Elon Musk bezeichnet einen der britischen Höhlentaucher als „ Pädophilen “

Elon Musk bezeichnet einen der britischen Höhlentaucher als „ Pädophilen “

Chiang Rai. In den sozialen Netzwerken hat nach der erfolgreichen Rettung der 12 Jugendlichen und ihrem Trainer aus der Tham Luang Höhle in Chiang Rai zwischen dem Milliardär Elon Musk und dem britischen Höhlentaucher Vern Unsworth eine Schlammschlacht begonnen, die immer größere Kreise auf Twitter und auf Facebook zieht.

Der britische Höhlentaucher Vern Unsworth war derjenige Helfer, der nach dem Bekanntwerden des Unglücks vor allen anderen als erster vor Ort war. Laut seinen eigenen Angaben kennt er die Tham Luang Höhle wie seine eigene Westentasche, da er sie bereits vor dem Zwischenfall schon mehrmals besucht und große Teile der Tham Luang Höhle erforscht hatte.

In einem Interview mit BBC wurde Vern Unsworth gefragt, was er von dem Mini U-Boot des Milliardärs Elon Musk, dass dieser den Rettungsmannschaften zur Verfügung gestellt hatte, halte. Der erfahrene britische Höhlentaucher erklärte daraufhin, dass das U-Boot keine Chance in der Tham Luang Höhle gehabt hätte und vermutlich höchstens 50 Meter weit gekommen wäre. Die Höhle ist viel zu verwinkelt, sagte er, und das starre U-Boot hätte keine Chance gehabt, um die vielen zahlreichen Ecken innerhalb der Höhle zu manövrieren.

Er erklärte in dem Interview weiter, dass er dass auftauchen von Elon Musk vor der Tham Luang Höhle in Chiang Rai nur für einen PR-Stunt halte, mit dem der Milliardär auf sich aufmerksam machen wollte. Dabei fügte er weiter hinzu, dass sich Elon Musk sein Mini U-Boot dahin stecken könnte, wo es ihm am meisten wehtut.

 

 

“Er hatte keine Vorstellung davon, wie das U-Boot durch die Höhle kommen sollte“ , sagte Unsworth im Interview. “Das U-Boot, ich glaube, war ungefähr 5ft 6in ( Etwa 1,7 Meter ) lang und steif. So ein Gegenstand wäre niemals um die engen Ecken gegangen oder um irgendwelche Hindernisse unter Wasser herumgekommen”, fügte er weiter hinzu.

 

 

In einer Reihe von Tweets auf der sozialen Kommunikationsplattform Twitter sagte Musk am Sonntag, dass er ein Video produzieren würde, das beweisen würde, dass sein U-Boot sehr wohl in der Lage gewesen wäre, die Kinder zu erreichen.

In einem weiteren Kommentar, der direkt an Unsworth gerichtet war, nannte er ihn einen Pädophilen und wollte sogar noch einen US-Dollar darauf verwetten, dass er tatsächlich einer ist.

Der 63 Jahre alte Vern Unsworth, der in Thailand lebt, war einer der ersten Taucher in der Szene in Chiang Rais Bezirk Mae Sai, nachdem die Jungs von der Wild Boars Fußballmannschaft und ihr Trainer am 23. Juni in der Falle gefangen waren und in der Tham Luang Höhle feststeckten.

Die Retter vor Ort hatten später gesagt und bestätigt, dass er sein Wissen über das Höhlensystem und die Netzwerke in der Höhlentauchgemeinschaft dazu nutzte, um eine Antwort zu finden, die letzten Endes dafür entscheidend war, um die Jungen 10 Tage später ausfindig zu machen und ihnen zu helfen, sie letzte Woche zu befreien.

Unsworth sagte in einem weiteren Interview, er habe Kopien von Musks Tweets gespeichert und geglaubt, dass der Geschäftsmann ” einfach die Fassung verloren hat” und fügte hinzu: “Ich habe eine Menge Unterstützung von Leuten auf der ganzen Welt, die von seinen unbegründeten Kommentaren gegen mich sehr überrascht sind”.

Seit der Rettungsaktion hatte er weder vorher, noch nachher Kontakt mit Musk. “Ich kenne den Typen nicht, habe den Typen nie getroffen und möchte ihn auch nicht kennenlernen”, betonte er.

Musk hatte sich bereits die Kritik für seine Herangehensweise an die thailändische Rettung und an den Leiter der Rettungsoperationen und der gemeinsamen Kommandozentrale , den früheren Gouverneur von Chiang Rai, Herrn Narongsak Osatanakorn, angehört und dazu gesagt, dass sein Mini U-Boot High-Tech war, aber für die Operation nicht praktikabel genug war. Außerdem reagierte der offensichtlich verärgerte Musk mit der Aussage, Gouverneur Osatanakorn sei “nicht der Experte für das Thema”.

Musk wurde auf Twitter für den Angriff auf Unsworth heftig kritisiert. Einige Benutzer wiesen darauf hin, wie unverantwortlich es sei, eine potenziell verleumderische Beleidigung an seine 22 Millionen Anhänger zu senden.

Mark Stephens, Partner bei der Londoner Anwaltskanzlei Howard Kennedy, sagte: “Es ist ein gusseiserner Fall von Verleumdung, und Unsworth wird zweifellos in der Lage sein, Musk zu verklagen. Wenn er verklagt wird, würde er für die Behauptung er sei ein Pädophiler Schadenersatz und Kostenerstattung bekommen. Die Summe wäre beträchtlich und würde sich wahrscheinlich um 125.000 £ handeln. Die Herausforderung ist, dass er Vermögenswerte von Musk außerhalb Amerikas finden muss”, fügte der Anwalt hinzu.

Mark Stephens erklärte weiter, dass der US Speech Act verhindert, dass Verleumdungen in Großbritannien und anderswo in den USA mit der Begründung durchgesetzt werden, dass sie die amerikanischen Standards der Redefreiheit untergraben.

“Die Alternative ist”, sagte Stephens weiter, “ein britisches Gericht zu bitten, die US-amerikanischen Gesetze in seinem Urteil anzuwenden, damit es in Amerika durchgesetzt werden kann. Er könnte aber auch vor einem US-Gericht klagen, wo die Preise bekanntermaßen deutlich höher sind. Für solch eine falsche Behauptung würde er eine halbe Million bis eine Million Dollar bekommen”, fügte Mark Stephens hinzu.

Nachdem der Fall in den sozialen Netzwerken immer größere Kreise zog, hatte Musk versprochen, in den sozialen Medien weniger streitlustig zu sein und sagte diese Woche: “Ich habe falsch reagiert, nachdem mich jemand auf Twitter angegriffen hat. Ich habe vergessen, dass es eine öffentliche Plattform ist, bei der jeder mitlesen kann. Ich werde versuchen, darin besser zu sein. Das ist mein Fehler. Ich werde es korrigieren”.

 

  • Quelle: BBC Thailand, Facebook, CNN