Touristen sehen zu wie ihr Schnellboot in Phang Nga in Flammen aufgeht

Touristen sehen zu wie ihr Schnellboot in Phang Nga in Flammen aufgeht

Phang Nga. Am Montag mussten ein paar Dutzend Touristen hilflos mit ansehen, wie ihr Schnellboot, dass sie erst kurz vorher in einer Lagune abgesetzt hatte, vor ihren Augen explodierte und in Flammen aufging. Die Touristen hatten großes Glück und waren zu dem Zeitpunkt der Explosion bereits am Strand, sodass niemand von ihnen verletzt wurde.

Wie die lokale Presse berichtet, hatte ihr Schnellboot, die „ BB Sealion 9 „ gerade vor dem Strand von Ao Mhan im Bezirk Takua Thung von Phang Nga angelegt und rund 20 Touristen am Strand entladen. Der Kapitän und ein 30-jähriges Besatzungsmitglied waren noch an Bord, als plötzlich das Feuer auf der BB Sealion 9 ausbrach. Das 30 Jahre alte Besatzungsmitglied wurde im Feuer verletzt.

„Der Vorfall war auf ein mechanisches Versagen zurückzuführen“, sagte später Sarayuth Thuntian, der Leiter des Ao Phang Nga Nationalparks gegenüber den Medien. “Wir hatten Glück, dass keine Touristen bei dem Unfall verletzt wurden”.

Herr Wanchart Oonkao, der Kapitän des Bootes sagte, dass sie vom Laem Sai Pier auf Phuket aufgebrochen und in Richtung der Ao Mhan Strand gesteuert waren. Hier hatte er die Touristen am Strand abgesetzt, damit sie sich hier erholen und entspannen können, fügte er weiter hinzu.

Plötzlich waren drei laute Explosionen zu hören und kurz darauf waren auch schon die ersten Flammen auf dem Boot zu sehen, berichtet er weiter. Das Feuer breitete sich sehr schnell aus und schon bald stand das ganze Boot in Flammen. Dabei erlitt der 30 Jahre alte Herr Sukiflee, ein Besatzungsmitglied, Verbrennungen an seinem Körper. Er wird derzeit im Hospital in Thalang behandelt.

Polizeikapitän Jarat Lhaemparn, der die Untersuchungen vor Ort leitet sagte, dass die Flammen im Rumpf begannen, bevor sie das gesamte Schiff umfassten. Das Boot wurde von der Reisegesellschaft BB Sealion betrieben, fügte er hinzu.

Keiner der Touristen wurde verletzt und sie konnten schließlich mit einem anderen Boot ihr geplantes Tour Programm fortsetzen.

 

  • Quelle: Khao Sod