11 große Staudämme in Thailand haben ihre maximale Speicherkapazität erreicht

11 große Staudämme in Thailand haben ihre maximale Speicherkapazität erreicht

Bangkok. Laut den Angaben der Königlichen Bewässerungsabteilung „ Royal Irrigation Department „ ( RID ) haben bereits 11 große Staudämme im Nordosten und Westen von Thailand die Grenze ihrer maximalen Speicherkapazitäten erreicht. Die Königliche Bewässerungsabteilung warnt davor, dass sich in den betroffenen Bereichen das Risiko einer Überflutung stark erhöht hat.

Die Probleme betreffen die folgenden Staudämme im Westen des Landes:

  • Vajiralongkorn Damm,
  • Kaeng Krachan Damm
  • und der Pran Buri Staudamm.

Im Nordosten von Thailand sind die folgenden Staudämme betroffen:

  • Nam Oon Damm,
  • Nam Phoong Damm,
  • Chulabhorn Damm,
  • Ubonrat Damm,
  • Lam Pao Damm
  • und Lam Phra Plerg Dämme

Weiter betroffen bzw. gefährdet sind:

  • Der Mae Ngad Somboonchon Stausee in Chiang Mai
  • und der Pasak-Jolasid-Staudamm in Lop Buri.

Um die Probleme des Überlaufens so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen hat die Regierung angeordnet, dass die Stauseen und Staudämme schneller als bisher entwässert werden. Laut der Wetterprognose der Meteorologen wird bis zum Samstag noch mehr Niederschlag fallen, der voraussichtlich die nordöstlichen und die westlichen Regionen des Landes treffen wird und die Staudämme- und Seen weiter ansteigen lässt.

Gleichzeitig wurde auch die staatliche Stromerzeugungsbehörde „ Electricity Generating Authority of Thailand „(Egat) angewiesen, 38 Millionen Kubikmeter Wasser pro Tag aus dem Vajiralongkorn Damm in der Provinz Kanchanaburi abzulassen. Bisher lag die täglich freigesetzte Menge bei 28 Millionen Kubikmeter Wasser pro Tag.

Ebenso wurde auch der Wasserablauf des Srinakarin Damm, der sich ebenfalls in der Provinz Kanchanaburi befindet, von täglich 8 Millionen Kubikmeter auf 13 Millionen Kubikmeter Wasser pro Tag erhöht.

Der westlichste Bezirk Sangkhla Buri leidet ebenfalls aufgrund der starken Regenfälle, die bereits zu mehreren Sturzfluten geführt haben, unter den schweren Überschwemmungen. Das Königliche Bewässerungsamt bestand am Mittwoch darauf, dass die Wassermassen weiter abgelassen werden und erklärte, das dies keinen Einfluss auf die tiefer gelegenen Gebiete habe werde.

Somkiat Prajamwong, der Generalsekretär des Büros für Nationale Wasser Ressourcen „ Office of National Water Resources „ sagte, dass die Regierung für die betroffenen Stauseen zwei Maßnahmen für eine bessere Wasserbewirtschaftung festgelegt habe. auferlegen würde.

Die erste Maßnahme ist eine Begrenzung der maximalen Kapazität, und die zweite Maßnahme wäre der Bau und das Öffnen von weiteren Schleusentoren.

“Wir müssen einfach akzeptieren, dass nicht alle Wasserspeicher und Dämme ihren Wasserfluss aufgrund ihrer bestimmten lokalen Einschränkungen gleichermaßen gut bewältigen können”, sagte der Generalsekretär des Büros für Nationale Wasser Ressourcen Herr Somkiat.

“Aufgrund der aktuellen Krise im Zusammenhang mit dem Klimawandel müssen Staudämme und Stauseen jedoch dahingehend geändert werden, dass sie entweder nur zur Stromerzeugung oder für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden. Nur so können sie wirksam ein Teil des Hochwasserschutzsystems werden“, fügte er weiter hinzu.

Herr Somkiat sagte weiter, dass die Grenzen dafür neu gesetzt würden, wie viel Wasser sie ab dem nächsten Jahr speichern könnten. Dabei sollen 10 % ihrer Gesamtkapazität für die Wasseraufnahme in der Regenzeit jeweils leer bleiben.

Er sagte, dass Grenzen dafür gesetzt würden, wie viel Wasser sie ab dem nächsten Jahr speichern könnten, wobei 10% ihrer Gesamtkapazität für die Wasserableitung leer bleiben würden.

Einige Nicht – Staudämme und mittelgroße oder kleinere Stauseen sind nicht mit zusätzlichen Schleusentoren ausgestattet. Daher ist ihre Kapazität zur Ableitung von Hochwasser in solchen extremen Situationen begrenzt, betonte Herr Somkiat

 

  • Bangkok Post