Wie wurden die internationalen Retter der Jungs aus der Tham Luang Höhle ins Land gebracht?

Wie wurden die internationalen Retter der Jungs aus der Tham Luang Höhle ins Land gebracht?

Bangkok. Internationale Rettungskräfte, insbesondere die britischen Höhlentaucher, spielten bei der erfolgreichen Suche und Rettung der 12 Wild Boars ( Wildschweine ) -Fußballer und ihres Trainers aus der Tiefe der Tham Luang Höhle im Bezirk Mae Sai in der Provinz Chiang Rai eine ebenso wichtige Rolle wie die thailändischen Navy SEALs, berichten die thailändischen Medien.

Allerdings tauchen in der Presse und in den sozialen Netzwerken immer wieder die Fragen auf, wie diese erstklassigen Rettungskräfte nach Thailand kamen, um schließlich an der Mission teilzunehmen zu können. Und wer wusste überhaupt, dass ausgerechnet die drei britischen Taucher bei der Rettungsaktion zu 100 Prozent erfolgreich sein würden? Wer war dafür verantwortlich, sie zusammenzubringen?

Thailands Tourismus- und Sportminister, Herr Weerasak Kowsurat, erklärte auf Nachfrage der Presse, dass die Zusammenführung dieser Weltklasse-Retter genauso purer Zufall war, wie die Rettungsaktion an sich, die eine Frage der Fähigkeiten sowohl der thailändischen Marine SEALs als auch des internationalen Rettungs-Teams sei.

Laut den Angaben von Tourismus- und Sportminister Weerasak Kowsurat begann alles mit dem britischen Höhlentauchern Vernon Unsworth, einem langjährigen Bewohner von Chiang Rai, der vorschlug, dass britische Höhlentaucher hinzugezogen werden sollten, um ihnen bei der Bergungs- und Rettungsmission der 12 Fußballer und ihrem Trainer zu helfen.

Vernon Unsworth kam nach der erfolgreichen Rettung der Jugendlichen in die Schlagzeilen, nachdem er nach einer Kritik an dem Mini U-Boot des Milliardärs Elon Musk von Musk als ein Pädophiler bezeichnet wurde. Der Fall wird vermutlich irgendwann vor einem Gericht landen, beichten die internationalen Medien mittlerweile.

Der 63 Jahre alte Vernon Unsworth, der in Thailand lebt, war einer der ersten Taucher in der Szene in Chiang Rais Bezirk Mae Sai, nachdem die Jungs von der Wild Boars Fußballmannschaft und ihr Trainer am 23. Juni in der Falle gefangen waren und in der Tham Luang Höhle feststeckten.

Die Retter vor Ort hatten später gesagt und bestätigt, dass er sein Wissen über das Höhlensystem und die Netzwerke in der Höhlentauchgemeinschaft dazu nutzte, um eine Antwort zu finden, die letzten Endes dafür entscheidend war, um die Jungen 10 Tage später ausfindig zu machen und ihnen zu helfen, sie letzte Woche zu befreien.

Tourismus- und Sportminister Weerasak berichtet weiter, dass Vernon Unsworth einen der drei britischen Höhlentaucher, Herrn Robert Harper persönlich kannte, da er vor nicht allzu langer Zeit selber die Tham Luang Höhle Erkundet hatte Wie die internationale Presse bereits im Vorfeld berichtet hatte, soll Vernon Unsworth die Tham Luang Höhle als seine dritte Heimat bezeichnen, da er sie selber ebenfalls schon etliche Male erforscht hatte und sie wie seine eigene Westentasche kennen sollte.

Tourismus- und Sportminister Weerasak sagte, er habe Vernon ohne Zögern gebeten, Robert Harper in England anzurufen. “Khun Rob saß bei unserem Gespräch immer noch in seinem aufgeknöpften Pyjama auf dem Bett. Ich sagte ihm, dass ich ein Minister bin, der im Auftrag der thailändischen Regierung spricht“.

„Ich fragte ihn, ob er die Nachrichten über die in der Höhle gefangenen Jungen verfolgte und er sagte, dass er es getan habe. Dann fragte ich, ob er kommen würde, um zu helfen, wenn die thailändische Regierung ihn einlud, während wir gegen die Zeit kämpften. Ohne zu zögern sagte er mir sofort”, sagte der Minister weiter.

Herr Weerasak erinnerte sich weiter daran, Robert Harper gefragt zu haben, wie bald er denn nach Thailand kommen würde. “Er antwortete mir, dass es davon abhängen würde, wie schnell wir sein Flugticket arrangieren könnten. Dann sagte ich ihm, dass er darüber nicht nachdenken müsse und sich sofort auf den Weg zum Flughafen machen solle. Um den Rest würde ich mich schon selber kümmern, versicherte ich ihm. Zu der Zeit wusste ich allerdings noch nicht, wie es geht”, fügte er weiter hinzu.

Er sagte weiter, dass Herr Harper ihn gebeten habe, eine formelle Bitte um Hilfe von der britischen Regierung zu erbitten und dass er nur ein Zivilist sei.

Weerasak sagte dann, er habe den stellvertretenden Außenminister Veerasak Futrakul angerufen, der damals zusammen mit dem stellvertretenden Premierminister Somkid Jatusripitak in Hongkong war. Herr Veerasak sollte sofort die britische Regierung kontaktieren, und darum bitten, dass die drei Höhlentaucher nach Chiang Rai kommen sollten. Er fügte weiter hinzu, dass er dann die Namen der drei Taucher auf ein Stück Papier an Innenminister Anupong Paochinda geschrieben hatte.

Der Minister sagte, er habe dann ein DIN A4 Papier von einem SEAL-Mitglied verlangt, darauf die Namen der drei Taucher notiert, und ein entsprechendes Anforderungsschreiben mit dem Smartphone an den stellvertretenden Außenminister in Hongkong geschickt.

Bezüglich der Flugtickets der drei Taucher sagte er, dass er dann den Verkehrsminister Arkhom Termpittayapaisit kontaktiert habe.

“Nach nur 20 Minuten waren die Flugtickets fertig und ich wusste nicht, wer die Tickets bezahlen würde”, sagte Weerasak weiter und fügte hinzu, dass er Harper befahl, ihre Ausrüstung in einem separaten kleineren Container zu deponieren, damit sie ihre Ausrüstung ohne viel Zeit Verschwendung zurückerhalten könnten, sobald sie in Thailand angekommen waren.

Er gab bekannt, dass es ungefähr 24 Stunden dauerte, seit er mit Harper und den drei Tauchern, die vor der Tham Luang Höhle ankamen, gesprochen hatte.

Weerasak sagte weiter, dass er von einem Dorfvorsteher ” Phuyai ” angesprochen wurde, der ihm vorschlug, er solle sich an die US-Regierung wenden und ihnen mitteilen, dass sie eine Pulsdetektionsausrüstung haben, die hier dringend gebraucht wird, und die bereits vor etwa zehn Jahren während des Tsunami in Südthailand eingesetzt wurde.

Dann kontaktierte er schnell den stellvertretenden Außenminister, um Hilfe von den USA zu bekommen, und ein Rettungsteam kam bald von Okinawa auf dem Flughafen von Chiang Rai an.

 

  • Quelle: Thai PBS