Südkorea und Thailand werden die Rettungsmaßnahmen zum eingestürzten Staudamm in Laos unterstützen

Südkorea und Thailand werden die Rettungsmaßnahmen zum eingestürzten Staudamm in Laos unterstützen

Laos. Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in ordnete am Mittwoch die Entsendung eines Nothilfeteams nach Laos an, wo heftige Regenfälle zum teilweisen Zusammenbruch eines von südkoreanischen Firmen gebauten Staudamms geführt haben. Laut der Nachrichtenagentur Yonhap sind Hunderte Personen noch immer verschollen und tausende Menschen mussten vor den Wassermassen flüchten und evakuiert werden.

Auf einer Pressekonferenz erklärte der Sprecher von Präsident Moon, Herr Kim Eui-kyeom “Präsident Moon hat die Regierung angewiesen, starke Unterstützungsmaßnahmen, einschließlich der Entsendung eines Nothilfeteams, sofort auf den Weg nach Laos zu bringen”.

Die Einzelheiten der staatlichen Unterstützungsmaßnahmen von Seoul, einschließlich der Größe der Hilfsmission, werden bei einem Treffen im weiteren Verlauf des Tages entschieden, an dem Vize-Ministerialbeamte aus den zuständigen Büros beteiligt sein werden, sagte der Sprecher gegenüber den Medien.

Laut den ersten Berichten über den Bruch des Staudamm sollen Hunderte von Menschen vermisst worden sein, während mehr als 6.000 andere vertrieben wurden.

Allerdings sind schon kurz nach dem Einsturz des Staudamms erste Diskussionen darüber entstanden, was zu der Katastrophe geführt haben könnte.

Lokale Zeitungen haben bereits darüber spekuliert, dass der Einsturz eines Teils des Staudamms, der von einem südkoreanischen Konsortium unter Leitung von SK Engineering & Construction gebaut wurde, zur Überschwemmung geführt haben könnte. Laut den ersten Angaben soll der südkoreanische Bauunternehmer unerwartet große Wassermengen in den Damm gelassen haben der dadurch teilweise einstürzte.

In anderen Beichten soll der südkoreanische Partner des Wasserkraftwerkes in Laos am Mittwoch, bestätigt haben, dass der obere Teil des Gebäudes schon24 Stunden vor dem kompletten Zusammenbruch des Staudamms weggespült wurde. Dabei wurden die unterhalb des Staudamms liegenden Dörfer regelrecht von den Wassermassen verschlungen und Hunderte Menschen als vermisst gemeldet.

SK Engineering & Construction, ein südkoreanischer Baumeister, der einer der Partner beim Bau und Betrieb des Projektes ist, sagte, dass er die Schäden an einem Hilfsdamm am Montag gegen 21 Uhr Ortszeit entdeckt habe.

“Wir haben sofort die Behörden alarmiert und damit begonnen, die Dorfbewohner flussabwärts zu evakuieren”, hieß es in einer Erklärung von SK Engineering & Construction.

Der südkoreanische Präsident Moon sagte, dass die Identifizierung der Schuldigen warten könne.

“Sie arbeiten derzeit daran, die Ursache des Unfalls zu ermitteln, aber die Regierung muss sofort an den Nothilfemaßnahmen teilnehmen, da auch unsere Unternehmen am Bau des Staudamms beteiligt sind”, wurde er von den Medien zitiert.

SK Engineering & Construction ist bekannt dafür, einen Anteil von 26 Prozent am Hilfsdamm zu haben, wobei die staatliche Korea Western Power Co., Ltd. ebenfalls einen Anteil von 24 Prozent hält.

Premierminister Prayut Chan-o-cha war ebenfalls sofort bereit, Laos nach dem Xepian-Xe Nam Noy Wasserkraft Damm Zusammenbruch zu unterstützen, sagte Regierungssprecher Sansern Kaewkamnerd am Mittwoch.

Die Regierung sei bereit, Mediziner, Elektriker und Geräte des Militärs auf Anfrage seines Nachbarn sofort nach Laos zu schicken, sagte Regierungssprecher Sansern.

Premierminister Prayuth sprach Laos sein Beileid aus und sendete den Opfern moralische Unterstützung sowie jede Hilfe, sagte Sansern weiter.

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Herr Kongcheep Tantravanich, sagte, Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan habe einen Katastrophenschutz-Kriegsraum eingerichtet, um die Flut in Laos zu überwachen. Das Zentrum habe bereits Ausrüstung wie Flugzeuge und Helikopter vorbereitet, um ihm bei der Überwachung der Flut zu helfen, sagte er weiter.

  • Quelle: The Nation