug-Leutnant Atchariya.

In Thailand sind die Kommandostrukturen in vier administrative Ebenen unterteilt:

  • lokal,
  • provinziell,
  • regional
  • und national

um auf Katastrophen zu reagieren, die als klein, mittel, groß und extrem groß eingestuft werden.

Atchariya sagte, dass der Tham Luang Höhlenvorfall unter dem lokalen Kommando verwaltet werden sollte, aber als Tausende sich den Rettungsbemühungen in den ersten Tagen nach der Verbreitung der Nachrichten in den sozialen Medien anschlossen, verursachte dies ein Chaos. Schließlich wurde die Operation unter die Aufsicht des damaligen Gouverneurs Narongsak Osattanakorn gestellt, der nach dem Katastrophengesetz eine systematische Managementkontrolle durchführte.

“Es ist keine Ad-hoc-Sache, wenn der Gouverneur die Kontrolle über die Situation übernimmt und zum Befehlshaber der Situation ernannt wird, aber er folgt damit dem nationalen Katastrophenmanagementplan. Deshalb haben wir das Kommandosystem gesehen, mit unterstützenden Teams, die im Einklang mit dem Kommando arbeiten. Die Interviews mit den Medien waren dabei auch ein Teil des Managements”, sagte Atchariya weiter.

Atchariya sagte, dass die Operation in zwei Teilen durchgeführt wurde:

  1. Suche und Rettung durch Teams einschließlich der Navy SEALs, die in und um die Höhle arbeiteten;
  2. und die medizinische Notfallversorgung ( EMS ), mit ihren medizinischen Teams, die draußen in dem Bereich warteten, der als die sichere Zone anerkannt war.

Er sagte weiter, Oberstleutnant Dr. Pak Loharnshoon sei eigentlich Teil des EMS, aber er sei auch ” ein Vorwärts-Faktor ” gewesen, der aufgrund seiner Expertise auch Risikozonen erreichen konnte.

Atchariya sagte, der Vorfall in der Tham Luang Höhle habe gezeigt, wie gut das EMS mit den systematischen medizinischen Vorbereitungen fertig wurde, einschließlich der Einrichtung eines Bereichs für die Feldmediziner. In diesem Bereich konnten die Such- und Rettungskräfte und die Mitglieder des EMS zusammenkommen, um medizinische Proben zu nehmen sowie innerhalb eines kurzen Zeitraums auch für eine medizinische Behandlung bereit zu stehen.

Die Grenzen der Such- und Rettungsaktion wurden jedoch im Laufe der Zeit sichtbar, als die Komplexität der Höhle und der natürlichen Umgebung offensichtlich wurde.

Nach dem Katastrophenschutzgesetz soll das Such- und Rettungspersonal auf allen lokalen Ebenen einsatzfähig sein, derzeit fehlen jedoch solche lokalen Mechanismen, warnt Flug-Leutnant Atchariya Pangma.

In der Zwischenzeit müssen die Rettungskräfte der betroffenen Agenturen wie der National Park und das Wildlife und Plant Conservation Department, obwohl bereits geschult, noch mehr ihre Fähigkeiten verbessern.

Waldparks, einschließlich des Thamluang Khunnam Nangnon Forest Park, in dem sich die Tham Luang Höhle befindet, verfügen aufgrund von Budgetproblemen immer noch nicht über geeignetes Personal. Dieser Punkt wurde auch von einigen Parkbeamten zugegeben.

Atchariya sagte weiter, dass, obwohl einige neue Ausrüstung nach dem Vorfall benötigt werden würde, es nicht bedeutet, dass Thailand notwendigerweise hoch entwickelte Retter haben muss. Stattdessen sollte sich Thailand auf die Entwicklung eines Krisenmanagementsystems konzentrieren, in dem ein Pool von Fachinformationen verfügbar sein kann.

Noch deutlicher und kritischer gesagt, sollten die allgemeinen Vorsorgemaßnahmen und die wichtigen Rettungsvorbereitungsmaßnahmen verstärkt werden, betonte Herr Atchariya.

Das Schild vor der Tham Luang-Höhle warnte zwar die Menschen vor den möglichen Gefahren, aber es hinderte die Kinder nicht daran, die Höhle zu betreten. Deshalb, so fügte er weiter hinzu, sollte es mehr öffentliche Aufklärung über die Risiken im Alltag geben.

“Ich muss sagen, dass dies ein nationales Problem ist – ein viel zu geringes Bewusstsein über Risiken für unser Leben. Wir sollten diesen Bereich in erster Linie ernsthaft ansprechen und die Menschen im Land besser aufklären, denn Prävention ist eigentlich der beste Ansatz gegen solche und andere Katastrophen”, sagte Herr Atchariya.

Rettungs- und Höhlenexperten wie Herr Prachan Meeboon, der Leiter der Rettungsabteilung und Herr Chaiyaporn Siripornpaiboon vom Department of Mineral Resources waren sich ebenfalls einig, dass mehr getan werden muss, um die Öffentlichkeit über Sicherheit und Risiken in Höhlen aufzuklären.

Herr Chaiyaporn, der seit mehr als 20 Jahren Höhlen im ganzen Land erforscht sagte, dass viele Höhlen auf dem Land bisher noch nicht wissenschaftlich untersucht worden seien.

Ungefähr 3.700 Höhlen wurden registriert, aber davon wurden bisher nur ungefähr 2.000 Höhlen identifiziert und lokalisiert, wobei 20 von ihnen länger als 10 Kilometer sind. Die Tham Luang Hähle gilt als viertlängste Höhle des Landes.

Um Herrn Chaviyaporn zu helfen, die Höhlen richtig zu verwalten, und um die Risiken in der Zukunft weiter zu reduzieren, sollten sie zuerst untersucht, Kartiert und in Zonen eingeteilt werden, bevor das Management eingeführt wird.

Der Rettungs- und Höhlenexperte Prachan sagte, dass es fast 70 Höhlen in mehr als 150 Nationalparks landesweit gibt und das Wissen über sie, das bisher immer noch sehr lokal begrenzt ist, würde durch die von Herrn Chaviyaporn vorgeschlagenen Maßnahmen deutlich verbessert werden. Die Höhlen in mehr als hundert Waldparks sind zudem meistens noch vollkommen unbekannt, fügte er weiter hinzu.

Herr Prachan sagte, die Abteilung habe nach dem Vorfall einen Befehl zur Einrichtung eines Höhlenmanagementkomitees erteilt, unter dem die Rettungsthemen behandelt würden.

Der stellvertretende Leiter der Katastrophenschutz- und Entschädigungsabteilung, Herr Kobchai Boonyaorana, bezeichnete den Vorfall als ” beispiellose Katastrophe “. Er sagte, die Abteilung werde alle betroffenen Agenturen auffordern, die gewonnenen Erkenntnisse zu nutzen, um einen neuen Risikomanagementplan zur Bewältigung der Katastrophe zu entwickeln und einzuführen.

 

  • Quelle: The Nation