Prayuth sagt, dass viele Parteien wollen, dass er weiter an der Macht bleibt

Prayuth sagt, dass viele Parteien wollen, dass er weiter an der Macht bleibt

Chumphon. Während seiner mobilen Kabinettssitzung in der Provinz Chumphon sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha, dass er im Februar weiterhin die Parlamentswahlen abhalten will. Gleichzeitig sagte er weiter, dass viele Parteien wollen, dass er weiterhin, auch nach den Parlamentswahlen an der Macht bleibt. Premierminister Prayuth behauptet, dass er von vielen politischen Parteien Unterstützung erhalten habe, um länger ” an der Macht zu bleiben “.

Premierminister Prayuth Chan o-cha sagte während seines Besuchs in den südlichen Provinzen auch, dass sie bei den kommenden Parlamentswahlen nicht mehr auf die gleiche Weise wie bisher abstimmen sollten.

Damit bezog sich Premierminister Prayuth auf die Tatsache, dass der Süden bisher schon immer eine politische Hochburg für die Demokratische Partei war. Bei den vorangegangenen Parlamentswahlen hatte die Demokratische Partei bisher fast alle, – wenn nicht sogar alle – Sitze in den 14 südlichen Provinzen des Landes gewonnen.

General Prayuth Chan o-cha, der auch den regierenden Nationalrat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) leitet, hat den Wählern und Wählerinnen bei seinen Besuchen in den Regionen im Norden und Nordosten ebenfalls bereits gesagt, dass sie ” nicht den gleichen Fehler wie bisher machen sollen”.

Der Norden und der Nordosten war bisher bei den früheren Wahlen die Hochburgen der Pheu Thai Partei. Prayuth hat oft die Politiker der Pheu Thai Partei für die früheren politischen Konflikte des Landes verantwortlich gemacht.

Das Kabinett hat gestern am Dienstag sein mobiles Treffen auf dem Chumphon Campus des King Mongkuts Institute of Technology Lad Krabang, dem Campus des Prinzen von Chumphon, einberufen.

“Sie sollten bei den zukünftigen Wahlen nicht dasselbe wie in der Vergangenheit wiederholen”, sagte Prayuth den etwa 300 Menschen, die sich auf dem Campus versammelt hatten, um ihn zu begrüßen.

Stattdessen schlug er vor, dass die Wähler ihre Entscheidungen auf die politischen Plattformen der Parteien abzielen und nicht auf die finanzielle Beiträge von lokalen Politikern in sozialen Funktionen.

“Ich habe mich noch nicht entschieden, welcher politischen Partei ich beitreten werde. Viele Leute unterstützen mich. Sie wollen, dass ich länger bleibe. Ich weiß nicht, was ich tun soll “, sagte Prayuth während der Versammlung gegenüber den Menschen vor Ort.

Der Premier wiederholte auch sein jüngstes Versprechen, seine politische Zukunft nächsten Monat klar zu stellen.

Er behauptete gestern, dass seine letzte Reise nach Ranong und Chumphon im Süden nicht darauf abzielte, um die Menschen im Süden um Unterstützung zu bitten.

Früher sagte Prayuth erneut, dass die Wahlroadmap ( der Fahrplan der Regierung zum Wahltermin ) unverändert geblieben sei.

“Die Agenturen sagen verschiedene Dinge, aber am Ende werden doch noch Anpassungen notwendig sein. Ich gehe bisher noch immer fest von einem Wahltermin im Februar aus”, fügte er hinzu.

Bei einem gemeinsamen Treffen mit dem Kabinett in Chumphon haben Vertreter der Privatwirtschaft gestern 34 Entwicklungsprojekte für den Süden mit einem kombinierten Budgetpreis von 200 Milliarden Baht vorgeschlagen. Der Vorschlag wurde angenommen, sagte Wattana Thanasakcharoen, der Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Entwicklung der thailändischen Handelskammer.

Er sagte, die meisten Projekte beträfen die Entwicklung der Infrastruktur, insbesondere des Verkehrs. Dazu gehörte ein Projekt zum Bau einer Eisenbahnverbindung zwischen der östlichen und der westlichen Küste der südlichen Halbinsel.

Das Nationale Amt für wirtschaftliche und soziale Entwicklung ( NESDB ) hat gestern dem Kabinett ebenfalls ein weiteres Projekt zur Entwicklung eines südlichen Wirtschaftskorridors vorgeschlagen.

Der Generalsekretär des NESDB, Herr Tossaporn Sirisamphan sagte, das Projekt werde zunächst vier südliche Provinzen abdecken – Chumphon, Ranong, Surat Thani und Nakhon Si Thammarat – und könnte in drei bis fünf Jahren entstehen.

Als Reaktion auf die vorgeschlagenen Entwicklungsprojekte des privaten Sektors sagte der Premierminister gestern, sein Kabinett habe den Vorschlag zur Prüfung angenommen.

“Aber wir haben bisher noch nichts genehmigt”, sagte er und fügte dabei hinzu, dass es unwahrscheinlich sei, dass sein Kabinett allen vorgeschlagenen Projekten zustimmen würde, da sie große Summen benötigen würden.

“Wir müssen uns das Budget anschauen und die Reihenfolge der Prioritäten für die Projekte festlegen. Der Fokus liegt dabei auf dem südlichen Wirtschaftskorridor, der für die Schaffung von Mehrwert benötigt wird “, betonte er.

Während er die Anwohner traf und mit ihnen sprach sagte der Ministerpräsident, er wolle nur die Ermutigung der Menschen. Er signalisierte ” Ich liebe dich ” und zog lautstark Applaus aus der Menge. Einige in der Menge sprachen General Prayuth mit seinem Spitznamen an und riefen: ” Wir lieben Onkel Too “.

Der Führer der Junta dankte ihnen und bat die Einheimischen, ” langfristig für das Land zu denken “. Er behauptete auch, dass, obwohl er nicht durch eine Wahl an die Macht kam, seine Regierung in vier Jahren mehr erreicht hatte als seine gewählten Vorgänger.

 

  • Quelle: The Nation