Van Taxifahrer protestieren und wollen den gleichen Zuschlag und die gleichen Rechte wie die VIP Taxen

Van Taxifahrer protestieren und wollen den gleichen Zuschlag und die gleichen Rechte wie die VIP Taxen

Bangkok. Am Donnerstag ist ein drohender Boykott von rund 1.000 Taxifahrern am Internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok gescheitert, berichtet Daily News in seiner Ausgabe. Die Taxifahrer der Vans, die größer sind als die normalen Taxen, sind empört darüber, dass die neu eingeführten sogenannten ” VIP ” – Taxen 100 Baht Zuschlag anstatt der Standard 50 Baht verlangen können, um den Flughafen zum Befördern der Fahrgäste zu nutzen.

Die Fahrer der Vans argumentieren damit, dass ihre Fahrzeuge größer sind, und mehr Passagiere und auch mehr Gepäck aufnehmen können. Deshalb sollten sie nicht benachteiligt werden und wollen den gleichen 100 Baht extra Deal wie die VIP Taxen.

Die VIP Taxen haben am Sonntag den Betrieb aufgenommen.

Außerdem fordern sie weiter, dass sie auch die gleichen Rechte haben, und genau wie die VIP Taxen nicht ihren Zähler einschalten müssen. Bei Fahrten über 300 Kilometer können die VIP Taxis den Zähler vergessen und müssen ihn nicht einschalten. Die Van Fahrer sagen weiter, dass die Preise zu niedrig sind und es ungerecht ist, wenn sie mit Strafen konfrontiert werden, weil der Zähler nicht eingeschaltet wird.

Am Freitag wurde ein „ Notfalltreffen „ anberaumt, nachdem die Fahrer der Vans sagten, sie würden am Freitag sowohl in Suvarnabhumi als auch in Don Mueang in den Streik treten, wenn die Behörden sich weigerten, die Servicegebühren von 50 Baht auf 100 Baht zu erhöhen.

elektrische VIP-Taxis

elektrische VIP-Taxis

Woraphol Kaemkhuntod, der Anführer eines der Taxiverbände sagte, dass die Nachfrage durch die kürzliche Ankunft einer Flotte von elektrischen VIP-Taxis nach Suvarnabhumi ausgelöst wurde . Die Elektrofahrzeuge sind ebenfalls SUVs, und verlangen höhere Preise als normale Taxis, Sie erhalten ebenfalls auch einen Zuschlag von 100 Baht.

“So sehen sie das: Sie sind beide thailändische Fahrer, die unter demselben Ministerium reguliert werden, doch warum werden zwei Tarifstrukturen angewandt”?, fragte Woraphol in einem Interview. “Die Elektroautos sind gewöhnliche Taxis, die Strom verbrauchen. Wir wissen nicht einmal, ob sie tatsächlich funktionieren werden”, fügte er hinzu

Er fuhr fort: “Wenn das Ministerium keine Elektrofahrzeuge einbringen würden, wäre diese Frage nie gestellt worden. Aber es sind chinesische Autos. Wie gut können die wirklich sein? Wie viele Jahre werden sie laufen? Lass mich dich fragen: Willst du Toyota oder ein chinesisches Auto wählen”?

Herr Cherdchai Sanunsrisakorn von der Landtransportabteilung sagte, dass er sich mit dem Verkehrsminister Arkhom Termpittayapaisith treffen werde, um über die Anpassung der Preise für öffentliche Verkehrsmittel, für Busse und Taxis landesweit zu diskutieren.

Die Taxifahrer in Bangkok haben lange Zeit mit wenig Erfolg argumentiert, dass die Fahrpreise weit unter die Lebenshaltungskostenerhöhungen gefallen sind. Der letzte Anstieg war im Jahr 2014.

Obwohl der Service an beiden Flughäfen am Freitag nicht betroffen schien, sagte Woraphol, einige Fahrer seien nicht wie gewohnt zur Arbeit erschienen.

Die Entscheidung, die elektrischen Taxis einen höheren Zuschlag erheben zu lassen, löste bereits eine Flut von Beschwerden unter den Taxifahrern aus.

Die Fahrer von großen Flughafentaxis ( Van ) sagten, es sei unfair, dass sie nur die Hälfte der Gebühren der Fahrer von Elektrofahrzeugen erhalten, da es ” keinen Unterschied ” in der angebotenen Dienstleistung gibt. Sie stellten fest, dass die 50 Baht, die sie derzeit erhalten, den Fahrern von regulären Taxis gleich sind, obwohl sie höhere Treibstoffkosten haben und mehr Fahrgäste und Gepäck transportieren können.

Sie sagten weiter, dass die Bestrafung dafür, dass sie ihre Zähler nicht anschalten, zu hart ist. Deshalb forderten sie die Flughafenbehörden auf, die Strafe von einem lebenslangen Verbot auf die Aussetzung ihrer Fahrlizenz für einen bestimmten Zeitraum zu reduzieren. „Die aktuellen Tarife sind zu niedrig und wir verlieren dadurch viel Geld“ argumentieren sie.

Ein Taxifahrer des Flughafen Suvarnabhumi, der sich nur als Wittawat identifizierte sagte, das lange Warten, zum Teil bis zu vier Stunden für einen Passagier, sei ein weiteres großes Problem für die Taxifahrer und die entstehenden Kosten.

“Wir fahren in die Stadt, und bekommen dafür aber nur 200 Baht vom Zähler und die 50 Baht Zuschlag. Es deckt aber bei weitem nicht die Ausgaben der Fahrer, die dort so lange auf einen Fahrgast warten müssen”, sagte er weiter. “Wir haben vorgeschlagen, den Zuschlag auf 100 Baht für große Taxis und auf 70 bis 80 Baht für normale Autos zu erhöhen, aber es wurde leider keine Einigung erzielt”, fügte er hinzu.

Die Taxifahrer beschuldigten die Beamten, einen doppelten Standard durchgesetzt zu haben, da die neuen elektrischen Taxis feste Preise für Fahrten über 300 Kilometer von Fahrt zu Fahrt aushandeln und festlegen können.

Herr Cherdchai von der Landtransportabteilung sagte, dass die Bitte, den Zuschlag für große Taxis zu erheben, heute in Betracht gezogen würde.

Er sagte, dass er glaubt, dass sie in der Lage sein sollten, mit den Fahrern zu verhandeln, und er denkt weiter, dass ein Massenstreik unwahrscheinlich ist.

Herr Woraphol, der Anführer eines der Taxiverbände sagte dagegen, er habe bisher noch keine positiven Anzeichen von der Transportabteilung gesehen.

“Sie stellen unser Problem in eine neutrale Ecke”, sagte der Führer der Taxi-Handelsgilde. “Sie haben uns bisher noch kein Versprechen oder eine Zusage gegeben”, betonte er weiter.

Herr Cherdchai verteidigte dagegen den Aufpreis der elektrischen Taxis und sagte, dass sie dem Kunden dafür ihre höheren Standards anbieten.

Er fügte weiter hinzu, dass die Verkehrsbeamten, wenn der Streik voranschreite, den beiden Flughäfen zusätzliche 1.000 Taxis mit Genehmigung der Flughafenbehörden zur Verfügung stellen würden.

 

  • Quelle: The Nation, Khao Sod