Seine Majestät der König macht sich Sorgen um die von den Überschwemmungen betroffenen Flutopfern

Seine Majestät der König macht sich Sorgen um die von den Überschwemmungen betroffenen Flutopfern

Bangkok. Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn hat sich besorgt über die Menschen geäußert, die von Überschwemmungen im ganzen Land betroffen sind, und hat der Regierung befohlen, ihr Bestes zu geben, um ihnen zu helfen, sagte Premierminister Prayuth Chan o-cha.

Regierungssprecher Generalleutnant Sansern Kaewkamnerd hat am Samstag den Premierminister Prayuth Chan o-cha zitiert, um die Anliegen Seiner Majestät des Königs Maha Vajiralongkorn für seine Untertanen zu übermitteln.

Sansern sagte, die Regierung habe ihre Anstrengungen zur Minimierung von Hochwasserschäden beschleunigt, indem sie die Wassermanagementstrategien, die von Seiner Majestät dem verstorbenen König Bhumibhol Adulyadej initiiert wurden, nutze.

Regierungssprecher Sansern zitierte Premierminister Prayuth mit den Worten, dass alle betroffenen und zuständigen Regierungsstellen Anstrengungen zur Unterstützung der Flutopfer und zur Linderung der Überschwemmungssituationen unternehmen und eng zusammen arbeiten würden.

Dazu gehören das National Water Resources Büro, die Bewässerungsabteilung, die Katastrophenschutz- und Minderungsabteilung, das Innenministerium und die Provinzverwaltungen der betroffenen Provinzen. Außerdem sind zahlreiche freiwillige Helfer und das Militär im Einsatz, um den vom Hochwasser bedrohten Menschen Hilfe zu leisten und um sie notfalls zu evakuieren, fügte er hinzu.

Am Samstag sind nach Angaben des Smart Water Operation Centre des Königlichen Bewässerungsamtes „ Royal Irrigation Department „ noch drei Provinzen direkt von den Überschwemmungen betroffen. Dazu gehören:

  • Sakon Nakhon,
  • Nakhon Phanom
  • und Phetchaburi.

Laut den Angaben von Premierminister Prayuth Chan o-cha waren zuvor noch acht Provinzen von den Überschwemmungen und dem Hochwasser betroffen.

Das Smart Water Operation Center geht allerdings davon aus, dass sich die schweren Überschwemmungen in Phetchaburi in fünf Tagen abkühlen werden.

In Nakhon Phanom hat die Provinzverwaltung bereits 12 Bezirke für die Überflutung zu Katastrophengebieten erklärt. Während die Provinz in den letzten Tagen von heftigen Regengüssen getroffen wurde, wodurch lokale Überschwemmungen entstanden, trat auch gleichzeitig der Mekong Fluss über seine Ufer und sorgte für weitere starke Überschwemmungen und Hochwasser.

Am Samstagmorgen brach dann auch noch der Songkram Fluss, ein Nebenfluss des Mekong Flusses, über die Ufer, um drei Dörfer in der Gemeinde Haad Paeng zu überfluten und mehrere Straßen zu überschwemmen.

Gouverneur Somchai Witdamrong war Gastgeber eines Treffens von 30 Vertretern der zuständigen Regierungsbehörden in der Provinzhalle. Er berief das Treffen ein, nachdem die Mekong-Kommission angekündigt hatte, dass der Mekong am Sonntag seinen Höchststand von 12,54 Metern erreichen würde.

Wie in den vergangenen Jahren auch, plant das Royal Irrigation Department 382.000 Rai ( 61.000 Hektar ) Reisfelder im Bang Rakam Bezirk in Phitsanulok zu nutzen, um das Hochwasser umzuleiten und zu verhindern, um Phitsanulok und Sukhothai vor den jährlichen Überschwemmungen zu bewahren.

“Der Premierminister hat alle Behörden angewiesen, Beamte zu entsenden, um den betroffenen Flutopfern so viel wie möglich zu helfen”, sagte Regierungssprecher Sansern weiter. “Den Agenturen wurde auch gesagt, dass sie die Menschen vor den drohenden Überschwemmungen warnen sollten, damit sie sich schon im Vorfeld vorbereiten und so den Schaden minimieren konnten”, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: The Nation