Mehr als 600.000 sehr arme Studenten sollen eine finanzielle Hilfe erhalten

Mehr als 600.000 sehr arme Studenten sollen eine finanzielle Hilfe erhalten

Bangkok. Mehr als 600.000 sehr arme Kinder haben noch nicht einmal genügend Geld, um sich jeden Morgen ein vernünftiges Frühstück leisten zu können. Deshalb versucht der Equitable Education Fund ( EEF ) die finanzielle Hilfe für mehr als 600.000 Studenten zu erhöhen, die in die Kategorie ” sehr arme Kinder ” fallen oder im Durchschnitt nur 42,7 Baht pro Tag in ihren Taschen haben.

“Wir hoffen, dass der Anstieg schon im nächsten Monat in Kraft treten kann”, sagte der stellvertretende Geschäftsführer von EEF, Herr Kraiyos Patiwat gestern.

Er sprach über die sehr armen Studenten, nachdem das EEF in Zusammenarbeit mit dem Office of Basic Education Commission mittels eines sogenannten Proxy Means Tests ( PMT ) das Haushaltseinkommen der Studenten und das Geld, das jeder Student wahrscheinlich zur Verfügung hat, indirekt bestimmt wurde.

Armutsbetroffene, die sich noch nicht einmal jeden Morgen ein richtiges gesundes Frühstück leisten können, brauchen sofortige Hilfe und Zugang zu den Bildungschancen, sagen Experten.

“Unseren Schätzungen zufolge erhalten die Schüler der Kategorie” sehr arm “nur 1.281 Baht pro Monat aus ihrem Familieneinkommen. Wenn wir diese Zahl durch die Anzahl der Tage eines Monats teilen, erhält jeder Schüler in dieser Gruppe nur 42,7 Baht pro Tag. Das reicht noch nicht einmal für ein richtiges Frühstück”, sagte Herr Kraiyos.

Er sagte weiter, dass etwa 12,9 Prozent der Gesamtzahl der Studenten in dem Land in die Kategorie ” sehr arm ” fallen, während etwa 22,3 Prozent oder 1.075.476 Studenten in der Kategorie ” Arm ” waren.

Die Provinzen mit dem höchsten Prozentsatz an Studenten, die ihre Geldmitteln bereits verbraucht haben und dringend unterstützt werden sind:

  • Mae Hong Son,
  • Narathiwat,
  • Kalasin,
  • Si Sa Ket,
  • Chiang Mai,
  • Maha Sarakham,
  • Buri Ram,
  • Roi Et,
  • Mukdahan
  • und Ubon Ratchathani,

sagte Herr Kraiyos weiter.

“Der EEF wird sich dabei aber zuerst auf die sehr arme Gruppe konzentrieren”, fügte er hinzu.

Gegenwärtig gewährt die Regierung 1.000 Baht pro Semester an Grundschüler und 3.000 Baht pro Semester an Sekundarschüler in der Kategorie ” sehr arm “, sagte er weiter.

Herr Sompong Jitradub, ein Professor an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Chulalongkorn-Universität forderte die Lehrer auf, Hilfe für die betroffenen ” sehr arme ” Schüler zu suchen.

“Zum Beispiel könnten sie Mittel für Aktivitäten suchen, um das Potenzial dieser Studenten zu erhöhen. Sie könnten auch daran arbeiten, diese Studenten weiter zu inspirieren “, fügte er hinzu.

Frau Chonchanok Nurod, eine Schulleiterin in der Provinz Suphan Buri sagte, ihre Schüler hätten schon Spenden gesammelt, um für die Bildung und Mahlzeiten von sehr armen Schülern zu bezahlen. “Wenn wir sie besuchen, bringen wir ihnen jeweils eine 5-Kilogramm Tüte Reis mit”, sagte sie.

Herr Weeranat Tanawang, ein Lehrer in der Provinz Nan sagte, einige Familien hätten so wenig verdient, dass ihre Kinder zur Schule gingen, um die 15 Baht zu erhalten, die ihnen als Reisekostenzuschuss vom Staat gewährt wurden.

Herr Kraiyos erklärte weiter, dass das EEF plant, die finanzielle Unterstützung für sehr arme Studenten um 1.000 bis 2.000 Baht pro Semester zu erhöhen.

“Wir werden öffentliche Foren veranstalten, um die Meinungen von Interessengruppen in allen Regionen zu hören, beginnend mit dem Norden”, sagte er. Das erste Forum wird am 15. August in der Provinz Chiang Mai stattfinden, weitere werden folgen.

10 Provinzen mit dem höchsten Anteil an armen Studenten sind:

  • Mae Hong Sohn – 61.88 %
  • Narathiwat – 56.52 %
  • Kalasin – 54.95 %
  • Si Sa Ket – 52.64 %
  • Chiang Mai – 50,4 %
  • Maha Sarakham – 49.91 %
  • Buri Ram – 49.75 %
  • Roi Et – 49.72 %
  • Mukdahan – 48.33 %
  • Ubon Ratchathani – 47.28 %

 

  • Quelle: Equitable Education Fund