Das Finanzministerium geht von einem 5 prozentigen Wirtschaftswachstum aus

Bangkok. Das Finanzministerium von Thailand erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 5%, wenn das globale Wachstum die 4,28 % erreicht, und die Zahl der ausländischen Touristen in Thailand ebenfalls die 40 Millionen erreicht. Außerdem sollte der Baht im Durchschnitt nicht schwächer als 32,25 zum US-Dollar stehen und mehr als 61 % des Investitionsbudgets des Staates ausgezahlt werden, fügte Frau Kulaya Tantitemit, die Sprecherin des Finanzministeriums weiter hinzu.

Nach der am Donnerstag veröffentlichten neuesten Fiscal Policy Office (FPO) Prognose wird die Weltwirtschaft um 4% wachsen und die Zahl der ausländischen Touristen werde noch in diesem Jahr auf 39,5 Millionen Besucher steigen.

Vize-Premierminister Somkid Jatusripitak sagte erst kürzlich, dass er in diesem Jahr eine Wirtschaftserweiterung von 5 % sehen wolle. Die Wirtschaft wuchs in einer Bestform gegenüber den letzten fünf Jahren im ersten Quartal um 4,8 %, fügte er hinzu.

Frau Kulaya sagte, dass in diesem Jahr mindestens 170 Milliarden Baht in die Wirtschaft injiziert werden müssen, um damit ein Wachstum von 5 % zu erzeugen.

Allerdings hat die Prognose des Fiscal Policy Office (FPO) in diesem Jahr nicht berücksichtigt, dass erst vor kurzem ein Konjunkturpaket von zusätzlichen 165 Milliarden Baht durch das Kabinett genehmigt und aufgenommen wurde.

Die Prognose des Fiscal Policy Office (FPO)

Die Prognose des Fiscal Policy Office (FPO)

Das 165 Milliarden Baht Paket bietet Kreditgarantien für kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen der Thai Credit Guarantee Corporation Portfolio Garantiesystem 7 und finanzielle Hilfe für die Landwirte um die Reispreise zu stabilisieren, erklärte Frau Kulaya zu dem Konjunkturpaket.

Was die Unterhaltsbeihilfe von 11,4 Millionen für die Bewohner mit geringem Einkommen betrifft, so sagte sie, dass ein 59 Milliarden Baht Budget für das Geschäftsjahr 2018 in der neuesten Prognose des Fiscal Policy Office bereits berücksichtigt wurde.

Für den Zeitraum von Oktober bis Juni rechnet die Regierung bereits mit Subventionen in Höhe von 31 Milliarden Baht für das Wohlergehen der Karteninhaber. Die Regierung hat für das nächste Geschäftsjahr 2019, das im Oktober 2018 startet, ein 42,7 Milliarden Baht Budget für das Unterhaltsgeld der Geringverdiener eingeplant.

Die Regierung zahlt an 11,4 Millionen Menschen, die unter 100.000 Baht pro Jahr verdienen, ein monatliches Wohngeld von 200 – 300 Baht, mit denen die Menschen in den Thong Fah Pracha Rat Läden einkaufen gehen können.

Diejenigen, die an dem staatlich geförderten Berufsausbildungsprogramm teilnehmen, erhalten ein zusätzliches Wohngeld von 100 bis 200 Baht pro Monat.

Außerdem erhält jeder Karteninhaber auch einen Transportzuschuss von 1.500 Baht pro Monat für öffentliche Busse und drittklassige Züge, die zwischen den Provinzen hin und her pendeln.

Rund 5,3 Millionen der 11,4 Millionen Empfänger der Wohlfahrts- und Subventionsregelung der Regierung leben unter der nationalen Armutsgrenze, die bei 30.000 Baht pro Jahr liegt, fügte Frau Kulaya weiter hinzu.

Die FPO hat offiziell die wirtschaftlichen Aussichten des Landes von den im April vorhergesagten 4,2 % auf 4,5 % erhöht. Die jüngste Prognose der FPO ist etwas höher als die 4,4 % Wachstumsprognose der Bank von Thailand und liegt damit zwischen der Prognose der nationalen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung von 4,2 – 4,7 %.

 

  • Quelle: Bangkok Post, Fiscal Policy Office