Die Katastrophenschutz Behörden haben sich gut auf den Tropensturm Bebinca vorbereitet

Die Katastrophenschutz Behörden haben sich gut auf den Tropensturm Bebinca vorbereitet

Bangkok. Das Königliche Amt für Bewässerung „ Royal Irrigation Department ( RID ) „ und die Abteilung für Katastrophenvorbeugung und -minderung sagen, dass gut sie auf den bevorstehenden Tropensturm Bebinca vorbereitet seien und zuversichtlich sind , dass der Einfluss von Bebinca auf Thailand begrenzt sein würde.

Die Katastrophenschutz- und Entschärfungsteams sind jetzt in voller Bereitschaft und der Wasserstand in jedem Damm, der von dem Tropensturm Bebinca beeinflusst werden könnte, ist gesenkt worden, melden die zuständigen Behörden. Dies wird Raum für größere Wasserzuflüsse, die während des Sturms niedergehen könnten, lassen.

Die Meteorologische Abteilung gab gestern eine Wetterwarnung heraus und sagte, dass der Sturm in den oberen Regionen Thailands heftige Regengüsse nach sich ziehen wird und in einigen Gebieten heute und morgen Überschwemmungen auslösen könnte.

Der Generaldirektor der Meteorologischen Abteilung, Herr Wanchai Sakudomchai sagte, dass der Tropensturm Bebinca heute in Nordvietnam landen werde, bevor er sich weiter nach Westen in das nördliche Laos bewegt und sich morgen in eine tropische Depression abschwächen wird.

Herr Wanchai sagte weiter, dass, obwohl Thailand nicht im direkten Weg des Sturms ist, es trotzdem von gestern bis morgen landesweite Auswirkungen haben würde.

Er erklärte ebenfalls, dass der Sturm eine sehr große Menge an Niederschlag in den oberen Teil des Landes bringen werde, besonders im Norden und Nordosten. Gleichzeitig beeinflusst der Sturm auch den Monsun und verursacht dadurch mehr Regen als sonst im Süden, im Westen und im Osten des Königreichs.

Die Menschen sollten daher in Alarmbereitschaft für Sturzfluten und überlaufende Flüsse sein, warnte die Meteorologische Abteilung. Überwachen Sie die Niederschlagsmengen genau und folgen Sie den Aktualisierungen und den Empfehlungen der Behörden, raten sie weiter.

Der stellvertretende Generaldirektor der RID für Betrieb und Instandhaltung, Herr Thaweesak Thanadachopol fügte hinzu, die Menschen sollten in dieser Zeit sehr wachsam sein, aber dabei nicht in Panik geraten.

Er versicherte ebenfalls, dass die Abteilung das Wasser in allen Stauseen richtig leitet, um die Hochwassersituation und überlaufende Staudämme sowie um größere Katastrophen zu verhindern.

“Die RID-Offiziere haben hart daran gearbeitet, die in jedem Reservoir gespeicherte Wassermenge sorgfältig zu planen, um eine ordnungsgemäße Wasserbewirtschaftung sicherzustellen und Katastrophen zu verhindern”, sagte Herr Thaweesak. “So sind die meisten Dämme in den betroffenen Gebieten des tropischen Sturms Bebinca bereit, große Wasserzuflüsse durch den Sturm aufzunehmen”, fügte er weiter hinzu.

Thaweesak betonte auch, dass alle wichtigen Staudämme im Chao Phraya River Basin über das entsprechende Wasserniveau verfügten und dass für den Rest der Regenzeit genügend Platz für zusätzliche Zuflüsse vorhanden sei.

Der Pegel des Mekong im Nordosten bleibt niedrig genug, um eine effiziente Entwässerung zu ermöglichen. Das Wasser im Westen des Landes bleibt laut den Echtzeit-Wasserdaten des RID allerdings weiter ein Problem.

Der Kaeng Krachan Staudamm in Phetchaburi

Der Kaeng Krachan Staudamm in Phetchaburi

Der Kaeng Krachan Staudamm in Phetchaburi und der Vajiralongkorn-Staudamm in Kanchanaburi sind bereits überwältigt und ihr Wasser Zufluss hat ihre Wasserabflusskapazität aufgrund der Niederschläge durch den stärkeren Monsun übertroffen.

Durch den zusätzlichen Zufluss steigen die Wasserstände in diesen Staudämmen auf ein gefährliches Niveau an. Nach den beiden westlichen Staudämmen gefragt, antwortete Herr Thaweesak, dass es einen Plan für sie gebe, mehr Wasser als ihre offizielle Speicherkapazität aufzunehmen. Die beiden Dämme werden nun von RID genau überwacht und sorgfältig verwaltet, so dass die Menschen stromabwärts sicher sein können, dass die Dämme sicher sind, sagte er.

Herr Chayaphon Thitisak, der Generaldirektor für Katastrophenverhütung und Katastrophenschutz sagte, seine Abteilung hätte bereits Teams von Offizieren und Ausrüstung mobilisiert, um die Auswirkungen von Bebinca zu verhindern und zu mildern.

Sie werden in den 58 von Katastrophen bedrohten Provinzen arbeiten, damit die Menschen in diesen Gebieten in Notfällen angemessene Hilfe erhalten können.

 

  • Quelle: The Nation