Die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde hat noch nie einen angeblichen „ Libido-Booster “ in ihr Programm aufgenommen

Die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde hat noch nie einen angeblichen „ Libido-Booster “ in ihr Programm aufgenommen

Bangkok. Um den Mythos zu beseitigen, dass in Thailand zahlreiche wirksame sogenannte „Libido-Booster „ zum Kauf angeboten werden, hat die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde „ Food and Drug Administration ( FDA ) „ am Montag erklärt, dass sie noch nie eine solche Droge registriert, geschweige denn in Thailand zugelassen hätten. Vor allem in den sozialen Netzwerken werden immer mehr solcher angeblicher potenzsteigender Mittel zum freien Kauf angeboten.

Dabei betonte die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, dass es auf keinen Fall eine solche Medizin, mit der auf der Verpackung und in der Werbung angegebenen Wirkung gibt.

Ein Sprecher der Food and Drug Administration ( FDA ) „ erklärte dazu am Montag weiter, dass die Verkäufer, die ein solches angeblich von der FDA zugelassenes Medikament verkaufen, mit einer maximalen Gefängnisstrafe von drei Jahren und / oder einer Höchststrafe von 5.000 Baht bestraft.

Der stellvertretende Generalsekretär der FDA, Dr. Surachoke Tangwiwat sagte weiter, dass auch diejenigen, die ein Produkt im Hinblick auf die Irreführung in der Öffentlichkeit bewerben und behaupten, dass es ein Libido-Booster ( Potenzmittel ) ist, mit einer Höchststrafe von 100.000 Baht konfrontiert werden.

“Die FDA hat noch nie ein solches Medikament registriert, das die Eigenschaft eines Libido-Booster beansprucht. Es muss ganz klar gesagt werden, es gibt keine solche Droge mit dieser Wirkung. Alles was dazu berichtet und behauptet wird, ist eine völlig übertriebene Werbung. Diese bestimmte Arzneimittelgruppe darf nicht verkauft werden, weil sie von der Behörde nicht zugelassen ist “, betonte er weiter.

Die Kommentare von Dr. Surachoke waren eine Reaktion auf eine Online-Werbung, die ein vermeintlich Libido-verstärkendes Medikament namens Girly Sex propagiert, von dem behauptet wurde, dass es ein von der FDA zugelassenes Produkt sei.

Dr. Surachoke erklärte dazu weiter, dass das Dokument, das der Unternehmer zur Sicherung seiner Forderung verwendet habe, in Wirklichkeit ein von der Zollbehörde ausgestelltes Einfuhrzollpapier sei. Dieses Dokument hat aber rein gar nichts mit einem Medizin Zulassungsverfahren der Food and Drug Administration ( FDA ) zu tun, betonte er weiter.

In diesem Zusammenhang hat die FDA das Ministerium für digitale Wirtschaft und Gesellschaft auch gebeten, den irreführenden Inhalt der Online-Werbung zu entfernen, der ebenfalls gegen den Computer Act 2017 verstoße.

Arzneimittel sind keine allgemeinen Produkte, die über eine Website oder außerhalb von autorisierten Apothekengeschäften verkauft werden können oder dürfen. Daher ist jede Werbung für ein Medikament, natürlich mit Ausnahme von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten für den Heimgebrauch verboten. Solche Medikamente müssen vor ihrer Verwendung eine angemessene Erlaubnis der Food and Drug Administration ( FDA ) erhalten und dementsprechend zugelassen werden, fügte er hinzu.

 

  • Quelle: The Nation