Westliche Provinzen bereiten sich nach dem Öffnen der Staudämme auf Überschwemmungen vor

Westliche Provinzen bereiten sich nach dem Öffnen der Staudämme auf Überschwemmungen vor

Phetchaburi. Die Einwohner von Phetchaburi wurden bereits von den Behörden vor den möglichen Überschwemmungen nach dem Öffnen der Staudämme vorgewarnt. Die Einwohner in den betroffenen Gebieten füllen in aller Eile Sandsäcke auf und versuchen Betonbarrieren zu errichten, um die Überschwemmungen zu verhindern, die heute und Morgen durch den Überlauf der Kaeng Krachan-Talsperre ausgehen könnten.

Währenddessen versuchen die Behörden, die Auswirkungen der möglichen Überschwemmungen zu reduzieren.

Der Leiter des Königlichen Bewässerungs Amtes „ Royal Irrigation Department „ ( RID ), Herr Thongplew Kongchan sagte, dass der Kaeng Krachan-Staudamm im Bezirk Kang Krachan 701 Millionen Kubikmeter Wasser bereithält. Das sind bereits 98% seiner maximalen Kapazität, fügte Herr Kongchan hinzu.

Da der Zufluss des Staudamms größer als der des Abflusses ist, wird erwartet, dass das Wasser mit seinen Überlauf um 22 Uhr in der letzten Nacht beginnen wird. Gleichzeitig bestätigte er jedoch, dass der Deich des Dammes nicht beschädigt würde, da das Volumen des Überlaufs nicht zu schnell ansteigen würde.

“Es könnte mehr als 12 Stunden dauern, bis der Überlauf den Phetchaburi-Staudamm erreicht, betonte er. Es würde anschließend noch weitere 20 Stunden dauern, bis der Überschuss des Staudamms den Stadt Bezirk erreicht”, sagte Herr Thongplew weiter.

Bereits am Samstagabend begannen Hunderte von Einwohnern damit die von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Säcke mit Sand zu füllen, um sie anschließend rund um ihre Häuser aufzubauen. Sie hoffen, dass sie so zumindest einen Teil des Hochwassers aufhalten können.

Der Gemeindeverwalter Herr Nualchan Charoenying sagte, dass jeder Bewohner 25 Säcke bekommen kann, aber die Bewohner müssen die Taschen selbst mit Sand füllen.

In der Stadthalle von Phetchaburi wurde bereits eine Kommandozentrale eingerichtet, um die Situation mit der notwendigen Ausrüstung, einschließlich der Wasserpumpen und der Boote, die zur Vorbereitung auf die Überschwemmung an die betreffenden Stellen geschickt wurden, zu bewältigen.

Herr Thongplew sagte, dass der Überlauf des Damms mit einer Geschwindigkeit von 10 Kubikmetern pro Sekunde den Phetchaburi Fluss um 10-15 cm anheben würde. Dadurch würden die tiefer liegenden Gebiete überschwemmt werden, betonte er.

Die Bewohner stromabwärts des Damms wurden dazu angehalten, wachsam zu sein und die Situation im Auge zu behalten. Gleichzeitig sollten sie ihr Hab und Gut ihre Zugehörigkeit zu einem höher gelegenen Gebiet bewegen, fügte er hinzu. Er warnte weiter davor, dass die Überschwemmungen die Bezirke Kang Krachan, Tha Yang, Verbot Lat, Muang und Ban Laem negativ beeinflussen könnten.

Er betonte weiter, dass Kinder und ältere Menschen als erstes aus den gefährdeten Bereichen evakuiert werden sollten.

Der Leiter des Phetchaburi Büros für Landwirtschaft und Genossenschaften, Herr Suthan Ritkab sagte, dass der Phetchaburi Fluss mit einer Rate von 150 Kubikmetern pro Sekunde durch den Stadtbezirk fließen wird. Dagegen können die Bewässerungskanäle in diesem Bezirk allerdings nur 50 Kubikmeter Wasser pro Sekunde ableiten. Dadurch werden sich also die Überschwemmungen nicht vermeiden lassen, warnte er ebenfalls.

Der Kaeng Krachan Staudamm setzt derzeit Wasser mit einer Geschwindigkeit von 120 Kubikmeter pro Sekunde frei. Das bedeutet, dass der Überlauf von über 80 Kubikmeter pro Sekunde beide Seiten des Flusses im Bezirk überschwemmen wird, betonte und warnte er weiter.

