Rothemden warnen Prayuth vor einer Wiederholung des „Schwarzen Mai“, wenn er seine Macht weiter aufrecht hält

Rothemden warnen Prayuth vor einer Wiederholung des „Schwarzen Mai“, wenn er seine Macht weiter aufrecht hält

Bangkok. Am Samstag warnte ein Anführer der Rothemden Premierminister General Prayuth Chan o-cha vor einem möglichen Blutvergießen, ähnlich dem ” Schwarzen Mai 1992 “, wenn er seine politische Macht aufrechterhalte. Der Schwarze Mai 1992 war ein politischer Konflikt in Thailand, bei dem eine Oppositionsbewegung, hauptsächlich getragen von der städtischen Mittelschicht, gegen die vom Militär gestützte Regierung von General Suchinda Kraprayoon protestierte.

Diese versuchte wiederum, die Proteste gewaltsam niederzuschlagen, wobei nach offiziellen Angaben 52 Menschen starben und hunderte verletzt wurden. Rund 3.500 Demonstranten wurden damals inhaftiert, wobei einige behaupteten, gefoltert worden zu sein. Viele andere Protestler „ verschwanden “ dagegen spurlos von der Bildfläche und tauchten auch später nie wieder auf. Deshalb ist nach alternativen Schätzungen von bis zu 200 Toten auszugehen, berichtet Wikipedia über den Schwarzen Mai.

Am Samstagmorgen wartete Korkaew Pikulthong, ein führendes Mitglied der Vereinigten Front für Demokratie gegen Diktatur ( UDD ) vor dem Untersuchungsgefängnis in Bangkok, wo er auf den Vorsitzenden der UDD, Herrn Jatuporn Promphan, wartete, der am Samstagmorgen nach einer einjährigen Haftstrafe freigelassen wurde.

Herr Korkaew sprach mit den anwesenden Reportern vor dem Untersuchungsgefängnis in Bangkok und erklärte, dass sich die ” älteren Menschen des Landes ” noch sehr gut an diesen traurigen und grausamen Vorfall im Mai 1992 erinnern und deswegen Premierminister General Prayuth an das mögliche Ergebnis erinnern sollten.

Herr Korkaew sagte weiter, dass die UDD glaubt, dass der von Prayuth geführte Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) nach dem Putsch versuchen würde, seine politische Macht zu behalten, wie auch diejenigen hinter dem Putsch von General Suchinda Kraprayoon von 1991.

General Suchinda brach damals sein Versprechen und nahm den Posten des Premierministers nach einer Wahlniederlage im Jahr 1992 an. Das führte zu den Straßenprotesten, die später vom Militär zerschlagen wurden. Das führte damals zu einem Blutvergießen in dem, was auch als ” Schwarzer Mai ” oder als ” Blutiger Mai „bekannt wurde.

Es gab damals 52 vom Militär bestätigte Todesfälle, sowie weitere viele ungeklärte Fälle von spurlosem verschwinden und etlichen Foltervorwürfen gegen das damalige Militär.

“Um zu verhindern, dass sich solch ein Blutvergießen erneut ereignet, sollten alle Seiten darüber diskutieren, wie sie dem Vorfall vorgreifen können. Deshalb sollten alle hochrangigen Persönlichkeiten des Landes und die Politiker General Prayuth, den Premierminister und den Chef des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung daran erinnern”, sagte Herr Korkaew gegenüber den Reportern in Bangkok.

Er fügte weiter hinzu, dass die UDD-Führer schon sehr bald darüber diskutieren würden, wie man die Ursachen wiederholter nationaler Krisen endlich bewältigen könne.

 

  • Quelle: The Nation