Schon wieder treffen mehr und weitere starke Regenfälle auf Thailand

Schon wieder treffen mehr und weitere starke Regenfälle auf Thailand

Bangkok. Der Tropensturm Son-Tinh ist gerade überstanden, da meldet das Meteorologische Wetteramt schon die nächste sintflutartige Regenwelle aus China an. Laut den Prognosen sind erneut die nördlichen und nordöstlichen Regionen Thailands von starken Regen betroffen, da eine neue Depression im Golf von Tonkin im Süden Chinas ebenfalls auf dem Weg nach Thailand ist.

Der Gewittersturm, der mit einer Windgeschwindigkeit von 55 Stundenkilometern unterwegs ist, dürfte zwischen Montag und Dienstag auf das chinesische Festland treffen und auch weitere Regenfälle in die Nachbarländer bringen, darunter auch Thailand, berichten die Meteorologen.

Die Meteorologische Abteilung gab am Sonntag eine erneute Warnung heraus, in der sie die Menschen im Norden und Nordosten Thailands vor weit verbreiteten und starke Regenfällen warnen, die die Überschwemmungen des Son-Tinth noch weiter verschlimmern könnten.

Kombiniert mit dem starken südwestlichen Monsun, der raue Meereswellen im Süden verursacht, müssen die aktuellen Wetterbedingungen genau überwacht werden, sagte die Abteilung in ihrer Warnung.

Dies ist eine schlechte Nachricht für die bisherigen Flutopfer, insbesondere für diejenigen, die in der Nähe der thailändisch-burmesischen Grenze leben, sowie für die Dorfbewohner in Kanchanaburis abgelegenem Distrikt Sangkhla Buri, die die Überschwemmung am Sonntag gesehen und zu spüren bekommen haben. Ungefähr 500 Bewohner in vier Dörfern des Bezirks wurden früher evakuiert, um dem Hochwasser zu entkommen, das bis zu fünf Meter hoch war.

Die chaotischste Szene wurde auf einer Baustelle der zweiten Thai-Myanmar Freundschafts Brücke ( Friendship Bridge ) in Taks Mae Sot Bezirk gesehen. Der Überlauf des Fluss Moei brach in einem Lager von 300 Arbeitern ein, die verzweifelt und blitzartig aus ihren Häusern stürzten, von denen einige bereits fast von den Fluten bedeckt waren.

Sie bauten verzweifelt Container aneinander, um sich damit über Wasser zu halten und einige banden sogar große leere Wasserfässer an ihre Kinder, in der Hoffnung, dass es ihnen beim Schwimmen helfen würde. Sie versuchten durch das steigende Hochwasser zu Schutzräumen zu gelangen, die von den Beamten vor Ort auf höherem Boden errichtet wurden.

Im Distrikt Mae Ramat lösten die Wassermassen die von einem Berg herunter rauschten eine Sturzflut in einer Gemeinschaft von 20 Hausbesitzern aus. Der rasche Anstieg des Wassers im Mae Lamao Creek machte zwei Dorfbrücken unpassierbar, sagte Bunsong Bunpramuk, der Bürgermeister der Gemeinde Mae Charao.

Fünf mit Überlebenskisten beladene Boote seien bereits in die betroffenen Gebiete geschickt worden, sagte er weiter. Das Regenwasser überflutete auch Teile einer Straße, die zwei Dörfer – Ban Sop Mae Lo und Ban So Khong – in der benachbarten Provinz Mae Hong Son miteinander verband. Nur große Fahrzeuge können die Strecke noch passieren, die jetzt noch immer unter 60 cm Wasser steht.

“Es gab sowohl Überschwemmungen als auch Erdrutsche auf vielen Abschnitten der Straße”, sagte ein örtlicher Beamter gegenüber den lokalen Medien. Es verursachte Verkehrsschließungen in vielen Bereichen und der Regen zeigte keine Anzeichen eines Rückzugs“, fügte er weiter hinzu.

In Nan suchen Beamte nach einer Frau, die von einer starken Strömung weggespült wurde, als sie von ihrem Ackerland in Ban Khun Kun im Bezirk Pua zurückkehrte.

Die sintflutartigen Regenfälle verursachten auch Schlammlawinen auf dem Weg zum Doi Phukha National Park, einem malerischen Berg im selben Bezirk.

Die sintflutartigen Regenfälle verursachten auch Schlammlawinen auf dem Weg zum Doi Phukha National Park, einem malerischen Berg im selben Bezirk.

Die Auswirkungen des Tropensturms Son-Tinh wurden auch in Prachuap Khiri Khan spürbar, wo der Gütertransport zwischen Thailand und Myanmar über den Grenzkontrollpunkt Singkorn für eine Woche unterbrochen wurde.

 

  • Quelle: Meteorologisches Wetteramt, Bangkok Post