Das Versprechen von Prayuth, die Staus in Bangkok in drei Monaten zu lösen, war eine Misskommunikation

Das Versprechen von Prayuth, die Staus in Bangkok in drei Monaten zu lösen, war eine Misskommunikation

Bangkok. Der Sprecher von Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die Berichte in den Medien zurückgewiesen, denen zufolge der Ministerpräsident sagte, er werde Bangkoks Staus innerhalb von drei Monaten lösen. Der Sprecher erklärte, dass es sich dabei um ein Missverständnis handelt.

Bei einem Besuch von Premierminister Prayuth Chan o-cha zusammen mit den für die Verkehrsabwicklung zuständigen Kabinettsmitgliedern im integrierten Verkehrskontrollzentrum der Verkehrspolizeiabteilung in Bangkok sagte Prayuth am Donnerstag, dass relevante Technologie eingesetzt werden muss, um den Verkehrsfluss in Bangkok zu kontrollieren und zu steuern, besonders während der Hauptverkehrszeit.

“Die Regierung kann die Verantwortung für die Linderung von Verkehrsproblemen in der Hauptstadt nicht leugnen”, sagte Prayuth, der gleichzeitig auch den regierenden Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) leitet. Bei seiner Rede betonte General Prayuth weiter, dass er vorhabe, die Staus in Bangkok innerhalb der nächsten drei Monate zu lösen.

“Was er damit meint, ist, dass er die zuständigen Behörden gebeten hat, innerhalb von drei Monaten neue Maßnahmen zu entwickeln, um die andauernden Staus in Bangkok so weit wie möglich zu lindern”, sagte Regierungssprecher Generalleutnant Sansern Kaewkamnerd am Samstag gegenüber den Medien.

“General Prayuth hat nicht behauptet, dass er das Problem in drei Monaten lösen würde, weil er wusste, dass dazu mehrere Faktoren eine Rolle spielten, wie zum Beispiel jahrzehntelange Städteplanung und der gleichzeitige Bau einer Reihe von Nahverkehrslinien“, fügte Generalleutnant Sansern hinzu.

Der Ministerpräsident wurde am Mittwoch vom Rathaus über Transport- und Verkehrsprobleme informiert, die im Einklang mit der wachsenden Wirtschaft und der ungezügelten Urbanisierung weiter stark zugenommen haben.

Bangkok hat 4.300 Kilometer Straßen, aber nur ein Viertel davon sind Hauptverkehrsstraßen. Der Anteil der Straßen an der gesamten Stadtfläche beträgt lediglich 6,8 %, verglichen mit 21 – 36% in New York, London und Singapur, teilte der Premierminister weiter mit.

Die Nachfrage nach Fähren auf dem Chao Phraya, der Lebensader der Hauptstadt, sollte in den nächsten drei Jahren auf 480.000 und in den nächsten zehn Jahren auf 840.000 steigen, fügte er hinzu.

Um das Problem zu lösen, wurden Kampagnen gestartet, um die Anzahl der Fahrzeuge in der Hauptstadt zu reduzieren und den öffentlichen Verkehr zu fördern.

Bis 2032 wird die Schiene der wichtigste Verkehrsträger in Bangkok sein, und die Investitionen müssen sofort für alle 10 geplanten Nahverkehrslinien mit einer Gesamtlänge von 464 km beginnen, betonte er.

Die One Transport Politik der Regierung zielt auch darauf ab, verschiedene Verkehrsträger nahtlos miteinander zu verbinden.

Das chronische Problem der Verkehrsstaus hat in diesem Monat wieder Schlagzeilen gemacht, nachdem auf den Straßen Lat Phrao und Ramkhamhaeng, wo die gelben und orangefarbenen Massenverkehrslinien gebaut werden, Berichte über ” historische Engpässe ” gemacht wurden. In den sozialen Netzwerken hatten sich tausende Autofahrer über die stundenlangen Staus während der Hauptverkehrszeit in der Hauptstadt beschwert.

 

  • Quelle: Bangkok Post