Der Generalsekretär des Amtes für nationale Wasserressourcen ( ONWR ), Herr Somkiat Prajamwong sagte, dass die drohende Überschwemmung sogar bis zu zwei Wochen dauern könnte, bevor sie zurückgeht. Dagegen muss in den tiefer liegenden Gebieten mit noch schlimmeren gerechnet werden, fügte er weiter hinzu. Hier könnten die Überschwemmungen bis zu zwei Monaten dauern.

Zurzeit wird an einer möglichen Überschwemmung in der gesamten Provinz gearbeitet, berichten die lokalen Medien.

Westliche Provinzen bereiten sich nach dem Öffnen der Staudämme auf Überschwemmungen vor

Westliche Provinzen bereiten sich nach dem Öffnen der Staudämme auf Überschwemmungen vor

In der Provinzhalle brachten die Katastrophenschutzbeauftragten in Phetchaburi und Prachuap Khiri Khan schwere Maschinen und andere Ausrüstung mit, um sich auf die mögliche Überschwemmung vorzubereiten.

Im Phra Chom Klao Krankenhaus im Stadtbezirk von Phetchaburi wurde vorsichtshalber bereits eine spezielle Hochleistungs-Wasserpumpe mit einer Kapazität von 28.000 Litern Wasser pro Minute installiert.

Die Anuban Sasima Schule und die Pariyat Schule im Stadtbezirk unterbrechen ebenfalls alle Aktivitäten für die Schüler für zwei Tage, damit sich die Eltern auf die mögliche Überschwemmung vorbereiten können.

Im Bezirk Kaeng Krachan wurden Offiziere und Freiwillige entsandt, um den Bewohnern zu helfen, ihre Habseligkeiten in die höher gelegenen Gebiete zu verlegen. Außerdem helfen sie dabei, Sandsäcke entlang von Flussufern zu legen, um mit dem Überlauf fertig zu werden, da sich die Regenfälle stromaufwärts des Damms weiter fortsetzen.

Im Bezirk Ban Laem führte der stellvertretende Gouverneur von Phetchaburi, Herr Nattawut Petpromsorn die Offiziere an, einen Bewässerungskanal in der Gemeinde Pak Talay bei seiner Ausbaggerung zu überwachen, damit der Überlauf des Phetchaburi Flusses in den Kanal abgeleitet werden kann.

Unterdessen halfen Freiwillige dabei, dass Unkraut im Tha Rang Kanal in der Gemeinde Tha Rang zu beseitigen, um sicherzustellen, dass das Wasser so schnell wie möglich ins Meer abfließen kann.

In Ban Mai Bon der Gemeinde Bang Krok verstärken Freiwillige ebenfalls den Erdwall entlang des Phetchaburi Flusses, um das Überlaufen zu verhindern.

Der stellvertretende Premierminister Chatchai Sarikulya besuchte Phetchaburi am Sonntag, um die Situation zu verfolgen.

Unterdessen hat der Marinekommandant Admiral Naris Prathumsuwan die Royal Thai Naval Dockyard angewiesen, 20 Wasserfahrzeuge einzusetzen, um den Ablauf des Phetchaburi Flusses weiter zu beschleunigen.

Die Boote werden im letzten Teil des Flusses stationiert, um sicherzustellen, dass das Wasser so schnell wie möglich ins Meer hinausgeschoben wird. Die Marine hat auch zusätzlich noch weitere 70 Mitarbeiter zur Unterstützung der Aufgabe entsandt.

Zwei größere Dämme in Kanchanaburi sollen ebenfalls noch mehr Wasser ausstoßen, da beide Dämme bald ihre maximale Kapazität überschreiten werden und dann ebenfalls über das Damm Ufer treten werden.

Am Sonntag enthielt der Vajiralongkorn-Staudamm 7.403 Millionen Kubikmeter Wasser oder 84% seiner Kapazität und der Srinagarind-Staudamm 15.300 Kubikmeter Wasser oder 86% seiner Gesamtkapazität.

Herr Pairat Thapprasert, der amtierende Direktor des 13. Bewässerungsamtes schrieb an den Provinzgouverneur, er solle über den Plan informieren, mehr Wasser flussabwärts zu entlassen, um in den zwei Dämmen Platz für mehr Regenwasser in den nächsten zwei oder drei Monaten zu schaffen.

Ein erhöhter Abfluss würde den Mae-Klong Fluss aber ebenfalls zusätzlich ansteigen lassen, Davon wären dann die Menschen, die auch hier in den tiefer gelegenen Gebieten stromabwärts leben, von Überschwemmungen betroffen, warnt der amtierende Direktor des 13. Bewässerungsamtes.

 

  • Quelle: Bangkok Post