Drei weitere Provinzen müssen sich auf Hochwasser und Überschwemmungen vorbereiten

Drei weitere Provinzen müssen sich auf Hochwasser und Überschwemmungen vorbereiten

Bangkok. Die Gouverneure von Kanchanaburi, Ratchaburi und Samut Songkhram nahmen am Mittwoch an einer dringenden Sitzung teil, um ihre Provinzen darauf vorzubereiten, dass überschüssiges Wasser von den Dämmen Sri Nakharin und Vajiralongkorn abgelassen wird, was in den kommenden Tagen zu großflächigen Überschwemmungen führen könnte.

General Chatchai Sarikulya, ein stellvertretender Ministerpräsident sagte, dass die Anwesenden die Möglichkeiten zur Bekämpfung der Überschwemmungen diskutierten, die erwartet werden, wenn das Wasser aus den beiden Dämmen in Kanchanaburi abgeleitet wird.

Beide nehmen noch immer große Mengen an Wasser auf, da ein starker Abfluss aus dem Tanaosi-Gebirge entlang der Grenze zwischen Thailand und Myanmar weiterhin in die beiden Dämme fließt.

General Chatchai sagte weiter, dass die Situation sofortige Aufmerksamkeit erfordert, da die Dämme mit den Flüssen Kwae Noi und Kwae Yai verbunden sind. Wenn mehr Wasser freigesetzt wird, würde es schnell das Niveau beider Flüsse erhöhen, wobei die Auswirkungen in der Innenstadt von Kanchanaburi sowie in Ratchaburi und Samut Songkhram deutlich spürbar sind.

Das Stadtzentrum von Kanchaburi befindet sich am Zusammenfluss der Flüsse Kwae Noi und Kwae Yai. Ratchaburi und Samut Songkhram werden unterdessen wahrscheinlich vom Mae Klong Fluss überschwemmt, der durch beide Provinzen fließt und zusätzlich auch noch Wasser von den anderen beiden Flüssen empfängt.

General Chatchai sagte, dass eine klare Einschätzung der Wassersituation in den Provinzen ohne Verzögerung erfolgen müsse. Die Gouverneure benötigen genaue Informationen, damit sie die Einwohner informieren können, um sicherzustellen, dass sie ausreichend auf die großflächigen Überschwemmungen vorbereitet sind, fügte er weiter hinzu.

Der stellvertretende Ministerpräsident sagte, dass mehr nasses Wetter und starker Regen in diesem Monat in vielen Teilen des Landes, einschließlich Kanchanaburi, zu erwarten ist. Sowohl die Dämme von Sri Nakharin als auch als auch Vajiralongkorn werden wahrscheinlich mehr Wasser aufnehmen müssen, als sie tatsächlich speichern können, warnen die dafür zuständigen Beamten.

“Wir haben keine andere Wahl, als das Wasser gut zu managen. Wenn wir nichts geplant hätten und der Wasserzufluss sich als übermäßig erweisen würde, könnte das schwere Folgen haben”, sagte General Chatchai weiter.

Das von den Staudämmen freigesetzte Wasser müsse reguliert werden, um die stromabwärts gelegenen Gemeinden vor weiteren starken Überschwemmungen zu schützen, fügte er hinzu. Gleichzeitig müssen die Behörden aber auch den Wasserverbrauch in den trockenen Sommermonaten berücksichtigen, sagte er weiter.

General Chatchai sagte, dass er am 14. September den Vorsitz eines interinstitutionellen Treffens über den nationalen Wassermanagementplan führen wird, wenn erwartet wird, dass das Wetteramt eine klare Prognose für den Rest der Regenzeit abgeben kann.

In Prachin Buri waren am Mittwoch mehr als 30 Häuser innerhalb kürzester Zeit in einer Sturzflut im Bezirk Prachantakham fast untergetaucht. Dadurch blieb den Bewohnern keine Zeit, ihre Habseligkeiten in höhere Gebiete zu verlegen.

Das Wasser stieg immer noch in den Gemeinden Pho Ngam, Bu Fai und Nong Kaew und zwang auch mehrere Schulen, den Unterricht auszusetzen, da viele der Kinder in ihren überfluteten Häusern gestrandet waren.

Die Flut wurde durch den Abfluss der Pheka-Bergkette, die auch den Wasserstand am Tharn Thip-Wasserfall erhöhte, ausgelöst. Der Wasserfall überflutete ebenfalls sehr schnell, und das Wasser überschwemmte weite Ackerflächen und viele Wohngebiete in den drei Gemeinden, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: Bangkok Post