Die Menschen entlang der großen Flüsse werden vor einer ernsten Überschwemmungsgefahr gewarnt

Die Menschen entlang der großen Flüsse werden vor einer ernsten Überschwemmungsgefahr gewarnt

Bangkok. Langsam aber sicher scheint sich eine ernste Hochwasserkrise in Thailand auszubreiten, da jetzt auch neben Premierminister Prayuth, der stellvertretende Generalsekretär des Büros der Nationalen Wasserressourcen ( ONWR ), Herr Samroeng Sangphuwong, der jetzt einen Kriegsraum zur Wasserkrise leitet sagte, dass die Menschen entlang der Kam-, Songkhram-, Oun-, Kwai Noi-, Kwai Yai-, Pasak-, Prachin Buri- und Nan Flüsse leben, sich über die Hochwasserberichte auf dem Laufenden halten und sich auf eine ernste Überschwemmungsgefahr vorbereiten sollen.

“Die jüngsten starken Regenfälle scheinen den Wasserpegel in diesen Flüssen zu erhöhen”, warnte er. Dabei fügte er weiter hinzu, dass alleine in der Provinz Nan in den vergangenen 24 Stunden rund 155,5 Millimeter Regen niedergegangen seien. Dieses Regenwasser wird schließlich in den Fluss Nan fließen und weitere Überschwemmungen bringen.

Herr Somroeng sagte, der Mekong sei bereits in vielen Provinzen übergelaufen, darunter Nong Khai, Nakhon Phanom und auch in Mukdahan.

“Es könnte schon bald auch in Bueng Kan und Ubon Ratchathani überlaufen”, sagte er weiter.

Herr Somroeng erklärte weiter, dass die Behörden nach wie vor rund um die Uhr die fünf großen Dämme:

  • Nam Oun ( 108 % ) in Sakon Nakhon
  • Kaeng Krachan ( 106 % ) ,in Phetchaburi,
  • Vajiralongkorn ( 94 % ) und Srinakharin ( 91 % ) in Kanchanaburi
  • und Khun Dan Prakan Chon ( 87 % ) in Nakhon Nayok

überwachen. Diese Dämme sind bereits zu jeweils 108 Prozent, 106 Prozent, 94 Prozent, 91 Prozent und 87 Prozent voll, fügte er weiter hinzu.

Obwohl die Überschwemmungen bereits viele Provinzen heimgesucht haben, spielte der stellvertretende Ministerpräsident Chatchai Sarikalaya heute gegenüber den Medien die Auswirkungen der Überschwemmungen herunter und sagte, die Meteorologische Abteilung habe festgestellt, dass der Gesamtniederschlag des Landes bisher unter dem normalen Niveau lag.

“Es gibt nur in einigen Gebieten starke Regenfälle”, sagte er.

Chatchai sagte weiter, dass einige Provinzen schon lange keinen Regen mehr gesehen hätten und er glaube, dass es nötig sein würde, für einige Trockenzonen Regen zu machen, um eine anschließende Dürre zu verhindern.

“Der Premierminister Prayuzh Chan o-cha wurde bereits über die aktuelle Situation informiert. Wir werden um die Mitte dieses Monats herum einen klaren Plan bekommen “, sagte Chatchai weiter.

 

  • Quelle: The Nation