Die Thais sind geteilter Meinung zur Lockerung oder Aufhebung des politischen Verbots

Bangkok. Laut dem Ergebnis einer Umfrage der Suan Dusit Rajabhat Universität oder auch „ Suan Dusit Poll „ zur Aufhebung des politischen Verbots waren die befragten Menschen gemischter Meinungen darüber, ob das Verbot der politischen Aktivitäten durch den Nationalen Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) gelockert oder aufgehoben werden sollte.

Die Umfrage wurde vom 29. August bis zum 1. September durchgeführt und von 1.033 Menschen im ganzen Land beantwortet. Die Suan Dusit Rajabhat Universität wollte dabei die Meinung der Menschen über die Ankündigung des NCPO wissen und sammeln, dass das politische Aktivitätsverbot aufgehoben oder gelockert werden soll.

Suan Dusit Umfrage zur Lockerung oder Aufhebung des politischen Verbots

Suan Dusit Umfrage zur Lockerung oder Aufhebung des politischen Verbots

Auf die Frage nach ihrer Meinung zu diesem Thema sagten:

  • 46,33 %, dass das Verbot vollständig aufgehoben werden sollte, damit sich die politischen Parteien auf die Wahlen vorbereiten können,
  • 35,26 % sagten, die Beschränkungen sollten gelockert werden, um so zumindest einige politische Aktivitäten zu ermöglichen,
  • 18,41 % sagten, dass das totale Verbot beibehalten werden sollte. Sie sagten weiter, dass die Regierung sich stattdessen lieber auf die Wirtschaft des Landes konzentrieren sollte.

Auf die Frage nach dem Hauptanliegen, was passieren könnte, nachdem das politische Verbot in seiner Gesamtheit wieder aufgehoben werden wird, gaben

  • 48,96 % an, dass das Land dann erneut von Konflikten geplagt würde,
  • 35,76 % sagten, dass die politischen Gruppen erneut zu Kundgebungen und zu Protesten kommen würden,
  • 25,35 % waren der Meinung, dass die Kampagnen dann auch wieder gewalttätig werden könnten,
  • 22,05 % befürchteten, dass die Menschen die Gesetze nicht respektieren würden,
  • 17,19 % sagten, die Regierung würde Schwierigkeiten haben, die Situation unter Kontrolle zu halten.

( Anmerkung der Redaktion: ergibt 149,31 Prozent )

Auf die Frage, in welcher Hinsicht das Verbot gelockert werden sollte, gaben:

41,57 % der Befragten an, dass die Regierung klare Richtlinien für Kampagnen festlegen sollte,

40,18 % sagten, die politischen Parteien sollten ihre Wahlkandidaten aussuchen dürfen,

27,02 % sagten, die Parteien sollten ihre Führer wählen dürfen,

17,09 % sagten, dass es den Parteien erlaubt sein sollte, in den sozialen Medien zu kandidieren,

13,86 % sagten, dass der Wahltermin klar festgelegt und die Wahlkreise festgelegt werden sollten.

( 139,72 Prozent )

Auf die Frage, welche Elemente des Verbots beibehalten werden sollten, gaben

39,66 % der Befragten große öffentliche politische Kampagnen an,

36,21 % erwähnten Treffen der Holdingparteien und politische Treffen,

24,13 % zitierten die Organisation von Aktivitäten der Parteien, um die Wähler zu treffen.

 

Quelle: Bangkok Post, Suan Dusit Universität